accroupi

accroupi Adjektiv, gibt die Tierstellung “sitzend” vor.

Beschreibung

Das Wort accroupi schreibt vor, dass ein Wildtier, das normalerwiese eine andere Stellung einnähme (z.B. der Löwe aufrecht [rampant], der Bär schreitend [passant]) sich setzen solle.
Handelt es sich um ein Haustier, ist das korrekte Attribut [assis].

Einige Beispiele

Jacques-Oswald d’Anethan führte: Coupé, au 1 d’or au lion accroupi de gueules, armé et lampassé d’azur, au 2 d’azur à 4 pals d’or.
Die Hennin ou Henning führten: D’azur à la bande d’argent chargé de trois roses de gueules et accompagnée de deux écureuils accroupis d’or, mangeant une noix.

Bezeichnung in verschiedenen Sprachen

Französisch accroupi
Deutsch sitzend
Englisch sitting
Italienisch
Lateinisch
Spanisch

Siehe auch Rolland et Bender (1903).

Einordung

attribut / renseignant la forme /

Beschreibung durch klassische Heraldiker in französischer Sprache

Michel Pastoureau (1947-)

schrieb in der 5. Auflage (2008) des 1979 in Paris erschienenem Traité d’héraldique

Se dit des animaux qui sont assis ou ramassés sur leurs pattes de derrière.

er reserviert das Wort also nicht für Wildtiere. Loutsch führt das Wort nicht in seinem Wörterbuch, benutzt es aber bei der Besschreibung des Wappens Flesgin. Als Quelle für seine Kenntnis dieses Wappens gibt er eine Ofenplatte an, er dürfte die Blasonierung wohl selber verfasst haben. Entweder hat er diese Unterscheidung nicht gekannt, oder aber ist anderen Heraldikern gefolgt, die wie Pastoureau diesen Unterschied zwischen Wild- und Haustieren nicht machen.

Rietstap (1828-1891)

schrieb 1884 im Dictionnaire des termes du blason der Einleitung zum Armorial Général:

Terme pour les animaux sauvages lorsqu’ils sont assis, ainsi que pour les lièvres et écureuils au repos. On peut se servir aussi bien des termes assis et couché.

Rietstap scheint also reicht liberal bei der Verwendung zu sein.

Simon de Boncourt (19. JH)

schrieb 1885 im Dictionnaire héraldique der Grammaire du blason:

ACCROUPI, se dit du lion assis, et des autres animaux sauvages; du singe, etc.

Henri Gourdon de Genouillac (1826 – 1898)

schrieb (1853) im Vocabulaire héraldique seiner Grammaire héraldique :

attribut des animaux assis ou contournés.

Für HGG muss das Tier also gar nicht wild sein, es muss noch nicht mal sitzen, es reicht wenn es in die falsche Richtung kuckt.

Joseph Martin (19.JH)

schrieb 1824 in den termes du blason zu seinem Cours abrégé de blason:

On désigne par ce mot le lion et tous les animaux sauvages lorsqu’ils sont assis; les lièvres, les lapins, quand ils sont ramassés ce qui est leur posture ordinaire quand ils ne courent pas.

schrieb also mal wieder bei Ménestrier ab:

Claude-François Ménestrier (1631-1705)

schrieb 1696 in der La nouvelle méthode raisonnée du blason

Accroupi, se dit du Lion , quand il est assis, comme celui de la ville d’Arles, & celui de Venise. On dit le même de tous les animaux sauvages, qui sont en cette posture, & des liévres, lapins, & conils qui sont ramassez, ce qui est leur posture ordinaire, quand ils ne courent pas.

Häufigkeit in meiner Datenbank

0 hier verzeichneten Wappen

Französisches Wikipedia kein eigener Eintrag.
Deutsches Wikipedia
Armoiries-blason.org http://www.blason-armoiries.org/heraldique/a/accroupi.htm
Sonstiges

Leave a Comment

Your email address will not be published.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.