Digitalisierung des “Cours abrégé de blason”

Die Reihe meiner Digitalisierungen heraldischer Texte aus dem 19. Jahrhundert wurde um ein weiteres Werk erweitert: der

Cours abrégé de blason

Ich fand den Text im Netz allerdings in einer fast unlesbaren Form. Laut diesem Eintrag ist der Text von einem gewissen Joseph Martin aus dem Jahre 1824:

http://catalog.hathitrust.org/Record/009725484

Main Author: Martin, Joseph.
Language: French
Published: Paris, Chez Pillet ainé, 1824.
Physical Description: viii, 239 p. plates.

Das Buch möchte ein Lehrbuch für schulische Zwecke sein. Der Text besteht aus durchaus vielfältigen Beiträgen:

  • Einer eigenwilligen Einleitung
  • Einer Kurzeinführung in die Blasonierung
  • Einem Wörterbuch
  • einer seinerseits beim révérend père MENESTRIER abgeschriebenen wappenrechtlichen Dissertation aus dem Jahre 1750 über das Wappen des Herzogs von Burgund
  • Einer (alphabetischen!) Liste von Wappenbeschreibungen der Wappen französischer Familien, Städte und Provinzen
  • Ein paar Worte über die vermeintliche Geschichte und die Insignien einiger Ritterorden
  • und zu guter letzt, wie sich das für ein Schulbuch gehört, ein paar Übungen (ohne Lösungen)

Es ging mir beim “cours abbrégé” wieder vor allem um das Lexikon. Eigenwillig sind Martins Auffassungen bestimmter Begriffe. So hält er etwa die Barre nicht für eine gespiegelte bande (diese nennt er bande de senstre) sondern für eine kleinere fasce.

Nun habe ich also im Bereich Wappenkunst schon fünf Beiträge französische Beiträge aus uralter Zeit reingestellt, damit drohte es unübersichtlich zu werden, weshalb ich eine weitere Astgabel einführte: unter Werke fremder Autoren will ich Ausschnitte aus mich interessierenden Publikationen längst verstorbener Autoren zum Thema Wappenkunst dem Leser zur Verfügung stellen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *