U überprüft

Nach A, habe ich nun mir einen etwas seltener vorkommenden Anfangsbuchstaben zum überprüfen ausgesucht, nämlich U. Das war auch nötig, denn

  • hier hatte ich (im März 2010) nicht nur alle Beschriftung und Tags einfach weggelassen,
  • Es waren viele Zahlen verdreht, wodurch man beim Anklicken eines Namens zum falschen Wappen kam. Dies wohl, weil es hier so viele Familien mit demselben Namen gibt (Unbescheiden, Ungeschick, Useldange..), und davon dann jeweils auch noch mehrere Varianten.
  • bei Useldange waren zwei Zeichnungen von Varianten falsch:ich zeichnete burelé statt fascé de huit pièces, als 10 statt 8 Streifen
  • Und ein Wappen hatte ich sogar glatt übersehen: die Familie Ungeschick mit den Merletten im Wappen.


So, nun aber ist der Schlußstein U gesetzt, was hiermit feierlich verkündigt sei.

Wappen mit “A” – Erneuerung und Schlußstein

So! Im Rahmen der Aktion “big review” kann ich nun feierlich verkünden:

Buchstabe “A” ist abgeschlossen!

Mit A hatte ich angefangen, als ich glaubte alle mit A zu haben, habe ich sogar mal “die schönsten Wappen” prämiert. Doch da waren wir noch lange nicht durch!
Beim Durchkämmen hatte ich vorhin noch eine bis dahin mir unbekannte Variante entdeckt: die das Familie d’Awamey, welches nun das letzte Wappen dieser Reihe wurde. Ein Glück, ich hatte schon befürchtet, ausgerechnet die Variante des geschmacklosen Wappens des ersten Bischofs Adames würde dieser Schlussstein werden.

Weil ich mit A angefangen hatte, waren gerade hier viele Jugendsünden zu bereinigen. Kaum welche trugen, mir inzwischen wichtige Tags wie Armorial Loutsch oder émaux inconnus. Viele Wappen mussten neugezeichnet werden! Neben den vor wenigen Tagen präsentierten, auch noch die folgenden:

Weitere Schlußsteine: F und G

Nach D und E, konnten nun weitere Schlußsteine gesetzt werden, nämlich zu F und G.

  • Das Wappen Failly – variante 2 musste so lange warten, weil ich nicht wusste, wie eine tierce feuille zu zeichnen ist. Kein Wunder, denn ich bin mir nach wie vor noch nicht mal sicher wie es geschrieben wird.
  • Das Wappen der spanisch-stämmigen Familie aus dem belgischen Luxemburg, der Gallo de Salamanca hingegen ist zwar hinreissend schön, aber wegen der vielen Figuren doch nicht trivial zu zeichnen. Inzwischen habe ich aber einige Vorlagen für Löwen in schmalen Feldern erstellt, so dass ähnliche Wappen (wie z.B. auch Keucker-de-Watlet) nun viel schneller umzusetzen sein werden.

Schlußsteine bei D und E

Bei zwei Reihen aus dem Armorial Loutsch konnten diese Woche die Schlusssteine gesetzt werden, bei D und E!
D.h. alle Wappen deren Träger einen Namen mit Anfangsbuchstaben D oder E haben und in dem Buch vorkommen sind nun gezeichnet. Hier die jeweils zuletzt hochgeladenen:

Beim Wappen der Grafen von Daun, ältere Linie leuchtet es sicherlich jedem ein, warum es als letztes dran kam: es ist überladen, viele Felder und nicht besonders schön.
Das Wappen Espinal-variante war dagegen schnell erstelle, es brauchte vom Wappen Houffalize variante 3 nur eine Farbe geändert zu werden.

In dem Zusammenhang könnte ich vielleicht erwähnen, dass ich die Anzeige der Übersicht der Umsetzungsliste etwas geändert habe:
Das Programm berechnet mir nur, wieviele Wappen noch fehlen, und die Signalfarben wurden der fortgeschrittenen Lage etwas angepasst: Nun sind Buchstaben noch bis 90% gelb und werden dann erst hellgrün, und sind erst dann dunkelgrün, wenn der Schlussstein gesetzt ist.

P und E

Fortschritt beim Projekt Armorial Loutsch Online: Bis auf ein paar wenige Varianten, bzw. schwer zu zeichnende Ausnahmen sind alle Wappen der im Buch verzeichneten Wappenträger die unter E, bzw. P abgelegt sind, gezeichnet und hochgeladen.

Der Zwischenstand sieht so aus:

  • Wappen insgesamt: 1,728
  • letztes Wappen P am 2010/11/24: Putz d’Aldersthurn
  • letztes Wappen E, heute : Eberhard

Bei dem ersteren handelt es sich um einen hohen Beamten des 17. Jahrhunderts aus Igel1, bei dem zweiten um das Wappen einer Familie aus der immerhin der Bürgermeister der Stadt Luxemburg Théodore Eberhard hervorging.

  1. also nicht weit weg von meinem Wohnort []