Digitalisierung OTvH: Arbeiten am Musterbuch abgeschlossen

Ein erster grösserer Erfolg ist zu verzeichnen, bei dem neulich angegangenem Projekt, herausragende Werke des Münchener Heralikers Otto Titan von Hefners zu digitalisieren und in wiesel.lu zu integrieren.


Das Original-Musterbuch von 1863 steht nun in einer akzeptablen Form bereit.
Der vollständige Titel lautete “Heraldisches Original Musterbuch für Künstler, Bauleute, Siegelstecher, Wappenmaler, Bildhauer, Steinmetzen etc. etc.“. Otto Titan von Hefner präsentierte darin eigene Zeichnungen, welche er Originalen von Wappen aus mehreren Jahrhunderten nachempfunden hatte, hauptsächlich deutsche und vor allem bayrische Wappen, denn v. Hefner war ein patriotische Bayer.

Als nächstes versuche ich mehr zu seiner Biographie zu schreiben.

Dezembertheme: ChristmasPress von ChristmasWebmaster.

Zum 1. Dezember habe ich ein neues Theme aufgeschaltet, natürlich für die Adventszeit ein Weihnachtstheme. Es weihnachtet also wieder. Es heisst ChristmasPress und ist ein Mädchentheme.


Es fällt unter die Themes, die eher Wert auf gutes Aussehen legen als auf Funktionalität. Die Farben sind vielleicht ein wenig gewöhnungsbedürftig, aber die Tiere sind nett gezeichnet.
Leider zeigte das Theme ähnliche Schwierigkeiten wie Colorpalette, d.h. dass ein Error 404 ausgelöst wird, wenn eine Seite über einen Link à la /?p=pageid aufgerufen wird. Hierbei konnte ich aber ein wenig die Fehlerquote lindern, in dem ich mein Skript etwas geändert habe: an der Stelle, wo ich die Wappenlisten verlinke (wenn die ID gesetzt worden ist), schreibe ich nun
$out .= "<strong><a href=\"/".get_page_uri( $blason['ID'])."\">".$blason[$column]."</a></strong>";
statt
$out .= "<strong><a href=\"/?p="$blason['ID']."\">".$blason[$column]."</a>>/strong>";

Digitalisierungsprojekt: Otto Titan von Hefner

Ich habe eine neues Digitalisierungsprojekt gestartet um ein stockendes altes leichter vollenden zu können. Bei der Digitalisierung von Rietstapp Theorieteil, fehlen mir immer noch einige Figuren von Tafel 6. Die brauche ich aber, um mit dem Verlinken voranzukommen. Leider ist Rietstapps Vorlage nicht besonders gut. Dabei fiel mir aber auf, dass Rietstapp bei den Tafeln Literaturempfehlungen gab, die sich als Quellenangabe erwiesen:

Jusqu’ici ce sont les auteurs allemands qui ont déployé le plus de zèle à composer des manuels qui traitent de la science du blason envisagé sous le point de vue vraiment historique et archéologique. A ceux de nos lecteurs auxquels la langue allemande est familière, nous recommandons:

  • Dr. O.T. von Hefner, Handbuch der theoretischen und praktischen Heraldik. – Manuel de la science du blason et de l’art héraldique d’après la théorie et la pratique.
  • Le même, Heraldisches Original-Musterbuch. München, 1863. — Recueil de modèles originaux de l’art héraldique.
  • A.M. HiLDEBRANDT, Heraldisches Musterbuch. Berlin, 1872. — Recueil de modèles héraldiques.
  • F. Warnecke, Heraldisches Handbuch. Görlitz, 1880. — Manuel de l’art héraldique.

Les Anglais peuvent citer avec satisfaction :

  • Ch. BOUTELL, Heraldry, historical and popular. Londres, 18S3. — l’art héraldique, considéré sous le point de vue historique et populaire.

Il va sans dire que tous ces ouvrages sont ornés de Figures, empruntées aux monuments publics et privés et aux armoriaux anciens.

Also fing ich mit dem ersten an und bemühte ich mal Tante Google und fand, bei Google Books dann auch die digitalisierten Bücher die Rietstapp angab. Vor allem das Musterbuch erwies sich als interessante Quelle aus welcher Rietstapp seine Abbildungen geschöpft zu haben scheint. Z.B. der Löwe aus dem Jahre 1180:


Oder die lustigen Helmzierden:

Wir beginnen zuerst mit dem Musterbuch, später werde ich versuchen auch das Handbuch zu digitalisieren. Letzteres wird viel schwieriger, nicht nur weil es mehr Text ist: Es wurde auch ein anderer altdeutscher Schriftsatz verwand, der die Wörter zur Unkenntlichkeit verstümmelt (ein “s” wird oft als “f” fehlgedeutet, ein “d” als “b” etc.) So stellen wir Otto Titan von Hefner mal vor, so sah er wohl aus:

Links davon ist das Wappen, was er in den Büchern angibt, ist aber wohl das des Verlages.

Der erste Teil den ich digitalisiert habe, ist das Vorwort zum Musterbuch, in welchem er sich dagegen zu wehren behauptet, dass ein gewisser Ritter von Mayer Unterlagen von ihm publiziert habe, ohne zu zitieren. Im Wikipedia Artikel über den Ritter wird es so dargestellt, als wäre OT. von Hefner der Böse Geistesgutdieb.
Jedenfalls wirkt es heute, nach etwa 150 etwas peinlich, wie der gute Otto Titan fast die Hälfte seines Vorwortes zur Abrechnung mit einem anderen adligen Münchener Heraldiker verwendet. Sobald ich damit fertig bin, werde ich diese köstliche Schmähschrift der Leserschaft natürlich nicht vorenthalten. Wer so lange nicht warten will, kann sie bei Google Books nachlesen.

http://books.google.de/books/about/Handbuch_der_theoretischen_und_praktisch.html?id=IYRTAAAAcAAJ&redir_esc=y

Wappen für alle kreisfreien Städte in Rheinland-Pfalz gezeichnet

Bei den Gemeindewappen gibt es auch Neuikgkeiten. Ich habe nun alle Wappen der sogenannten kreisfreien Städte in Rheinland-Pfalz gezeichnet! Im Saarland gibt es keine. Die kreisfreien Städte sind über ganz RLP verteilt, in der Nähe von Luxemburg ist eigentlich nur Trier, welches ich schon im September bereit gestellt hatte. Die anderen zeichnete ich nur der Vollständigkeit halber. Eine persönliche Beziehung habe ich nur zu den folgenden Städten.


Die kreisfreien Städte sind natürlich erfreulicherweise alle im Buche “Deutsche Wappen” von Klemens Stadler vertreten. Deshalb habe ich eine Seite für die Quelle Klemens Stadler, deutsche Wappen eingerichtet.

Novembertheme: Dynamic News Lite

Es ist kein Theme das ich ausprobieren wollte, es ist eine Notlösung weil die ins Auge gefassten zu fehlerhaft sind, um ernsthaft in Frage kommen um aufgeschaltet zu werden. Zunächst war ich eher auf der Suche nach etwas herbstlicherem.

Irrweg: Fragrance


Fragrance sah genauso aus, wie das was ich haben wollte. Erdfarben, herbstlich, gute Ausnutzung des featured Image. Leider funktioniert das Theme überhaupt nicht. Nicht nur ist das Menu mit meiner Seitenstruktur völlig überfordert, es erzeugt auch noch bedenkliche Fehlermeldungen, beim Umsschalten und zwar die hier:

Warning: Cannot modify header information – headers already sent by (output started at /home/wiesellu/www/wp-content/themes/fragrance/functions.php:20) in /home/wiesellu/www/wp-includes/pluggable.php on line 1173

Irrweg: Color Palette


Color Palette sah nett aus. Es beherrscht zwar auch einiges von dem was ich haben möchte nicht: es wird z.B. immer die Navigation (menu, widges etc.) mitausgedruckt (aber das beherrscht inzwischen fast kaum noch ein Theme.)). Ansonsten wäre es Ok gewesen, wäre da nicht dieser eine unverzeihliche Fehler: Es kann nicht damit umgehen, wenn ein Element, z.B. ein Bild mittels der Angabe der Seitenuummer statt über Permalinks verlinkt wird. (Z.B. http://wiesel.lu/?p=12651 für http://wiesel.lu/heraldik/wappenkunde/armorials/loutsch-familles/d/dampont/).
Dann funktionieren meine Wappenlisten natürlich nicht, etwa die Liste der Familien aus den Armorial Loutsch, inzwischen DAS Highlight meines Auftrittes! Einzelne Fehler kann ich tolerieren, ist ja immer nur für einen Monat, aber nicht diesen.

Dynamic News Lite


Nun die Bewertung von dem Theme bei dem ich dann verblieben bin.

  • Menu funktioniert einwandfrei
  • geschmackvolle Farben,
  • einfach und übersichtlich
  • Featured Image kann man einstellen, wann es wo angezeigt werden soll!
  • funktionierende Gallery

Minuspunkte

  • auch kann auch nicht beim Ausdrucken die Navigation ignorieren. Ich werde mir vermutlich für jene Seiten die am wahrscheinlichsten sind ausgedruckt zu werden, .PDF Kopien zulegen müssen….
  • Es hat KEINEN Breadcrump
  • Die Bilder (attachment.php) werden für meinen Geschmack zu groß dargestellt
  • Das Featured Image kommt irgendwie nicht zur Geltung, es ist überall entweder zu viel oder nicht angebracht

Ein paar Monster und andere Chimären gezeichnet

Immer nur Gemeindewappen wird auf Dauer langweilig und so nutzte ich die Pause die nach Fertigstellung des Kreises Bernkastel-Wittlich eingetreten ist, um einerseits ein paar Wappenzeichnungen von kreisfreien Städten anzufertigen, und erinnerte mich daran, dass die Umsetzung von Rietstapps Tafeln immer noch austeht.
Hier die am Wochenende gezeichneten Figuren:


Dabei bin ich allerdings letzte Woche von Dr. Credener darauf aufmerksam gemacht worden, dass in der Eifel ein paar Gemeinden doch Wappen führen, von denen Wikipedia (und damit ich) nichts wusste:
Folgende Wappen entwarf Dr. Credener:

  • Großkampenberg
  • Irrhausen
  • Kesfeld,
  • Manderscheid
  • Oberpierscheid
  • Olmscheid
  • Plütscheid

von jemand anderem wurde inzwischen noch entworfen:

  • Lascheid.

Verbandsgemeinde Traben-Trarbach

Gemeinde Bausendorf

Bis auf Kinheim, konnte ich nun für alle Gemeinden aus der neuen Verbandsgemeinde Traben-Trarbach eine Zeichnung für ein Wappen bereitstellen. Gut belegt sind natürlich alle Wappen, die schon im Klemens Stadler, Band 2 drin waren, vornehmlich die der Hauptorte:


Schon diese drei klassischen Wappen verweisen auf die in der ganzen Verbandsgemeinde immer wiederkehrenden Elemente: Der Reichsadler, der für das “Kröver Reich” steht, und das Schach, welches für die Grafschaft Sponheim steht.
Der Doppeladler kommt öfter vor, er erinnert wohl daran, dass Kröv mal ein köngliches Gut war, also direkt dem Reich unterstand.

Die Verbandsgemeinde entstand aus der Fusion mit der Verbandsgemeinde Kröv-Bausendorf. Letztere betreibt noch einen Internetauftritt, dort fand ich eine Zusammenstellung der Abbildungen wenigstens der Kröv-Bausendorfer Wappen1. Dazu zählt auch Kinheim, für welches das dort angegebene Wappen aber wohl nicht steht. Eher sieht es aus, wie eine schwarz-weiß Fassung des Wappens von Kröv. Die Liste der Zusammenstellungen auf Wikipedia gibt auch noch die Abbildung des gallischen Schlegel/Weingottes Sucellus wieder, was ich aber kaum für ein offizielles Wappen halte, obwohl es sich, wenn es den Regeln der Heraldik nach gezeichnet würde, dafür durchaus eignen könnte.


Mit der Verbandsgemeinde Traben-Trarbach, ist nun der ganze Kreis Bernkastel-Wittlich abgeschlossen. Die Arbeiten zu Bernkastel-Wittlich hatte ich am 26. August begonnen.

  1. Z.Z. noch runterladbar unter: http://www.vg-kroev-bausendorf.de/service/downloadbereich/wappenuebersichtderortsgemeinden.php []

Verbandsgemeinde Baumholder

Stadt Baumholder

Alle Zeichnungen für die Gemeindewappen in der Verbandsgemeinde Baumholder im neulich erst in mein Umsetzungsgebiet aufgenommenen Landkreis Birkenfeld stehen bereit.

Das Wappen der namensgebenden Stadt Baumholder selber ist vergleichsweise alt, nämlich aus wilhelminischer Zeit (1910). Es steht auf den Seiten der Gemeinde sogar eine offizielle Wappenbeschreibung zur Verfügung:

Das Wappen der Stadt Baumholder zeigt im silbernen Schilde einen aus grünem Dreiberg aufwachsenden grün belaubten Holder – (Holunder-) baum. Neben dem Stamm desselben erscheint an nach außen gebogenen grünen Stielen rechts und links je eine vergrößerte, naturfarbene (weiße) Blüte des Holderbaums.

1

Daher wusste ich, dass der Hintergrund Silber zu sein hat, denn so wie auf der abgebildeten Darstellung auf Wikipedia2 war dies nicht zu erkennen. Im selben Dokument hat sich dann sogar jemand daran versucht eine französische Blasonierung hinzukriegen:

Les armoiries de la ville de Baumholder désignent, dans un écusson argenté, trois collines verdoyantes surmontées d ́un sureau feuillu (Holunder-Baum). Contre le tronc fleurissent deux fleurs blanches de sureau, tournées vers l’́extérieur.

Dass dies, wie man es lesen könnte bereits Professor Hildebrandt 1907 verbrochen hat ist denkbar, aber so vergeigt wie der Text ist, zweifele ich etwas daran.

Das dominierende Element in der Verbandsgemeinde ist aber der blaue Veldenzer Löwe, der von der Mehrzahl der Gemeinden in der oberen Hälfte ihrer geteilten Schilde geführt wird:

  1. Quelle:

    http://www.baumholder.de/cms/download.php?cat=10_Unsere%20Stadt&file=Wappen%20Text.pdf []

  2. Siehe http://de.wikipedia.org/wiki/Baumholder []

Mary Anne, das Oktobertheme

Es ist alles da!

Endlich bin ich mal auf ein Theme gestossen, das alles kann, was ich verlange!

  • Beim Ausdrucken, wird nur der Inhalt gedruckt und die Navigation bleibt aussen vor, so wie es sein soll.
  • Das Menu funktioniert, allerdings mit Einschränkungen, bei einer tieferen Staffelung (bei mir der Fall), verliert die Software schon mal den Überblick.
  • Die Bilder werden in angenehmer Grösse präsentiert; das featured Image drängt sich auch nicht vor.

Alles in allem, erst mal ein gelungenes Theme.

Wappen der Verbandsgemeinden in Ahrweiler und Birkenfeld

Verbandsgemeinde Rhaunen

Da ich ja nun mal beschlossen habe, auch diese beiden Landkreise zu berücksichtigen, obwohl sie historisch mit Luxemburg nicht so viel zu tun haben, musste ich zumindest die Wappen ihrer Verbandsgemeinden zeichnen, voilà:

Ahrweiler

Birkenfeld

Der Landkreis Birkenfeld grenzt im seiner westlichsten Ausdehnung an den Kreis Trier-Saarburg, welcher wiederum ein Grenzkreis zu Luxemburg ist, weshalb ich ihn mitbehandeln möchte. Weiter grenzt er auch ans Saarland und an den Kreis Bernkastel-Wittlich, beide auf wiesel.lu bereits vertreten.


Besonders ins Auge sticht das Wappen der Verbandsgemeinde Rhaunen wegen seiner ungewöhnlichen Figur: Ein Vogelwesen mit Wolfskopf.