Schroeder

De gueules, un »Schroetereisen« d'argent.

Armes:

De gueules, un »Schroetereisen«: ancien meuble des »Weinschroeter« d’argent. ou: De gueules un feuille de nénuphar d’argent (pour Rosport – Ruochesfurt?)

Cimier (Trèves): Un homme barbu issant, vetu d’argent à une croix latine de gueules, couronné de laurier dedans un couronne impériale.

Mitgeteilt von Michael Schroeder.

1 Comment

  1. Michael Schroeder

    Ende des 18. Jh.s findet sich obiges Wappen gemalt und als Siegel der Schroeder aus Rosport (Die Schroeder stammen aus der luxemburgischen Herrschaft Rosport beiderseits der Sauer – Besitz des Trierer Frauenklosters St. Irminen-Oeren). Wappen [dat. 21. 4. 1788] des Johann Schroeder (*26. 6. 1747 zu Rosport, Sohn des Johann Schroeder, *3. 5. 1720 zu Rosport; oo 16. 8. 1746 zu Rosport Magdalena Simmer aus Kersch): »In Rot ein weißes Schroetereisen oder ein dreipaßförmig ausgeschlagenes Seeblatt«. Hinter dem Schild eine Kordel, die die Buchstaben J und S umschlungen hält, darunter grünes Schriftband mit “Cum Deo”; unter dem Band ein grünes Tor, rechts und links begleitet von zwei roten Rosen (für »Rosport« = »Rosentor«). Beischrift: Hic liber pertinet ad me/ Joannis Schroeder/ ex Rosport/ den 21. aprilis 1788. Joannis Schroeder, Pater suus: Joannes Schroeder ex Rosport: Georgius Müller, Parochus in Mesenich.
    Hierzu Briefwechsel u. Unterlagen an Dr. J.-C. Loutsch, 11./12. 1991

    Weitere Schroeder-Wappen:

    »Frühmessner« (Kaplan) Johann Schroeder (*17. 5. 1751, Sohn des Gregorius Schroeder aus Rosport-Osweiler und dessen Ehefrau Margaretha) siegelt 28. 3. 1788: »Jean Schroeder, chapelain à Schankweiler, archidiocèse de Trèves, seigneurie de Bourscheid, duché de Luxembourg, remet au gouvernement autrichien, l’état des biens de la Frühemessnerei à Schankweiler, 1788, le 28 mars: parti; au 1: une croix latine alésée (de gueules); au 2: un lion (de gueules) rampant. L’ écu ovale; Cimier: un lion issant…« (J.-C. Loutsch, Armorial, p. 723). Nach mündlicher Überlieferung in der Familie Schroeder waren Kreuz und Löwe rot und negierten damit eine Schildspaltung: Das Kreuz sollte für »Glauben« [Erzstift Trier], der Löwe für »Heimat« [Luxemburg] stehen.

    Korporal Mathias Schroeder (* um 1719) vom Österreichischen Infanterie-Rgt. Gaisruck siegelt 27./28. 1. 1744:
    »Mathieu Schroeder, caporal, scelle des sentences de cour martiales, sur l’ordre de Renier, baron de Gemmingen, lieutenent-colonel et commandant de régiment d’infanterie du général comte de Gaisrugg, au service de Sa Majesté de Hongrie et de Bohème, 1744, les 27 et 28 janvier, à Anvers: De gueules un bras armé d’argent, brandissant un sabre. Cimier: les meubles de l’écu. Ledit C. Accosté des lettres M-S.« (J.-Th. de Raadt, Sceaux armoriés des Pays-Bas et des Pays avoisinants, III, 407)

    Reply

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *