Schlußstein O

O ist auch überprüft. O ist ein etwas “kleinerer Buchstabe”, daher hatte ich die Wappen schon früh gezeichnet (vgl. chronologische Ansicht).

Grösste Überraschung hier: Viele Wappen lagen offenbar seit Oktober 2010 unbeschriftet online. Ich war in jenem Monat wohl schwer eingespannt. Entdeckt wurden

  • eine weitere Harpie (Jungfrauenadler), davon habe ich nun zwei in meiner Datenbank.
  • zwei übersehene Brisuren des Wappens Orjo
  • dass ich ein Wappen der vielen Familien die Osbourg hiessen zweimal gezeichnet, und dafür eine Variante weggelassen hatte.
  • dass viele bedeutende Familien wohl von den Ouren abstammen, und wiederum andere gerne mit denen verwechselt werden.

Schlußstein J

Er wurde schon am Donnerstag Abend gesetzt. Der Buchstabe ist schon bei den Wörtern weniger stark vertreten, bei den Familiennamen ist es auch so. Bei J wurden jetzt beim Überprüfen noch die folgenden zuvor mir nicht bewussten Wappen entdeckt:

So schaut es nun aus:

bekannt sind 3943
davon Varianten 901 22.85%

gezeichnet 3928 99.62%

fehlen noch 15

Überprüft 2453 62.21%

Schlußstein F

Auch F abgeschlossen.
Hier ein paar Wappen aus dieser Auswahl, die ich besonders interessant finde:

  • Failly: die Bordure engreslée passt richtig gut zur Stechpalme “houx“.
  • Fossé: Ein menschliches Gesicht für einen Hahn ist originell
  • Fringan: das interessante hieran ist, dass es das erste Beispiel für ein Zwangswappen ist, das ich hier präsentieren werde. Ich werde in einem späteren Beitrag darauf eingehen.

Schlußstein B

Jetzt sind, nach A, Z und Co, W E und Q, V und zuletzt D und C auch alle Wappen mit B überprüft. Dies war der dickste Brocken (z.Z. 460 von 3940)!
Gerade zu diesem Buchstaben gibt es sehr viele Namen und wegen seiner Stellung recht vorne im Alphabeth, war es beim Zeichnen auch einer der ersten deren ich mich angenommen hatte. Entsprechend viele Jugendsünden gab es zu bereinigen.
Wie immer, hier ein paar ausgewählte Wappen die in letzter Zeit zu diesem Thema bearbeitet wurden:


Die Überprüfung erwies sich als sehr notwendig aber auch recht erfolgreich.

  • Es konnten viele Zahlendreher beseitigt werden (z.B. bei Namen wie Budange, den so viele Familien trugen),
  • viele Brisuren und Varianten konnten entdeckt,
  • einige übersehene Wappen doch noch aufgefunden werden.
  • besonders erfolgreich: Bei Bestreben alle Wappen, die im Armorial Loutsch vorkommen und hier vertreten sind, das entsprechende Mediatag anzuhängen sind wir jetzt soweit dass nur nochetwa 4% fehlen, gegen 14,80 % Anfang August!

Schlußstein zu D

Gestern konnte ein weiterer Schlußstein gesetzt werden: D ist abgeschlossen!
Dabei wurde noch ein überlesenes Wappen entdeckt, das Wappen der Mutter von Henry Duchemin.

D hat etwas länger gedauert, denn es war beim Überprüfen der Wappen mit “D” als ich beim dem der Dasbourg hängen blieb, weil es auf das Wappen Veyder verwies, das mir fehlte. Dass irgendwas übersehen worden war vermutete ich schon öfter mal, aber die Seitenzahlen stimmten doch! Folgt 797 auf nicht 798?
Doch dann fiel es mir plötzlich wie Schuppen von den Augen! Es war mir Zahlendreher mit 779 unterlaufen: Fast der ganze Buchstabe V war gar nicht bearbeitet worden. Also musste dieses Versäumnis erst nachgeholt werden.

Mittlerweile sind gut 49% überpüft, als nächstes werden die Buchstaben B und C überprüft werden. Dann wird ein Grossteil der Jugendsünden bereits beseitigt sein.

Der Zwischenstand sieht nun folgendermassen aus.

– Seite Gesamt Varianten umgesetzt nachgesehen
A – 181 126 36   126 100%  
B – 201 457 114 1 344 75.27%  
C – 275 240 76   92 38.33%  
D – 311 130 22   130 100%  
E – 333 89 12   89 100%  
F – 349 156 29   23 14.74%  
G – 377 165 32   45 27.27%  
H – 403 331 69   60 18.13%  
I – 455 18 6   18 100%  
J – 458 50 8   7 14%  
K – 467 118 19   31 26.27%  
L – 489 314 86 3 103 32.8%  
M – 539 363 74 2 164 45.18%  
N – 601 111 24 2 13 11.71%  
O – 621 70 23 1 15 21.43%  
P – 632 165 34 1 27 16.36%  
Q – 658 2 1   2 100%  
R – 659 197 47 2 86 43.65%  
S – 695 359 85 5 206 57.38%  
T – 755 121 32 2 24 19.83%  
U – 775 24 7   24 100%  
V – 779 118 20   118 100%  
W – 799 177 27   177 100%  
X – 832 7 1   7 100%  
Y – 833 2   2 100%  
Z – 834 26 10   26 100%  
Summe 3936 (894) 3917 99.52% 19
Überprüft   1959 49.77%  

V jetzt abgeschlossen

Endlich konnte die letzten Monat entdeckte Lücke geschlossen werden: Alle Wappen mit “V” sind jetzt nicht nur gezeichnet und hochgeladen, sondern auch beschriftet.
Dadurch sind wir wieder bei 99.52% Umsetzung für den Hauptteil das Armorial Loutsch. Der Zustand der Umsetzung in Zahlen:

bekannt sind 3934
davon Varianten 894 22.72%

gezeichnet 3915 99.52%

fehlen noch 19

Überprüft 1824 46.37%

Die folgenden Wappen fand ich am interessantesten, oder sie haben mich am meisten Zeit gekostet:

“W” auch abgeschlossen

Nun ist auch der Schlußstein zum Buchstaben “W” gesetzt, nachdem ich am 15. Juli mich schon über A freuen konnte, am 20. Juli über U und am 21. Juli Über folgten dann V,X,Y und vor allem Z.

Das systematische Überprüfen, ein Wappen nach dem anderen geht etwas schneller als das Beschriften der neuerstellten, weil die Wappen nicht noch mühseelig in den Listen gesucht werden müssen.

Als Schlußstein kann man vielleicht Wendel – variante 2 ansehen, hier wusste ich lange nicht wie ein “Pilon” (lt. wwww.leo.org eine Keule) zu zeichnen wäre, oder das Wappen der Weiler aus der Eifel, das ich zwei Jahre lang übersehen hatte, oder die neu entdeckten Brisuren zu Wiltz,

Mit W war ich jetzt fortgefahren, weil wie die chronologische Sicht verrät hier die meisten Zeichnungen von 2010 stammen, daher rechnete ich hier mit besonders vielen Jugendsünden. Eine davon ist die, dass ich das Media Tag Armorial Loutsch, das die Wappen als aus dieser Quelle geschöpft kennzeichnet erst relativ spät eingeführt habe. Im Augenblick umfasst die Liste 3803 Wappen, aber nur 3369 tragen das Tag. Dass alle Zeichnungen die im Loutsch vorkommen dieses Etikett tragen ist das nächste Nahziel, daher werden B und C die nächsten sein.