Luxemburger Wappen mit Greifen

Die Figur des Greifen (frz. griffon) ist nicht so häufig in Luxemburg. Das Fabelwesen ist eine Kombination aus einem Adler und einem Löwen, beides recht aufwendig zu zeichnende Figuren. Dank der Umsetzungstabelle liess sich aber ein rascher Überblick verschaffen, dass das Tier aber eher selten, und wenn dann zumeist die immer gleichen Felder belegend vorkommt:

  • Das ganze Schild
  • Felder des écartelé
  • eine Hälfte des parti

Weitere Beobachtung: überraschend viele halten was in der Hand und nur einer (der des Abtes Roberti) ist “passant”, alle anderen defaultmässig “rampant”.
Diese Monotonie hat natürlich einen Grund: der Greif war das traditionnelle Wappentier der Schöffen von Remich, viele Träger der Greifswappen waren solche.

Es lag all dies bedenkend nahe, sie beim Zeichnen vorzuziehen:

[alphabetic|in detail|synoptic|cronologic|gallery]

A

Alscheid

B

Bertry, Bettembourg dit Vous, Bettingen - variante, Bettingen, Henri, Billich

C

Cassuben, Cymont, Cymont - variante

D

Dippach

E

Esch-sur-Alzette, canton

F

Francq, Francq (Verviers)

H

Heu - armes augmentées 2

K

Kayl, Kayl

M

Mathieu, Mecklenburg-Vorpommern, Mergen, Mertert, Minckwitz - armes augmentées

P

Pillich ou Billich, Pillich ou Billich - variante 1, Pillich ou Billich - variante 2, Pillich ou Billich - variante 3, Pillich ou Billich - variante 4, Preisch, Puttelange

R

Remerschen, Remich, Roberti

S

Sanem, Schengen, schwerin

T

Thevenin

U

Unruhe

W

Weydert, Wirtz

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.