Römische Geschichte, neuer Anlauf

  • Römische Geschichte

    Das antike Rom fasziniert mich und ich hab viel darüber gelesen!
    Zeit, endlich auch mal was über
    Rom zu schreiben. Ich werde nach und nach meine eigene, ganz persönliche
    Sicht der Geschichte Roms hier hinzustellen.

    (OK, es ist nur ein Übungsprojekt 😉

Die Büste bildet Marcus Tullius CICERO (106 v.Chr – 43 v.Chr) ab. Über keine antike Person, wissen wir so gut Bescheid wie über Cicero. Das hat den Grund, dass Ciceros Freund Atticus nach Ciceros Tod, seinen Schriftverkehr mit ihm veröffentlichen durfte. Es verhielt sich nämlich so, dass Cicero zwar politisch gescheitert war: er konnte die Republik nach Ceasars Ermordung nicht wiederherstellen und wurde seinerseits den siegreichen Triumvirn Antonius, Octavius und Lepidus proscibiert, d.h. für vogelfrei erklärt und entsprechend Opfer dieser speziellen Form des offiziellen Fememordes. Nun verhielt es sich aber so, dass die Sieger wiederum aneinander gerieten und Octavius die beiden anderen beiseitigen und regierte als Kaiser (=Ceasar) Augustus.

Altgeworden musste der Verfassungsbrecher Augustus sich ideologisch legitimieren (um die Macht erblich zu machen) und dazu rehabilitierte er den toten Cicero!

Link: Biographie mit Werkeverzeichnis von Andrew M. Riggsby

die aal Oochener Studentenmutz

Op Ufro vun den Jonken vum AVL, hei d’Fotoën vun der Mutz

Herkunft

Bis in die 1950er Jahre trugen die Mitglieder des AVL eine auberginenfarbene Mütze. Die hier vorgestellte Mütze wurde um 1952 vom Aachener Hutmacher BAYER, Krämerstrasse 9 angefertigt.

Getragen wurde sie von François Kremen.

Vor dem Kriege wurden gleichaussehende Mützen, ebenfalls von Bayer für den AVL hergestellt.

Ausehen

Jo, kuckt Iech des Foto’en einfach mol!

  • Lënks kennt dir gesinn, wéi sou eng mutz op engem Kapp ausgesäit! (Natierlich musst Dier Iech daat matt Ärer eegener Binette virstellen, nit mat ménger 🙂
  • riets uwen, gesäit eeng gudd, die 8 eckig Form (wéi den Oochener Doum) vun der Mutz, an dass sie aus roudem Samett ass.
  • riets ënnen, een Detail: den rout-wäis-bloën Bännchen

Wann der soss nach eppes nit verstitt, dann frot! Daniel.Erpelding@gmx.net

mäi Fotograph

Fir d’Fotoën soën ëch méngem Schwoër, dem Frank Bleser, merci. Den Fränk ass iwrigens och soss eeng gudden Fotograph a guff och schon sollëch Groussereignisser am Bild festgehaalen, wéi dem Suffi séng Hochzäit 😉

kuckt iech dem Fränk séng Fotoën fir déi hien schon den prix spécial fotoforum.lu gewonnen huet, rouëg mol un

Wiesel.lu eingerichtet

Nachgetragenes Posting.
Am 27 Februar 2003 erblickte wiesel.lu das Licht der Welt. Ich kaufte Webspace bei Luxhosting, eine Fa. die einer der Teilnehmer an meinem Kurs zur Homepagegestaltung den ich für das Tripticon abgehalten hatte empfohlen hatte, als guten Luxemburger Betrieb. Ich erhielt folgende Mail:

Delivered-To: GMX delivery to wiesel@gmxpro.net
Received: (qmail 27773 invoked by uid 0); 27 Feb 2003 22:16:18 -0000
Received: from unknown (HELO srv3.luxhosting.lu) (80.92.67.163)
by mx0.gmx.net (mx035-rz3) with SMTP; 27 Feb 2003 22:16:18 -0000
Date: Thu, 27 Feb 2003 23:16:14 +0100
Message-Id: <200302272216.h1RMGEm07968@srv3.luxhosting.lu>
To: Erpelding Daniel
Subject: Your webhosting account at www.wiesel.lu
From: Sales Department
X-GMX-Antivirus: 0 (no virus found)


Madame, Monsieur Erpelding Daniel,

Merci d’avoir choisi LuxHosting.lu comme hébergeur de votre site Internet.
Votre compte http://www.wiesel.lu est opérationnel, si les entrées DNS le sont aussi.
(…)
____________________ INFOS CLIENTS __________________
Votre Domaine : www.wiesel.lu
Sur adresse IP : 80.92.67.164
Nom de Login : wiesel
Mot de Pass : wies4621
Plan d’hébergement : Starter
Espace web dispo : 50 Mb
Trafic par mois : 3 Gb (3000 Mb)
Nombre de users : 5 (users / comptes email)
Option WebMail : activé
Support du HTML : activé
Support de Perl : activé
Support de PHP : non activé
Base de données : non activé

Also ein reiner HTML Auftritt erst mal, der sah dann in etwa so aus:

Die letzte Fassung in reinem HTML, danach schlug ich denn Irrweg shtml ein.

Grausames Layout!

Eng kuerz Geschicht vum Computer

De Computer

Wat ass e Computer?

Ir mir kënnen an „den Internet goen" brauche mir e Gerät, wat ons dat méiglech mécht: e Computer. Domatter menge mir lo hei méi oder manner salopp gesot: all die Geräter di de Participant vun eisem Cours lo viru sech stoen huet:
Soe mir, kee vun eis hätt lo extra vill Ahnung vun der Saach an zielen all die Këschten zesummen, di mir gesinn an di eis iergendwéi bekannt virkommen, da kinnt ee mengen, aha, et funktionéiert alles mat Stroum:

Computer = een groussen Täscherechner + Fernseher + Schreifmaschinn+Stereoanlaag + Telefon + …

Sou einfach ass et natierlech net! Deen een oder anere weess z.B. wann hien an de Buttek geet an e Computer kafe wëll, da weist den Händler just die grouss Këscht. Streng geholl besteet de pure Computer souguer nëmmen aus e puer eenzel Stécker vun deer Këscht an iwwerhaapt ass dat e PC (Personal Computer), derweil „Computer" och Groussrechner (wéi z.B. Universitéiten, Fuerschungszentren, Behörden a gréisser Firmen se hunn) kënne sinn.

Ma, am beschten der Rei no, an dofir kucke mir eis lo mol d’éischt d’Geschicht vum Computer un an erklären di eenzel Begrëffer da Schratt fir Schratt.

Geschicht vum Computer

Ganz ganz fréier

Nieft dem Beherrsche vun der Sprooch sinn die mathematesch Fertigkeeten zielen, rechnen, sichen an, fir Siche méi einfach ze maachen, sortéiere mat die wichtegst intellektuell Fäegkeete vum Mënsch. Wëll di sou wichteg sinn (bedenkt nëmme wéivill Schued Dir uriichte kënnt, wann Dir Iech bei groussen Zuele verditt!) war de Mënsch schonn ëmmer drop aus, fir sëch dobäi hëllefen ze loossen. Wichteg Rechenhëllefsmëttel waren:

· Den Abakus (spéitstens vun der Réimerzäit un, a China scho vill éischter)
· De Recheschieber (vum 17. Jh. un)

e bessi Rechnen

Eng sollech „Rechemaschinn" déi géif kënne rechnen (op englesch: to compute = rechnen)

=> Computer = Rechner

Hien misst also op d’mannst die véier Grondrechenarten

  1. Additioun (+)
  2. Substraktioun (-)
  3. Multiplikatioun (*) an
  4. Divisioun (/)

beherrschen..

Wann ee sëch dann nach erënnert, dass Multiplikatioun d’Widderhuele
vun der Additioun bedeit:

3*5 = 5+5+5
    =
   
3 mol 5

an deemno och d’Divisioun e Widderhuelen vun der Substraktioun ass, gesäit ee schonns, a wellech Richtung et lafe muss.

d' Pascaline, dem Pascal séng RechenmaschinnMat der Erfindung vum Zännrad a kuerz drop der Auer am 15. Joerhonnert, sinn d’Mënschen der Léisung schonn e gutt Stéck méi no komm, wëll elo konnte si mechanesch Zähler entwéckelen. Bei der Auer ass et jo esou, wann de Minuttenzär eemol ronderëm gelaf ass, geet de Stonnenzär e Stéck weider. Stellt Iech vir, Dir hätt eng Auer mat méi wéi nëmmen zwee Zären, mee souvill, wéi die Zuele mat deenen Der schaffe wëllt Zifferen huet, een Zär pro Ziffer.

Nët elektrisch Computeren

Blaise PascalGeschwënn
huet dann de Blaise Pascale (1623 – 1662) di éischt mechanesch Rechemaschinn entwéckelt, deer hire Prinzip haut nach bei den alen "Caisses enregistreuses", di a verschiddenen ale Butteker a Caféen nach stinn, ze bewonneren ass.

Bei deene fréie mechanesche Rechemaschinnen huet dann awer ëmmer e Mënsch missten bei der Maschinn stoen a se bedingen, an no all Schrëtt soe wat als nächst misst gemaach ginn (z.B. huel 1204, ziel 367 derbäi, hal erëm 156 dervunner of a.s.w.)

Den Charles Babbage (1792 – 1871) hat dunn ëm 1833 eng revolutionär Iddi an huet de Programm erfonnt: Hien huet di mechanesch Maschinnen ëm e wichtegen Deel erweidert: Elo gouf der Maschinn VIRDRU gesot, wat se misst maachen, an zwar konnt een hir och scho soen: "wa bei denger Rechnung dat an dat eraus kënnt, da maach dat hei, wann net, da maach dat elei". Dëst nennt ee Verzweigung. Et konnt ee si uweisen, verschidde Schrëtt ze widderhuelen (dat nennt een Iteratioun). Realiséiert gouf dat mat Lachkaarten, ähnlech wéi se haut nach eeler Wäschmaschinnen hunn, oder bei deenen Dréiuergele wéi verschidde Stroossemusikanten se hunn, déi der alt schonn emol an der Groussgaass kënnt gesinn). De Babbage huet dëse Prinzip vum automatesche Wiefstull iwwerholl.

Virgegraff: E Programm ass also eng Usammlung vun Uweisungen (maach dëst, a wann s du domatter fäerdeg bass, maach dat etc.). Mir wäerten herno mat zwou Zorte vu Programmer ze di kréien: de Betribssystemer (z.B. Windows XP) an den Uwennungen (application programs, z.B. Word for Windows).

Et sief nach gesot, datt de Babbage nimools eng Rechemaschinn fäerdeg krut, déi wierklech gutt funktionéiert huet: d’Feinmechanik konnt am fréien 19. Joerhonnert nach keng sou präzis Riedercher a Käertercher maachen, wéi hien se gebraucht hätt.

Deen nächste wichtege Schrëtt gouf nees an Europa gemeet: eng ELEKTRESCH Maschinn gouf gebaut. Mee loosst eis d’éischt kucken, wat an der Tëschenzäit an Amerika geleescht gouf:

dem Hollerith séng MaschinnHei huet den Ingenieur Herman Hollerith (1860-1929) nämlech eng Maschinn
gebaut, di zwar net rechnen, mee dofir awer zielen, sichen a sortéiere konnt. Gebraucht gouf si, fir déi deemools scho riseg Mass un Daten auszewäerten, déi bei de Vollekszählung ugefall sinn. D’Amerikaner hunn näämlech vun 1796 un hiert Vollek all zéng Joer gezielt. Bis dohinner hu si ëmmer 7 Joer gebraucht, fir d’Resultat ze wëssen. Mat dem Hollerith senger Maschinn wosste si et bei der 11. Vollekszählung 1890 schonn no 2 Joer . Hien huet domatter gewisen, wéi vill Aarbecht sou eng Rechemaschinn dem Mënsch kinnt ofhuelen (a wéivill Suen een domatter kinnt spueren!), wat ganz wichteg ass, fir de spéideren Duerchbroch an der Computerfuerschung ze begräifen. Berühmt gouf
an der Computerwelt letztlech och déi Firma, déi den Hollerith 1924 gegrënnt huet: IBM (international business machines).

Elektrisch Rechenmaschinnen

Ei wichtegste Schrëtt, fir 1) eng elektresch Maschinn ze bauen,
di 2) digital funktionéiert, huet awer en Däitsche gemaach,
de Conrad Zuse (1910-1995), dee sech vun 1935 un dru ginn huet.

Den Zuse war Ingenieur an huet fonnt, datt ee vill ze vill Zäit beim
Plange vun Maschinnen verléiert, wëll esou vill ze rechnen ass.
En huet no Méiglechkeete gesicht, déi Aarbecht enger Maschinn
ze loossen. Dee wichtegste Gedanke wor dobäi, datt een d’Zuele misst
digital duerstellen, also duerch Wäerter, di entweder nëmmen „eent"
oder „Null" kënne sinn. Dowéinst schwätzt een och
nach vum Digitalrechner.

Wat heescht dat elo?

Erem e bessi Mathematik:

Eng belibeg Zuel kann een aus lauter Zweetercher zesumme bauen, z.B.

13 = 8+4+1,

wobäi 4= 2*2 an 8 = 2*2*2.

Also kinnt een och schreiwen: 13= 1*8+1*4+0*2+1.

Ween sech nach un d’Potenzen erënnere kann, schreift dat nach méi
propper als:

13 = 1*2^3+1*2^2+0*2^1+1*2^0

Et kann een also Zuelen duerstellen, mat nëmmen Eenten an Nullen. Eent
an Null awer kann een elektresch gutt mat Schalteren realiséieren,
andeem ee seet:

"0" steet fir "et fléisst kee Stroum" oder "Schalter
ass op
"
Schalter op!
"1" steet fir "Stroum fléisst" oder "Schalter
ass zou
"
Schalter zou!

Weider Begrëffer:

  • Zuelen déi sech just aus Nullen an Eenten zesumme setzen nennt
    een och nach Binärzuelen.
  • Een eenzelt sollecht Zuelenelement, dat just kann 0 oder 1 sinn (oder
    elektresch gesinn e Schalter, deen entweder op ass oder zou) gëtt och
    nach e Bit genannt (engl. Binary Digit)
  • An der Informatik ginn ëmmer 8 sollech Zellen, oder Schalter, zu
    engem Octet oder Byte zesummegefaasst.
  • 1024 Byte sinn ee KiloByte, ofgekierzt KB
  • 1024 KB sinn ee MegaByte, ofgekierzt MB
  • 1024 MB sinn ee GigaByte, ofgekierzt GB
!!! OPGEPASST !!!!

Anescht, wéi bei Gréissten aus der Physik, gëlt hei den
Faktor 1024!

Beispiel: 1 km = 1000 Meter, awer
1 kB = 1024 Byte

Eis Zuel 13 kann een also als Byte folgendermoossen duerstellen:

  128 64 32 16 8 4 2 1
  0 0 0 0 1 1 0 1
13 = 0 +0 +0 +0 +8 +4 +2 +1
 
Schalter op!
Schalter op!
Schalter op!
Schalter op!
Schalter zou!
Schalter zou!
Schalter op!
Schalter zou!

Zur REEL 1997 in Aachen

ein Beitrag von Daniel Erpelding und Michel Asorne

1997, das ist dieses Jahr, sucht die REEL zum ersten mal seit 1990 (Kaiserslautern) wieder eine deutsche Stadt heim. Und wieder ist es eine Stadt dessen luxemburgischen Studenten hauptsächlich Ingenieurwissenschaften studieren und über einen kampfstarken "Club" verfügen. Hoffen wir daß sie mindestens genausogut gelingt wie Kaiserslautern. Wir wollen den Austragungsort (Aachen) und die Veranstalter (AVL) dieser REEL hier kurz vorstellen:

Etwas Geschichte

Obwohl, schon zur Keltenzeit besiedelt, zur Römerzeit Badeort und Garnisonstadt, tritt Aachen erst im Frühmittelalter ins Rampenlicht der Geschichte und das sogar als zeitweilige Hauptstadt Europas!

Daß Aachen heute eine Großstadt und kein deutsches Bad Mondorf ist, verdankt es einigen Zufällen rund um einen Mann und seine Alterskrankheit: der gischtgeplagte Frankenherrscher KARL (747 bis 814), den schon seine Zeitgenossen "der Großen" nannten. Nachdem der Sohn des Usurpators Pippin der Kurze (7.. bis 7..), alle Verwandten auf erstaunlich humanitäre Art und Weise beseitigt hatte (er ließ sie scheren und ins Kloster stecken, im Gegensatz zu seinem mystischen Vorgänger, dem ersten Frankenkönig Chlodwig (466 bis 511), der bevorzugte den glatten Mord) und er ganz Westeuropa bis auf die britischen Inseln unterjocht hatte, verfiel er, oder besser die intellektualisierenden Kleriker mit denen er sich bevorzugt umgab; die "Akademiker" verfielen auf den Gedanken, daß Karl den Titel eines römischen Kaisers annehmen, und als deren Nachfolger auftreten sollte. Karl war schon alt, und wollte nicht mehr wie seine Vorgänger von Pfalz (Residenzstadt der alten Franken) zu Pfalz ziehen, sondern sich eine Hauptstadt wählen. Rom schied aus, da hier bereits der Papst residierte, neben dem Karl befürchtete auf Dauer zu verblassen. Trier und Köln, die beiden nächst größeren Städte in seinem Machtbereich, waren Hauptstädte römischer Provinzen gewesen, ihre Wahl hätte bedeutet, sich als Statthalter der Kaiser von Byzanz zu betrachten. Er wählte Aachen, wo er bereits eine Pfalz unterhielt wegen der "heißen alkali- und schwefelhaltigen Kochsalzquellen". Das Bad in diesen konnte seine Gliederschmerzen lindern und zudem konnte er in den Wäldern der Umgebung ausgiebig jagen. Auch mögen Heimatgefühle mitgespielt haben, immerhin war Karl im benachbarten Heristal (Verviers), was soviel wie "Herrenstall" bedeutet geboren und vermutlich auch aufgewachsen. Nebenbei bemerkt diese Quellen helfen außerdem noch gegen Ischias, Rheuma, Hauterkrankungen, Herz- und Kreislaufstörungen und liefern den Grundstoff für die Getränke beim "Byzutage" oder "Aweihung" welchem die Luxemburger Studenten in Aachen ihre Neulinge zu unterziehen pflegen. (s.u.)

Bald nach Karls Tod wurde sein Reich unter seinen Enkeln aufgeteilt. Der östliche Teil betrachtete sich schon bald als deutsches Kaiserreich und seine Herrscher bestanden darauf in Aachen gekrönt zu werden (bis 1531), eben weil der erste Kaiser Karl der Große von hier aus geherrscht hatte. Im Mittelalter war der Kaiserthron öfters umkämpft. Wegen der hohen symbolischen Bedeutung, die Aachen als Krönungsstadt, und als Aufbewahrungsort der sogenannten Reichsinsignien (Originale in Wien, Repliken davon können aber im Rathaus besichtigt werden) wurde Aachen, von allen Parteien gehätschelt und mit Sonderrechten bedacht, um sich ihre Einwohner gewogen zu machen. Kaiser Friedrich I, genannt "Barbarossa", gab sich damit allein nicht zufrieden und befahl den Aachenern innerhalb von vier Jahren eine Stadtmauer zu errichten, die sie auch selbst bezahlen dürften. Aus dem Grund fiel sich denn auch viel zu klein aus, und behinderte die Entwicklung zu einer richtigen Großstadt das ganze Mittelalter lang. Vielfältig waren die Handelsbeziehungen, welche die freie Reichsstadt Aachen dank ihrer Privilegien und Freiheiten aufbauen konnten. Da die Aachenern diese nicht erkämpft sondern sie ihnen geschenkt worden waren, sahen die Bürger der anderen freien Reichsstädte, vor allem die Kölner zu der stets ein gewisse Konkurrenzbeziehung bestand, denn auch immer ein wenig auf die Aachener herab.

Aachen ist sehr katholisch! Das sieht man schon von weitem an dem, zusammen mit über den sogenannten Katschhof verbundenem Rathaus die Silhouette der Stadt dominierenden Dom. Dessen ältester, mittlerer Teil wird seiner Form wegen Oktagon genannt, sein Bauherr ist, wie kann es anders sein: Karl der Große. In Europa gibt es übrigens nur drei "achteckige Gotteshäuser" aus karolingischer Zeit. Neben Aachen und Reims: die Schloßkapelle von Vianden. Wegen ihrer symbolträchtigen Rolle als Kaiserstadt wird das vorübergehend protestantische gewordene Aachen 1614 mit Waffengewalt (vom spanischen Feldherren Spinola) zum Katholizismus wiederbekehrt. Folgerichtig werden die Aachener zu den verwendesten Verfechtern dieser Konfession. Katholische Bigotterie ward für lange Zeit ein gehöriger Teil des Aachener Lokalpatriotismus, sichtbar an den vielen Kirchen. Die Einwohner der viel unbedeutenderen Nachbarstadt Düren spielen darauf an nicht (und geben ihrem Neid freien Lauf) mit dem Spruch: "Wenn es in Aachen nicht regnet, läuten die Kirchenglocken". Womit eine weitere Besonderheit dieser westlichsten deutschen Großstadt angeschnitten wäre: Aachen ist die niederschlagreichste Stadt Deutschlands, was fast alle neuen Studenten beklagen, außer uns Luxemburgern; wir sind schlimmeres gewohnt!

Die Reformation in Deutschland, leitete mit den oben genannten Ereignissen den Niedergang der Stadt Aachen ein. Die alle sieben Jahre stattfindende Heiligtumsfahrt (Wallfahrt zum Aachener Dom) konnte auch nicht wett machen, daß die Kaiser nun nicht mehr in Aachen gekrönt wurden. Der Stadtrand von 1656 zerstörte Aachen zu 90%. Aachen, nun als barockes Schmuckstück wieder aufgebaut widmete sich nun fast ausschließlich dem Badebetrieb welcher seinen Höhepunkt im 18. Jahrhundert fand. Erst die Industrialisierung nach 1815, als Aachen preußische Provinzstadt wurde, ermöglicht wieder einen Aufstieg. Die Industrialisierung hatte, von England ausgehend über Belgien in Deutschland als erstes Aachen erreicht. In der Nähe (Eschweiler ) wurden Kohlevorkommen entdeckt, Aachen an das internationale Eisenbahnnetz angeschlossen und als Krönung dieser Entwicklung 1870 das "Rheinisch-Westphälische Polytechnikum zu Aachen" gegründet. Diese Ingenieurschule, bald in die RWTH (Rheinisch-Westfälisch Technische Hochschule) umgewandelt, erhielt ihre große Bedeutung zunächst in den Fächern Chemie, Bergbau und vor allem Hüttenwesen. Um 1930 war ein Drittel aller Hütteningenieure in Deutschland im Besitz eines Aachener Abschlusses. Auch die Luxemburger kamen nun endlich nach Aachen. Gleich der allererste Absolvent der RWTH war ein Luxemburger (Pierre Mouris) und nachdem die beiden Sprößlinge der Hüttenwerksbesitzerfamillie Metz Emil Mayrisch (1881 bis 1885) und sein Vetter Emil Metz (1885- 18919 in Aachen studiert hatten, war es für die Luxemburger "Schmelzeningenieuren" fast schon ein Must, auch hier ihren Titel zu erwerben. Aachen wurde dadurch die erste deutsch Universitätsstadt des Industriezeitalters die mit einem größeren Kontingent Luxemburger Studenten konfrontiert ward. Schon 1886 gründeten letztere hier einen Studentenverein, welcher bis 1891 bestand und seit 1897 existiert der "akademische Verein d` Letzebuerger" (AVL) dessen 100 jährige Existenz, bedingte daß der diesjährige Austragungsort der REEL Aachen wurde.

Bevor wir uns der speziell die Studenten interessierenden Seite Aachens widmen, sei die Geschichte unserer bemerkenswerten Stadt noch schnell zu Ende erzählt. Nach dem ersten Weltkrieg trat Deutschland die Gebiete Eupen und Malmedy an Belgien ab wodurch Aachens Lage als Grenzstadt verschlimmert wurde, weil es seine Direktverbindung zum Luxemburger Erzbecken verlor, weshalb seine Stahlwerke unrentabel und geschlossen wurden. In der Zeit der Weimarer Republik war Aachen von belgischem Militär besetzt, was den Nationalsozialisten bei den Studenten Auftrieb verschaffte, nicht jedoch in der Stadt selbst, die eine Hochburg der katholischen Zentrumspartei blieb. In der Nazizeit hatte Aachen das Privileg, wegen ihrer Verehrung für den angeblichen Sachsen(Germanen-!)schlächter Karl den Großen, die einzige deutsche Großstadt zu sein, welche nie vom Führer besucht wurde, und folgerichtig als eine der wenigen ist, welche diesen nicht zu ihrem Ehrenbürger ernannte. (Dafür dann den dicken Göring) Allerdings nicht deswegen, sondern weil es die erste deutsche Stadt war, die ab Oktober 1944 von den Alliierten belagert wurde, befahl dieser Aachen müsse "bis auf den letzten Blutstropfen verteidigt werden" um die Alliierten zu entmutigen. Die SS tat dies gerne, und somit bedeutete die dennoch erfolgte Eroberung durch die Amerikaner Pattons die 80% Zerstörung der Stadt. Dafür aber wird Aachen die erste deutsche Stadt der Nachkriegszeit sein, mit einer demokratischen Regierung und der ersten freien Zeitung (Aachener Nachrichten).

Nach dem zweiten Weltkrieg tut sich Aachen besonders gerne mit internationalem Flair hervor. Hierbei helfen das Reitturnier CHIO (Concours Hippique Internationale et Officielle) und gerade auch der Karlspreis, der jedes Jahr an Persönlichkeiten, aber auch Körperschaften vergeben wird, die sich besonders um die europäische Einigung verdient gemacht haben, so auch 1986 an "das luxemburgische Volk", ein Entschluß den die Aachener Polizei sicherlich schon oft zum Teufel gewünscht hat, erlaubte er doch schon so manchem Parksünder und fröhlichen ruhestörenden Zecher, von dieser eine "einem Karlspreisträger würdige Behandlung" einzufordern. (Selbstverständlich neben dem Hinweis auf noch nicht bezahlt Kriegsschuld)

Die Hochschulen

die Gebäude der RWTH sind über das ganze Stadtgebiet verteilt, die wichtigsten konzentrieren sich aber um den Tempelgraben und das sogenannte Pontviertel. Die RWTH umfaßt heute zehn Fakultäten (eine davon, die Pädagogik nur noch auf dem Papier) und gebietet über ça. 30.000 Studenten, die meisten im Ingenieurbereich (III Bauwesen IV V Metallurgie / Bergbau, VI Elektrotechnik), auch bei den Luxemburgern in Aachen immer noch bevorzugt. Es waren Ende der 80er Jahre schon mal mehr Studenten. Schuld ist hier sicherlich die Wirtschaftskrise unter der die Ingenieurstudiengänge, stets besonders zu leiden haben, denn in früheren, besseren, Jahren hatten viele diese Richtung gerade deshalb gewählt weil sie ihnen zumindest einen sicheren Arbeitsplatz zu garantieren schien.

Weitere Studiengänge

Daneben gibt es natürlich noch die Fakultät I (Mathematik/Physik/Informatik), gerade die beiden letzteren erfreuen sich mittlerweile endlich auch bei den Luxemburgern einer steigenden Beliebtheit. Fakultät II Architektur hat immer noch das Problem daß der Zugang zu diesem Studium über die Zentralstelle für die Vergabe von Studienplätzen (ZVS) geregelt wird, genau so wie Fakultät X (Human- und Zahnmedizin). Diese genießt allerdings einen wissenschaftlichen Ruf der seinesgleichen sucht, ermöglicht durch das 197. Errichtete Aachener Klinikum welches in Melaten im Westteil Aachens liegt. Hier befinden sich auch eigene Wohnheim für (allerdings nicht nur ) Medizinstudenten und Schwesternschülerinnen.

Berühmt dann noch die Fakultät Philosophie (VII) und berüchtigt ihre berüchtigte Fachschaft die sieben/eins, das letzte Refugium der Schräglinksintellektuellen an der Hochschule. (Alle anderen Fachschaften gebärden sich heute völlig normal!) Hinter "Philosophie" verstecken sich natürlich jede Menge Studiengänge wie Germanistik, Psychologie, Geschichte, Baugeschichte usw. welche hier nicht alle aufgeführt werden können. (Genauere Angaben siehe Informationsheft des DAAD.) Da die Papiertiger, die Pädagogen No IX sind, wer fehlt dann?

Richtig! Die VIII) ist die Fakultät für Kameralwissenschaften, besser bekannt unter den Bezeichnungen BWL und VWL.