Die Suche nach Fehlern

Nichts hat mich dazu vorher bestimmt mich mit der Heraldik zu beschäftigten, es ist einer der wenigen Fälle wo ich eine wirklich freie Wahl getroffen habe. Die Voraussetzungen die ich für diese Beschäftigung mitbringe sind nicht die besten, denn ich beherrsche z.B. kein Latein, meine Lehrer hatten mich trotz bestandenem Aufnahmeexamen für habe ich das klassische Gymnasium nicht vorgesehen besucht. Und hätte ich es, ich glaube nicht dass meine Wahl damals auf Latein gefallen wäre.

Auch meine akademische Laufbahn bereitete mich nicht auf mein wiederaufgenommenes Hobby vor, denn obwohl ich mich für kaum eine Wissenschaft so sehr interessiere wie für Geschichte verliess ich die RWTH als Diplomingenieur und nicht als Historiker. Zu guter letzt führt auch mein Beruf als Arbeitsinspektor mich eher in wirtschaftliche Betriebe, und nicht in Büchereien oder Archive.

Andererseits: welche Heraldiker haben schon die “richtige” Vorbildung? Gut, May und Atten waren Archivare, aber Adam-Even war Jurist, Loutsch war Augenarzt, Lenertz Beamter wie ich…. Klein war zwar Lehrer, aber für Biologie und nicht für Geschichte, usw. Sie alle mussten für ihr Hobby ihre Freizeit opfern. Deshalb kann ich Sprüche à la “Schuster bleib bei deinem Leisten!” oder “à chaqun son métier” die gelegentlich abgesondert werden, zumindest bezogen auf die Heraldik einfach nur als kreuzdumm bezeichnen.

Somit bin ich ein wenig darauf festgelegt Epigone zu sein. Das einzige was ich mit vertretbarem Aufwand noch machen kann, ist Wappen aus Büchern nachzuzeichnen, die andere zusammengestellt haben. Doch nun zeigte mir Michael Schroeder vor ein paar Wochen in einem Gespräch auf, wie ich mich mit den minimalen Ressourcen die mir zur Verfügung stehen dennoch für die Heraldik nützlich machen könnte: als verspäteter Lektor!

  • Das Buch ist inzwischen vergriffen! Hinzu kommt, dass viele Leser erst mal im Internet suchen, bevor sie sich durch eine Bibliothek quälen. Schon alleine deshalb ist es sinnvoll die Wappen mit ihren Quellenangaben hier online zu finden.
  • Da ferner der Autor des A.L. verstorben ist kann er leider keine Neuauflage mehr herausgeben. Das ist sehr schade, denn einige Leser wie z.B. Felix Papier hatten mir berichtet, dass er weitere Wappen vorstellen wollte, das ist nun nicht mehr möglich. Sie können nun aber zumindest online präsentiert werden. Auch z.B. die, welche Loutsch bewusst wegliess, etwa die Wappen der Gemeinwesen (z.B. Abteien, Zünfte, staatliche Stellen)
  • Und was ist mit Druck und anderen Fehlern die das Buch notwendigerweise enthält? Denn entgegen weit verbreiteter Grundschullehrermeinung reicht es nicht einfahch nur maximal akribisch, exakt, trennscharf und fleissig zu sein, Fehler schleichen sich immer ein, und sei es durch beteiligte Dritte (Setzer z.B.). Hier kann ich helfen!

In der Tat waren mir selber beim Umsetzen auch gelegentlich schon mal Fehler bei der Drucklegung aufgefallen, ab sofort ich will es mir zur Aufgabe machen diese Fehlerteufelchen zusammenzustellen und hier zu veröffentlichen und zwar unter:

Inzwischen habe ich schon einige entdeckt, bei anderen bin ich mir nicht sicher. Fehler sollten aber so schnell wie möglich mitgeteilt werden, auch wenn ich noch nicht überprüfen konnte, wie es denn nun “richtig” ist. Daher werde ich zu jedem den ich finde eine Kurzmittelung hier machen. Ein solcher Beitrag bekommt dann das “Tag”: Fehler im AL

An dieser Stelle denn auch ein Aufruf an alle Leser: Wem Fehler in dem Werk bekannt sind, hier melden!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *