Schroeder

De gueules, un »Schroetereisen« d'argent.

Armes:

De gueules, un »Schroetereisen«: ancien meuble des »Weinschroeter« d’argent. ou: De gueules un feuille de nénuphar d’argent (pour Rosport – Ruochesfurt?)

Cimier (Trèves): Un homme barbu issant, vetu d’argent à une croix latine de gueules, couronné de laurier dedans un couronne impériale.

Mitgeteilt von Michael Schroeder.

One thought on “Schroeder

  1. Michael Schroeder says:

    Ende des 18. Jh.s findet sich obiges Wappen gemalt und als Siegel der Schroeder aus Rosport (Die Schroeder stammen aus der luxemburgischen Herrschaft Rosport beiderseits der Sauer – Besitz des Trierer Frauenklosters St. Irminen-Oeren). Wappen [dat. 21. 4. 1788] des Johann Schroeder (*26. 6. 1747 zu Rosport, Sohn des Johann Schroeder, *3. 5. 1720 zu Rosport; oo 16. 8. 1746 zu Rosport Magdalena Simmer aus Kersch): »In Rot ein weißes Schroetereisen oder ein dreipaßförmig ausgeschlagenes Seeblatt«. Hinter dem Schild eine Kordel, die die Buchstaben J und S umschlungen hält, darunter grünes Schriftband mit “Cum Deo”; unter dem Band ein grünes Tor, rechts und links begleitet von zwei roten Rosen (für »Rosport« = »Rosentor«). Beischrift: Hic liber pertinet ad me/ Joannis Schroeder/ ex Rosport/ den 21. aprilis 1788. Joannis Schroeder, Pater suus: Joannes Schroeder ex Rosport: Georgius Müller, Parochus in Mesenich.
    Hierzu Briefwechsel u. Unterlagen an Dr. J.-C. Loutsch, 11./12. 1991

    Weitere Schroeder-Wappen:

    »Frühmessner« (Kaplan) Johann Schroeder (*17. 5. 1751, Sohn des Gregorius Schroeder aus Rosport-Osweiler und dessen Ehefrau Margaretha) siegelt 28. 3. 1788: »Jean Schroeder, chapelain à Schankweiler, archidiocèse de Trèves, seigneurie de Bourscheid, duché de Luxembourg, remet au gouvernement autrichien, l’état des biens de la Frühemessnerei à Schankweiler, 1788, le 28 mars: parti; au 1: une croix latine alésée (de gueules); au 2: un lion (de gueules) rampant. L’ écu ovale; Cimier: un lion issant…« (J.-C. Loutsch, Armorial, p. 723). Nach mündlicher Überlieferung in der Familie Schroeder waren Kreuz und Löwe rot und negierten damit eine Schildspaltung: Das Kreuz sollte für »Glauben« [Erzstift Trier], der Löwe für »Heimat« [Luxemburg] stehen.

    Korporal Mathias Schroeder (* um 1719) vom Österreichischen Infanterie-Rgt. Gaisruck siegelt 27./28. 1. 1744:
    »Mathieu Schroeder, caporal, scelle des sentences de cour martiales, sur l’ordre de Renier, baron de Gemmingen, lieutenent-colonel et commandant de régiment d’infanterie du général comte de Gaisrugg, au service de Sa Majesté de Hongrie et de Bohème, 1744, les 27 et 28 janvier, à Anvers: De gueules un bras armé d’argent, brandissant un sabre. Cimier: les meubles de l’écu. Ledit C. Accosté des lettres M-S.« (J.-Th. de Raadt, Sceaux armoriés des Pays-Bas et des Pays avoisinants, III, 407)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *