• Heraldik 21.04.2015 No Comments

    Ich habe letzte Woche weitere Neuanordnungen im Bereich Heraldik vorgenommen, die aus Gründen der Konsequenz notwendig geworden waren, nachdem ich meine Entscheidung die Wappensammlung aus der Wappenkunde auszugliedern umgesetzt hatte:

    1. Nachdem die Theorie der Heraldik nun unter “Wappenkunde” abgehandelt wird, musste sie aus “Wappenkunst“, wo sie zuvor zur Sprache kam entfernt werden.
    2. Die Einleitung des Baron de Renesse, wo er sein System erklärt wie man anhand der Schildesbilder ein Wappen im Rietstapp finden kann, musste aus der Wappensammlung zu den Digitalisierungen wechseln. Dabei las ich den Aufsatz noch mal, er ist interessant und ich werde in weiter ausbauen.
    3. Unter der Wappensammlung drohte der Ordner “Wappenlisten” zum Mülleimer zu verkommen, dabei ist er gedacht um umgesetzte Wappenbücher (Armorials) aufzunehmen. Ich führte dafür einen neuen Mülleimer “Familien” und “Amtswappen” ein, um der allgemein geläufigen Einteilung der Wappen gerechter zu werden.
    4. Dafür reihte ich eine andere Seite zur inversen Wappensuche, die Table heraldique des Dr Loutsch, wieder unter “Armorial Loutsch” ein, da wo sie hingehört.
  • Heraldik 05.04.2015 No Comments

    Nachdem ich vor ein paar Wochen, den Ordner Wappenkunde in Wappensammlung umgetauft hatte, weil letzterer Name den Inhalt besser beschreibt, habe ich die Suchmaschinen wohl alle nachhaltig verwirrt. Da die Verwirrung nun einnmal angerichtet ist, habe ich weitere Veränderungen durchgeführt, welche ich zuvor aus eben jenem Grunde, die Suchmaschinen nicht ins Leere laufen zu lassen vermeiden wollte:

    • Den Ordner “Wappenkunde” richtete ich wieder ein, und will ihn künftig der “Theorie der Heraldik” widmen. Dort soll denn auch in Zukunft meine eigene “Einführung in die Heraldik” entstehen.
    • Ursprünglich wollte ich gerade jene Themen eher unter “Wappenkunst” abhandeln, weil “Wappenkunde” ja meine Wappendatenbank beherbergte. Dieses widme ich nun wieder seinem ursprünglichen Zwecke: Entwurf und Zeichnen von Wappen um. Dadurch passten die beiden sehr früh digitalisierten Werke
      1. die Einführung von Boncourt Grammaire du blason (1885)
      2. und die Einfuhrung durch Rietstapp (1884)

      aber nicht mehr in diesen Kontext und ich reihte sie jetzt, wie die späteren Arbeiten auch, unter die Digitalisierungen ein.

    • Dadurch erhielt dieser sechs Unterordner und so bot es sich an, den Ordner “Digitalisierungen” aus “Quellen”, auch wenn es welche sind, wieder auszugliedern und ihm eine eigene Ebene spendieren. Ich muss dann nicht mehr so streng unterscheiden, zu welchem Themengebiet genau sich der längst verstorbene Autor ausgelassen hatte.
  • website 01.04.2015 No Comments

    Für April entschied ich mich für das Theme “Modern Notepad”.
    theme-modern-notepad
    Es macht einen guten Eindrck. Vielleicht etwas “boxy”, aber mich beeindruckt, dass ich hier zum ersten Mal seit langem mal wieder eins gefunden habe, wo die Navigation beim Ausdrucken nicht mitgedruckt wird.

    Tags:

  • job 01.04.2015 No Comments

    Mit Wirkung zu diesem ersten April wurde ich letzte Woche, im Zuge der notwendigen umfassenden strukturellen Reform der ITM, der Abteilung “Unfälle und schwerwiegende Ereignisse1” zugeteilt.
    Damit bin ich gleichzeitig nicht mehr Préposé der Agence Luxemburg, welche wie alle anderen Zweigstellen aufgelöst wurden. Meine verbliebenen einstigen Mitarbeiter gehören nun zur Abteilung “Kontrolle und Ermittlung2”, welche unser altes Kerngeschäft, die Überwachung der Einhaltung der Bestimmungen des Arbeitsrechtes weiterhin wahrnehmen wird.
    Ich war zum 1.5.2010 von zum Préposé ernannt worden, übte diese Funktion also fast ein halbes Jahrzehnt aus.

    1. Arbeitstitel []
    2. dito []
  • Ich habe wieder etwas gemacht, was die Suchmaschinen gar nicht mögen, was ich aber als notwendig erachtet: ich habe einen Ordner umbenannt!
    Ich hatte zunächst einmal alle Wappen unter “Wappenkunde” untergebracht, weil ich das Wort als “Kenne das Wappen” auslegen wollte. Mit dieser gewagten Interpretation stehe ich aber ziemlich alleine und spätestens ein Artikel über die Kartei des Vereines Herold, wie diese die Beiträge einordnen veranlasste mich dazu, nicht länger von Beiträgen zur Wappenkunde, sondern von meiner Wappensammlung zu sprechen. Ich habe inzwischen die meisten internen Fehllinks entdeckt und behoben. Bis Google und Wikepedia nachziehen kann noch was dauern.
    Später werde ich wieder eine Page “Wappenkunde” anlegen, diesmal mehr im Sinne von “theoretische Heraldik“, diese ist z.Z. unter “Wappenkunst” verortet. Letztere wird sich dann stärker dem Zeichnen von Wappen widmen, derweil ich die Handbücher dann unter “Wappenkunde” führen will.

  • Heraldik 22.02.2015 No Comments

    Neben der Erfassung der deutschen Gemeinden in Rheinland-Pfalz und Saarland, ist das zweite große Teilprojekt an dem ich zur Zeit arbeite, die Digitalisierung einiger Bücher von Otto Titan von Hefner, welches ich im November begonnen hatte.
    Die beiden Projekte haben mehr miteinander zu tun, als es auf den ersten Blick ausschaut: Als Luxemburger bin ich gewohnt auf französisch zu blasonieren, die deutschen sind mir dann oft unverständlich gewesen. So war ich auf der Suche nach einführenden deutschen Werken und fand den Hefner als eine Empfehlung Rietstapps aus dem 19. Jahrhundert.

    Über die Schwierigkeiten, welche diese Digitalisierung bereitet habe ich ja bereits im Dezember berichtet. Bevor ich das ganze sang- und klanglos aufgebe, fand ich es angebracht, den Text dann wenigstens in Etappen zu veröffentlichen. Ich fing also mit dem ersten Teil an.

    Am 31. Januar hatte ich, ohne es groß zu verkünden, dann auch schon mal eine Seite hier eingerichtet:

    Dort ging es nur bis zum Kapitel über die Schilde.
    Heute liefere ich den ersten Teil der Schildesbilder “A von den Heroldsstücken” nach. Die interessantesten Teile des ersten Buches sind damit veröffentlicht.

  • Als erste Verbandsgemeinde im neubegonnenen Landkreis Ahrweiler bin ich nun mit der Altenahr fertig. Wohlgemerkt, die Zeichnungen, hier eine Auswahl:


    Adler und das Kurkölner Kreuz sind die häufigsten Elemente.

    Tags:

  • Nachdem ich mit Kaiseresch fertig bin, und somit den Landkreis Cochem-Zell abgeschlossen habe, wäre es angebracht innezuhalten, zu überlegen und den Leser zu informieren, wie es denn weitergehen soll?

    Zunächst einmal die Bilanz

    Im Rahmen des Projektes “Gemeindewappen” hatte ich Mitte 2014 angefangen mit den deutschen Grenzgemeinden, und arbeitete mich nach und nach durch die angrenzenden Landkreise, Priorität auf die an Luxemburg angrenzenden Gemeinden. Priorität gab ich ansonsten auch Rheinland-Pfalz, dem Bundesland in dem ich lebe. Die folgende Karte gibt wieder, welche Zeichnungen schon erstellt sind:

    • grün unterlegt, wo ich fertig, oder wenigstens so gut wie fertig bin,
    • gelb, was ich schon angefangen habe (je dunkler, desto weiter bin ich gekommen),
    • rosa, was ich zwar zeichnen will, aber noch gar nicht mit angefangen habe (das Saarland),
    • und grau, was ich in absehbarer Zeit gar nicht vorhabe zu behandeln.

    In der Umsetzungstabelle sieht der Zwischenstand so aus:

    – Seite Gesamt gezeichnet nachgesehen
    Kreisfreie Städte 12 12 100%   0%  
    Landkreis Ahrweiler AW 74 2 2.7%   0%  
    Landkreis Bernkastel-Wittlich WIL 107 106 99.07%   0%  
    Landkreis Birkenfeld BIR 96 23 23.96%   0%  
    Eifelkreis Bitburg-Prüm BIT 235 228 97.02%   0%  
    Landkreis Cochem-Zell COC 89 89 100%   0%  
    Landkreis Trier-Saarburg TR 104 104 100%   0%  
    Landkreis Vulkaneifel DAU 109 0%   0%  
    Landkreis Merzig-Wadern MRZ 7 7 100%   0%  
    Saarpfalz-Kreis 7 0%   0%  
    Landkreis Neunkirchen NK 7 0%   0%  
    Landkreis Saarlouis SLS 13 0%   0%  
    Landkreis St. Wendel WND 8 0%   0%  
    Regionalverband Saarbrücken SB 10 0%   0%  
    Summe 878 571 65.03%   0 0%  

    Man beachte, die Wappen sind bislang nur gezeichnet, nicht beschriftet! Dies findet seinen Grund darin, dass mir die Wappenbeschreibungen gar nicht bekannt sind. Manchmal, aber noch lange nicht immer, finde ich die deutschen irgendwo, die französischen werde ich selber erstellen müssen. Leider kann ich zuweilen die deutschen noch gar nicht richtig deuten, weil ich als Luxemburger ja gewöhnt bin, auf französisch zu blasonieren.
    Dass ich nicht deutsch blasonieren konnte, ist auch einer der Gründe für die Digitalisierung von O.T. v. Hefner, der vieles der deutschen Blasonierungsweise erfunden hat.

    Was also noch zu tun ist:

    1. Klar, die restlichen, geschätzt 3071 Wappen zeichnen, aber in welcher Reihenfolge?
    2. Und dann ALLE mit einem vernünftigem Text beschriften! Dieser Text sollte mindestens enthalten:
      • die deutsche Wappenbeschreibung,
      • die französische Wappenbeschreibung mit Links auf die Fachbegriffe,
      • und die Quellenangabe, also wie ich darauf komme, dass das Wappen so und nicht anders aussieht

      und optional noch

      • Informationen, wann das Wappen genehmigt wurde
      • Informationen, was die Farben und Bilder auf den Wappen bedeuten könnten
    3. Und die Wappen müssten noch mit den Mediatags versehen werden!Hierzu muss bei mir eine französische Blasonierung vorliegen.

    Vor allem die beiden letzten Punkte werden langsam wichtiger und könnten helfen, den ersten Punkt schneller zu erledigen. Denn jetzt wo ich einige schon gezeichnet habe, merke ich, dass sehr viele Elemente sich dauernd wiederholen. Bloss habe ich noch kein Gespür dafür in welchem Wappen ich das neulich gesehen habe, also könnte es sehr hilfreich sein, wenn die Wappen beschriftet und getaggt wären und ich die Suchfunktion benutzen könnte…
    Nachdem ich in letzter Zeit hauptsächlich Wappen aus der Eifel bearbeitet habe, wäre es logisch mit der Vulkaneifel weiterzumachen, einem wichtigen Landkreis mit sehr vielen Bezügen zu Luxemburg.
    Doch andererseits will ich nun endlich mit den Blasonierungen anfangen, und da macht es Sinn, die Tabelle von oben nach unten abzuarbeiten, daher will ich mit Ahrweiler anfangen, dann Birkenfeld und dann erst die Vulkaneifel.

    Was ich jetzt schon gemacht habe

    Als erstes haben ich noch zwei Landkreiswappen aus dem Saarland gezeichnet, die mir noch fehlten:


    Dann habe ich, damit diese Übersicht hier nicht zu toten Links führt, schon mal die Seiten für die künftigen Landkreise aus dem Saarland angelegt, die noch fehlten. Also alle, ausser dem Grenzlandkreis Mertzig-Wadern.
    Zu guter Letzt habe ich eine Liste der Wappenbeschreibungen aller Landkreise in Rheinland-Pfalz und Saarland zusammengestellt:
    - SeiteGesamtgezeichnetnachgesehen
    Rheinland-Pfalz - 24729.17% 0% 
    Saarland - 66100% 0% 
    Summe301343.33% 00% 

    Rheinland-Pfalz

    Landkreis AhrweilerGeviert: 1 in Silber ein durchgehendes schwarzes Kreuz, 2 in Gold ein rot bewehrter schwarzer Adler, 3 in Gold ein rot bewehrter schwarzer Löwe, 4 in Grün ein silberner Schrägwellenbalken
    Landkreis Altenkirchen (Westerwald)Von Rot und Gold gespalten durch eingeschobene, eingebogene, aufsteigende silberne Spitze, darin ein von Schwarz und Rot geschliffenes Balkenkreuz, vorn in Rot ein blaubewehrter, doppelschweifiger, herschauender, goldener Löwe, hinten in Gold ein schwarzer Maueranker.(Das Wappen des Landkreises Altenkirchen, genehmigt durch Urkunde des Ministeriums des Innern vom 11. Dezember 1967)
    Landkreis Alzey-WormsIm geteilten Schild oben ein nach rechts liegender roter Drache in Gold mit erhobener rechter Pranke, unten eine schräg liegende, goldene Fidel in Rot
    Landkreis Bad DürkheimDurch einen mit zwei blauen, grün gestielten Trauben mit grünen Blättern belegten silbernen Pfahl gespalten: rechts in Schwarz ein linksgewendeter, rot bewehrter goldener Löwe, links in Blau ein rot bewehrter silberner Adler
    Landkreis Bad KreuznachGeteilt: oben in Schwarz ein wachsender, rot gekrönter und rot bewehrter goldener Löwe, unten in vier Reihen geschachtelt in Blau und Gold
    Landkreis Bernkastel-WittlichUnter silbernem Schildhaupt mit durchgehendem roten Kreuz eine eingebogene, aufsteigende, von rot und Silber geschachtete Spitze, rechts in Gold ein roter Krebs, links in Rot zwei aufrechte silberne Schlüssel, deren Schließblätter halb aufeinander gelegt sind
    Landkreis BirkenfeldGeschachtet von Rot und Silber, belegt mit einem rot gezungten, golden gekrönten und golden bewehrten blauen Löwen
    Landkreis Cochem-ZellSchräglinks geteilt: vorne in Silber ein durchgehendes rotes Kreuz, belegt mit einem silbernen Hifthorn mit goldenem Riemen, hinten in Schwarz ein wachsender, rot bewehrter, gezungter und gekrönter goldener Löwe
    DonnersbergkreisDurch eine eingebogene grüne Spitze, darin eine goldene strahlende Sonne, von Gold und Silber gespalten, rechts ein rotes, links ein blaues sechsspeichiges Rad
    Eifelkreis Bitburg-PrümGeviert: 1 rotes Balkenkreuz in Silber, 2 goldener Turm mit blauem Tor in Rot, beseitet von je einem silbernen Stern über silbernem Nagelspitzkreuz, 3 silbernes Salvatorlamm in Rot, 4 neunmal geteilt von Silber und Blau
    Landkreis GermersheimVon Schwarz und Blau durch einen silbernen Wellenbalken geteilt, oben ein wachsender, rot gekrönter und bewehrter goldener Löwe, unten ein durchgehendes silbernes Kreuz, im blauen Herzschild ein rot bezungter und bewehrter goldener Adler
    Landkreis KaiserslauternUnter goldenem Schildhaupt, darin ein wachsender, rot bewehrter schwarzer Adler, in Schwarz durch einen rot bordierten, silbernen, mit einem blauen Fisch belegten Pfahl gespalten: vorne ein rot bewehrter und gekrönter goldener Löwe, hinten fünf silberne Kugeln
    Landkreis KuselGespalten: Vorne in Schwarz ein linksgewendeter, rot bewehrter goldener Löwe, hinten in Silber ein rot bewehrter, blauer Löwe
    Landkreis Mainz-BingenUnter einem goldenen Schildhaupt, darin ein rot bewehrter, schwarzer Adler, gespalten: vorne in Rot ein sechsspeichiges silbernes Rad (Mainzer Rad), hinten in Schwarz ein rot gekrönter und rot bewehrter goldener Löwe (Pfälzer Löwe)
    Landkreis Mayen-KoblenzIn Grün ein silberner Wellenbalken, begleitet oben von einer goldenen Krone, unten von einem silbernen Maienbaum
    Landkreis NeuwiedIn Silber eine eingeschweifte goldene Spitze, darin ein schreitender blauer Pfau mit gesenktem Schweif, oben vorn ein durchgehendes schwarzes, hinten ein durchgehendes rotes Kreuz
    Rhein-Hunsrück-KreisUnter von Blau und Gold gestücktem Schildhaupt: vorne in Gold ein rot bewehrter, nach links gewendeter schwarzer Adler, hinten in Schwarz ein rot gezungter, bewehrter und gekrönter goldener Löwe
    Rhein-Lahn-KreisVon Blau und Rot schräggeteilt, belegt mit einem goldenen Löwen
    Rhein-Pfalz-KreisIn schräglinks durch einen silbernen Wellenbalken geteiltem Schild oben rechts in Schwarz ein goldener, rot bewehrter, nach links schreitender Löwe, links unten in Blau ein silbernes schwebendes Kreuz, aufgelegt ein roter Herzschild mit zwei goldenen Seerosenblättern an sich zweimal kreuzenden Stängeln
    Landkreis Südliche WeinstraßeDurch einen silbernen Schräglinksbalken geteilt: oben in Schwarz ein linksgewendeter, rot bewehrter goldener Löwe, unten in Blau ein silbernes Kreuz, beseitet von je einer goldenen gestielten Weintraube mit Blatt, im ganzen belegt mit einem roten Herzschild, darin eine goldene Kaiserkrone
    Landkreis SüdwestpfalzGespalten: Rechts in Gold drei rote Sparren übereinander, links in Schwarz ein rot gekrönter und bewehrter goldener Löwe
    Landkreis Trier-SaarburgNeunmal von Silber und Blau geteilt, überdeckt von einem durchgehenden roten Kreuz, das mit einem goldenen Herzschild belegt ist, darin auf schwarzem Berg eine rote Zinnenburg mit nach vorne gerücktem Spitzentürmchen
    Landkreis VulkaneifelIn silbern vor golden gespaltenem Schilde, belegt mit goldenem Herzschild, darin ein aus drei Rechts- und drei Linksschrägleisten gebildetes rotes Gitter, vorn in Silber ein rotes Balkenkreuz, hinten in Gold ein aufrechtgerichteter, rot bewehrter Löwe, belegt mit einem fünflätzigen roten Turnierkragen
    WesterwaldkreisIn Silber ein grüner Schrägbalken, unten wachsend sieben silbern berandete, sechseckige schwarze Basaltsäulen von unterschiedlicher Höhe, oben eine zylindrische, altdeutsche blaue Kanne mit silbernen Riffeln und drei ovalen silbernen Medaillons

    Saarland

    Landkreis Merzig-WadernGeviert: 1 in Silber ein durchgehendes rotes Kreuz, 2 in Gold ein roter Schrägbalken, belegt mit drei gestümmelten silbernen Adlern, 3 in Gold eine schräggestellte rote Wolfsangel, 4 in neunfach von Silber und Blau geteiltem Feld ein golden bewehrter und golden gekrönter, doppelschwänziger roter Löwe
    Landkreis NeunkirchenGeteilt: oben in mit goldenen Schindeln bestreutem blauen Feld ein wachsender und gekrönter, rot gezungter goldener Löwe. unten in Silber vorne eine blaue Rose mit goldenem Butzen und goldenen Kelchblättern, hinten ein vierspeichiges schwarzes Zahnrad
    Regionalverband SaarbrückenGeviert: 1 und 4 in blauem, mit fünf silbernen Fußspitzkleeblattkreuzen bestreutem Feld ein doppelschwänziger, golden bekrönter, rot gezungter silberner Löwe
    Landkreis SaarlouisUnter von Schwarz und Silber gevierteiltem Schildhaupt in Gold ein roter Schrägbalken, belegt mit drei gestümmelten silbernen Adlern, begleitet oben von einer blauen heraldischen Lilie, unten von einem blauen achtzackigen Stern
    Saarpfalz-KreisGeviert: 1 in Schwarz ein rot gekrönter, rot bewehrter und rot gezungter goldener Löwe, 2 in Silber ein durchgehendes rotes geschliffenes Kreuz, 3 in Gold ein wachsender blauer Abtsstab, 4 in Rot ein blau bewehrter und blau gezungter silberner Löwe
    Landkreis St. WendelGeteilt von Silber und Blau: darin ein rot bewehrter und rot bezungter Löwe in gewechselten Farben, belegt mit einem goldenen Herzschild, darin eine rote Lilie

    1. meine Liste habe ich von Wikipedia kopiert, und entdecke immer wieder Gemeinden, die in meiner Liste ursprünglich gar nicht vorkamen []

    Tags: ,

  • Habe dieses Wochenende die restlichen Zeichnungen der Gemeindewappen aus der Verbandsgemeinde Kaisersesch gezeichnet.

    Es war nach

    die letzte Verbandsgemeinde die mir im Landkreis Cochem-Zell noch fehlte. Der Landkreis ist damit ebenfalls abgeschlossen.
    Das häufigste Element in dieser Gemeinde ist zweifelsohne die Weizenähre (gerbe), die in der Regel auf die geschätzte Landwirtschaft verweisen,


    dicht gefolgt von der (römischen) Urne, von der wohl recht viele dort gefunden wurden, bzw. den Stolz der Bürger im Moseltal begreiflich macht, dass sie schon in der Antike besiedelt waren.

    Jedenfalls, wenn die Eifeler / Moselaner die Ähren nicht lieber gleich direkt in die Urnen stecken:

    Ja die Gegend ist sehr geschichtsträchtig und die fing schon im Neolitikum an, jedenfalls hat eine jungsteinzeitliche Steinformation es in gleich mehrere Gemeindewappen geschafft:

    Tags:

  • Wappenkunde 07.02.2015 1 Comment

    Weiterer Fortschritt beim Erstellen der Zeichnungen der rheinland-pfälzischen Gemeindewappen: Ich bin jetzt mit der Verbandsgemeinde Ulmen durch.


    Vorbildlich, der Auftritt der Verbandsgemeinde http://www.ulmen.de/vg_ulmen/, der die Wappenbeschreibungen alle bereithält. Auch das der Gemeinde Beuren in der Eifel, von welchem Wikipedia nichts wusste.
    Mit dieser wichtigen Eifelverbandsgemeinde sind dann vom den 89, mir im Augenblick bekannten Wappen, im Landkreis Cochem-Zell 68 erstellt worden, das bedeutet 76.4% Umsetzung für diesen Kreis.

    Tags: