Broken Links (152)

Home / website / Broken Links (152)

Die Links sind die große Errungenschaft des Hypertextes und machen im Grunde das www aus. Peinlich also, wenn sie falsch gesetzt sind. Unglücklicherweise kommt dies aber sogar recht häufiig vor, man sagt dann der Link sei gebrochen.

Vor einigen Tage entdeckte ich nun ein Plugin, sinnigerweise namens broken link, welches mir nun verraten hat, dass auf meiner Website im Augenblick 152 nicht mehr funktionieren. Dies ist nicht so verwunderlich, weil ich öfter meine Seiten umorganisiert und Teile ausgelagert habe, hier sind hervorzuheben:

  • AVLhistory, die Geschichte der Luxemburger Studenten in Aachen liegt nun auf http://www.aachen.lu/index.php/AVLHistory
  • und meine Heraldik Seiten widmete ich mit http://www.heraldik.be einen eigenen Auftritt.

Ich werde mich nun dran begeben hier mal aufzuräumen!

Neue Beiträge von Dr Peter

Home / Wappensammlung / Neue Beiträge von Dr Peter

Dr. Bernhard Peter teilte mir heute mir, dass er seiner Reihe “Photos schöner alter Wappen” um ein paar Beiträge erweitert hat, die mich auch interessieren, und er hatte Recht! Hier die Liste:

Besonders gefreut habe ich mich natürlich über den Beitrag über das Refugium von Sankt Maximin, weil dies zur Zeit auch eins meiner Lieblingsthemen ist, siehe meine eigenen Beiträge zu Sankt Maximin.

Maximinus von Gülich

Home / unbekannte Wappen / Maximinus von Gülich

ist wohl der Abt von Sankt Maximinus gewesen, der das Refugium für sein Kloster 1661 in der Festungsstadt Luxemburg erbauen liess, und dessen Wappen dieses Gebäude ziert, in das heute das Staatsministerium eingezogen ist.

Johann Bertholet schrieb über ihn “Maximin de Gulich vit par les malheurs de la guerre son Monastére renversé de fond en comble, & mourut en 1679.“, er hatte das Refugium (=Zufluchtsort für seine Mönche innerhalb der Festungsstadt) nicht ohne Grund und wohl auch nicht umsonst erbauen lassen. Er hatte halt das Pech, ein Zeitgenosse Ludwigs XIV zu sein.

Wie sein Wappen genau aussah ist aber nach wie vor unklar.

Während das (farblose) Wappen am Staatsministerium ein standardmässig nach (heraldisch) rechts schauendes Pferd (oder Einhorn) in einer Landschaft zeigt, schaut das silberne Pferd (recht eindeutig, kein Einhorn) auf der Abbildung in der Tafel der Äbte, in die umgekehrte Richtung und die Landschaft ist verschwunden, der Hintergrund ist einfach blau. Wie Max Gülcher aus einer seiner Seiten berichtet, kommen in der Familie Gülcher (oder Gülich?) das Pferd in beiden Varianten vor, meistens mit einer Landschaft.

Maximinus von Gülich scheint, wenn wir diesem Artikel1 von der westdeutschen Gesellschaft für Familienkunde glauben dürfen, seinem Neffen Alexander Henn sein Amt vererbt haben zu können.

  1. Inzwischen nicht mehr vorhanden. Link war http://www.genealogienetz.de/vereine/wgff/trier/Veroeffentlichungen/FamNach/Heft-16_2007_07.pdf []

Liste der Äbte von Sankt Maximinus nach Bertholet

Home / Wappensammlung / Liste der Äbte von Sankt Maximinus nach Bertholet

Nachdem ich im bischöflichen Museum in Trier das Gemälde mit den Äbten gesehen, und mir die Namen der wappenführenden Äbte von St- Maximin abgeschrieben, und Beschreibungen dieser Wappen angefertigt hatte, suchte ich in allen möglichen Büchern und Artikel (in der Bibliothek) nach einer Liste der Äbte. Nachdem eine Nachfrage von mir bei einem Experten unbeantwortet blieb, bemühte ich doch Google. Aber erst mit dem Namen eines der Äbte, Trubelius, wurde ich fündig: Auf Google Books gibt es eine Digitalisierung der

Histoire écclesiastique et civile du Duché de Luxembourg et du Comté de Chiny von Jean Bertholet (wohl von 1741). Dort gibt es im Anhang unter “Preuves” (Nachweise) eine Liste der Äbte, die ich hier wiedergebe.

LISTE CHRONOLOGIQUE
Des Abbés de S. Maximin, tirée des Archives de I’Abbaïe.

  1. Jean d’Antioche, premier Supérieur du Monastère de S. Jean l’Evangeliste à Treves, connu aujourd’hui sous le nom de S. Maximin, vivoit au tem(p)s de S. Agrece, mort en 342
  2. Felicius, sécond Supérieur, est mort l’an 344.
  3. Utilardus, mort en 352
  4. Tranquille reçut & enterra dans son Monastére le Corps de S. Maximin rapporté d’Aquitaine, vers l’an 36o.
  5. S. Emerentien, mort en 363.
  6. Maurelien, en 381.
  7. Honeste, en 387.
  8. Remi, vers 406.
  9. S. Fibitius, après le ravage de Treves, dont la désolation dura prés d’un siècle, répara le Monastère, & d’Abbé fut déclaré Evêque de Treves, mort en 516.
  10. Folmere introduisit.la pratique de la Régle de S. Benoît, mort en 542.
  11. Rudingus rétablit l’Eglisc de S. Maximin, mort en 562.
  12. Gundilandus, vers 600.
  13. Mémilien obtint de Dagobert un privilege confirmatif de la fondation de son Monastére, & mourut vers l’an 640.
  14. Après Mémilien, Bcrtcls désigne deux Abbés, Hermand & Bernard : mais les Archives de S. Maximin n’en font nulle mention, & lui donnent pour successeur immédiat Gerard, qui vivoir au tans -de S. Hidulphc, & mourut vers l’an 697.
  15. Helvin admet au nombre de sis Religieux S. Baffin, & meurt l’an 723.
  16. S. Basin, d’Abbé de S. Maximin fut fait Archevéque de Treves, abdiqua, rentra derechef au rang des Religieux.
  17. Odihaldus obtint de Pépin le privilege de libre Elcetion des Abbés, avec la donation de Tabenne & de Remich, mort en 768.
  18. Hébérard fit faire la Transation des Corps des SS. Agréce, Maximin, & Nicer, par S. Hidulphe Archevêque de Trèves, & mourut en 770.
  19. S. Vomad étoit en grand crédit auprès de Charlemagne, & en obtint beaucoup de priviléges, mort en 793.
  20. Wernolphe reçut de grands bienfaits de Charlemagne, & mourut en 806.
  21. Zeitboldus, vers 812.
  22. Reinfrid, mort l’an 814.
  23. Guttandus
  24. Hildebert
  25. Varnere.
  26. Humbold. La Cronologie de ces (4 derniers) Abbés est incertaine, de même de que des trois précedens.
  27. Hélisachar, étoit Chancelier de l’Empire, mort en 840.
  28. Folcard étoit fort célébre, & mourut en 851.
  29. Hattabold gouvernoit au tem(p)s qu’Erckenfride donna à son Abbaïe Mersch, Hunsdorff avec leurs appartenances, vers l’an 853.
  30. Valdon vivoit au tem(p)s que l’Empereur Lothaire se fit Religieux à Prum, vers 869.
  31. Erchenbert reçut la donation de la terre de Ruvenach, vers 891.
  32. Hugue restaurateur du Monastère, après le saccagement des Normands, fut créé Evêque de Liége, où il mourut en 947.
  33. Villers défendit fortement l’exemption de son Abbaïe sous la protection du Pape Agaper, & de l’Empereur Otton. Il mourut vers 959.
  34. Wicher échangea le Château de Luxembourg en faveur de Sigéfroi, avec la terre de Féhélen, érigea Tabenne en Prévôté, fut Archi-Chapelain de l’Impératrice, & mourut l’an 966.
  35. Asolphe mourut la premiere année de son gouverne-ment en 967.
  36. Teitfrid fit casser par l’Empereur Otton la Charge de Voüé, & mourut en 984.
  37. Hugue obtient la resitution des biens de l’Abbaïe., & meurt vers 987.
  38. Volmar reçoit quelques bienfaits â Mersch de Sigéfroi, Comte de Luxemboug, & Muolfort de Berthe Comtesse; & meurt en 999.
  39. Ofderad obtient de l’Empereur Otton le privilege de battre monnoye, & meurt en 1005.
  40. Winricus bâtit la Grotte du Sauveur, fit le voyage de Jerusalem, où il mourut en 1017.
  41. Harich, ou Erich céda la donation d’Ada à l’Empéreur pour en avoir la paix, & mourut vers l’an 1048.
  42. S. Poppon étoit aussi Abbé de Stavelot, & comme Général de tous les Monastéres d’Allemagne. Il fit plusieurs miracles & mourut en 1058.
  43. Theodoric, Abbé aussi de Stavelot, obtient de Henri III. un Diplôme contre les abus des Voilés, meurt en 1080.
  44. Henri I. mourut dans le voyage de la Terre Sainte avec Conrard, Comte de Luxembourg, vers l’an 1097.
  45. Henri II. mort en 1100
  46. Folmar, Abbé aussi de Stavelot, récouvra les terres de Schwabenheim & Ebersheim, mort en 1105.
  47. Berengose étoit savant, a composé de beaux ouvrages; il mourut l’an 1125.
  48. Gerard élû en 1130, déposé en 1135. par Innocent II
  49. Sigere obtint du Pape l’exemption de son Monastére, qu’il défendit vigoureusement contre Adalberon Archevêque de Treves, & mourut en 1169.
  50. Arnoux, mort en 1179.
  51. Conrard obtient de l’Empereur la défense d’aliéner les biens du Monastére meurt en 1191.
  52. Anselme acquit les terres de Kempt & d’Urtzich, mort vers 1215.
  53. Barthelemi.
  54. Henri III. de Bruich, fonda l’Hôpital de Ste. Elisabeth, & mourut en 1158.
  55. Henri IV. de Château-Dun, neveu de l’Empereur Fréderic II. mort en 1283.
  56. Antoine I. élu en 1284. mort en 1286.
  57. Godefroi de Holfiltz, acquitta les dettes du Monastére par les épargnes de son Prédécesseur, & mourrut en 1305.
  58. Thierry de Brunshorn, gouverna pendant cinquante-cinq ans, & abdiqua ; mort en 1367.
  59. Otton de Geneppe, son neveu, fit beaucoup de dépenses inutiles, mort en 1367.
  60. Roricus d’Ippelborn, mort vers 1411.
  61. Lambert de Sassenhausen, se maintint contre l’Election de deux autres Abbés, & mourut vers l’an 1449.
  62. Jean Fora, fut aussi Abbé de S. Pantaleon à Cologne, & de S. Matthias â Treves, mort l’an 1453.
  63. Antoine II. de Trubelius, déchargea les biens de Kenn mort en 1482
  64. Thierry de Selem, mauvais économe, ne présida par bonheur qu’un an & dix jours, & mourut en I483.
  65. Otton d’Elten, Restaurateur du Monastére de S. Maximin, & de la discipline d’Epternach (Echternach), mort en 1502.
  66. Thomas de Huisden, zélé reformateur, mort en 1514.
  67. Vincent Coheen, répara les malheurs d’une incendie du Monastére; mort en 1525.
  68. Jean de Celles prit un Coadjuteur ,& mourut en 1548.
  69. Pierre de Luxembourg, mort accablé de miseres en 1566.
  70. Matthias de Sarbourg fit fondre trois grosses Cloches, mort en 1581.
  71. Reinier Biver acquit Freudenbourg, & mourut en 1613.
  72. Nicolas Hontheim zélé détenteur de l’exemption du Monastére, mort en 16z z.
  73. Pierre Freudenbourg fut trois fois élu, & renonça trois fois ; jusqu’à ce que Gregoire XV. l’obligeai se charger du gouvernement; il mourut en 1623.
  74. Agréce Rechingen le plus grand dans l’adversité que dans la prospérité, mort en 1655.
  75. Maximin de Gulich vit par les malheurs de la guerre son Monastére renversé de fond en comble, & mourut en 1679.
  76. Alexandre Henn Restaurateur du Monastére & de l’Eglise, fit fleurir les études, bâtit la Bibliotéque, & doit être regardé comme la lumicre de l’Ordre & la gloire des Abbés, mort en l’an 1698. On le regrettra autant qu’on l’avoit aimé pendant sa vie.
  77. Nicet André rebâtit plusieurs Censes, & fit beaucoup de bien, mort en 1719.
  78. Nicolas Paccius, mort en 1731.
  79. Martin Bever, mort le 8. Avril 1738.
  80. Willibrord Schoëffer; Abbé moderne.

Nach Willibrod Scheffer, der 1762 starb kam noch Willibrod Wuttmann, ein Trierer, von 1762 bis zur Auflösung des Klosters 1794. Das bekam Bertholet natürlich nicht mehr mit

Anfangsbuchstaben und Seiten im Armorial Loutsch

Home / Wappensammlung / Anfangsbuchstaben und Seiten im Armorial Loutsch

Das Korpus des Armorial Loutsch1, z.Z. meine wichtigste Quelle, behandelt die Wappen der Luxemburger Familien und ist natürlich alphabetisch geordnet. Ich habe zum besseren Überblick die folgende Tabelle zusammengestellt:

Buchstabe Seiten von-bis Anzahl Seiten
A 181 -200 20
B 201 -274 74
C 275 -310 36
D 311 -332 22
E 333 -348 16
F 349 -375 27
G 377 -402 26
H 403 -454 52
I 455 -457 3
J 458 -466 9
K 467 -488 22
L 489 -537 49
M 539 -600 62
N 601 -619 19
O 621 -631 11
P 632 -657 26
Q 658 -658 1
R 659 -694 36
S 695 -753 59
T 755 -774 20
U 775 -778 4
V 779 -798 20
W 799 -831 33
X 832 -832 1
Y 833 -833 1
Z 834 -837 4
  1. Edit 21-9-2014:inzwischen ist die damals nur angedachte Liste längst institutionalisiert und unter Armorial Loutsch (Liste) zu finden []

Ein weiteres Wolfswappen

Home / meubles / Ein weiteres Wolfswappen

Ein weiterer Zufallsfund eines Wolfswappens, den Jean-Claude Loutsch im AL zwar führt, aber nicht in seiner Liste der Wolfswappen eingetragen hatte. Vielleicht ist er selber ja erst spät noch auf dieses gestoßen. Auch Jean Lupus, ein Pfarrer, führt den Wolf wohl in der Absicht sein Wappen sprechend zu gestalten, Lupus ist die latinisierte Form von Wolf.

Lupus

Lëtzebuergesch

Home / Interessen / Lëtzebuergesch

Die allermeisten Texte auf wiesel.lu sind auf deutsch. Einen Nichtluxemburger mag dies erstaunen wenn er erfährt, dass

  1. es eine eigene Luxemburger Sprache durchaus gibt,
  2. und ich sogar ein “Stacklëtzebuerger1 bin

Wer sich aber besser hierzulande auskennt, den erstaunt das gar nicht, die meisten typischen Luxemburger meiner Generation benutzen die drei Sprachen des Landes zu unterschiedlichen Zwecken:

  1. Im Alltag und unter uns sprechen wir Luxemburgisch, ausser mit den Gastarbeitern, die belabern wir auf deutsch oder französisch je nach ihrer Herkunft. Hierzu will ich mich aber nicht weiter auslassen, dazu füllen andere schon ganze Foren.
  2. Offizielle Briefe, etwa an Behörden oder Bewerbungen schreiben wir auf französisch, es sei denn der Adressat erwartet eine andere Sprache. Englisch wurde in den letzten Jahren hier häufiger
  3. Aber eigene, freie Texte zu selber gewählten Themen verfasst jeder in der Schriftsprache die ihm am besten liegt. Bei Akademikern ist dies meistens die Sprache des Landes wo sie studiert haben, bei mir ist dies deutsch. Auch ist deutsch die Sprache in der ich eingeschult wurde, die meisten Stackletzebuerger wählen das deutsche, es sei denn sie sind in der unmittelbaren Nachkriegszeit zur Schule gegangen, als deutsch verpönt war.

Der Grund ist der, dass Luxemburgisch seinen Durchbruch als Schriftsprache erst sehr spät geschafft hat und erst seit 1999 die Schreibweise überhaupt gesetzlich festlegt wurde, so dass sie in Schulen unterrichtet werden kann. Nach diesem einleitendem Worten für den ausländischen Leser, wechsele ich nun ins Lëtzebuergesch!

Ab hei, op lëtzebuergesch

Awer just fir de Rescht vum Artikel, wëll sou liicht fält et mir nit.
Dëslescht freides wor ech Blutt spenden, a sou koum et dass ech schonn géint halwer véier op der Gare war, fir mat dem Zuch heem ze fueren. Well den Zuch eréischt um 15:53 fiert hat ech Zäit an hu mech passiv un der Aktioun e Buch am Zuch vun der Initiative Freed um Liesen bedeelegt, wat doranner bestanen huet, fir mir d’Geduudels vu sou enger Trotebattisgrupp unzelauschteren, a mir een Buch schenken ze loossen.
Bei deeër Geleeënheet hunn ech eng jonk, schlank, flott, BibliothecaireIn kenne geléiert, mat deeër ech e bësse iwwert dat Buch an eis Sprooch geschnësst an iwwert Lëtzebuerger Schréftsteller gelästert hunn. “Kennegeléiert” ass natierlich nees ze vill gesoot, ech hunn zwar eraus gekëtzelt kruet wou die flott jonk Dame schafft, a wou se hier ass, a wéi een Wee sie op hier Aarbicht fiert, mee ech hu komplett vergiess se ze froën, wéi se heescht.

Op alle Fall, die flott Fra huet bekannt, dass et hier, obwuel nach ee gudd Stéck méi jonk wéi ech, mat dem Léieren vun der der Sprooch ähnlich ergung wéi mir: sie huet och mat der falscher Grammatik, deer virun der Reform vun 1999 Lëtzebuergesch geléiert. Sie huet och die Cactus Yuppi Brochüre kannt, anscheinend hate sie souguer an der Schoul domadder geléiert.

Bei mir wor et nach e bessi anëscht:

An der klénger Schoul guff Lëtzebuergesch guer nit geschriwwen, mee just geliess, an zwar an der Regel a Form vu Gedichter oder Lidder aus dem 19. Joerhonnert, die da gefällegst die nächst Stonn auswennig ze kënne woren, wat ech nit gäre gemeet hunn. De Problem war deemools fir mech wuel och deen, dass méng Mamm et ab dem drëtte Schouljoer glécklecherweis opginn hat mir bei den Hausaufgaben nach hëllefen ze wëllen, ausser bei Texter die auswenneg ze kënne woren, wuel wëll dat fir si einfach ze maache wor, a si souwéisou d ‘Maus Ketti selwer als Kand geléiert hat a nach haut auswenneg kann opsoen. Hier huet dat, am Géigesaz zu mir allerdéngs nach Spaass gemaach.

De Besoin, Lëtzebuergesch schreiwen ze wëllen hunn ech dann am Ausland verspiert, wéi ech zu Oochen dem Kolleesch André Schwarz gehollef hunn eng nei Zeitung op d’Been gestallt, die da spéider Um Karel genannt gouf. Deemools waren mir der Meenung, op Lëtzebuergesch kinnt een et schreiwen wéi een wëllt, mee dat ass weder richteg nach wënschenswäert. De Problem ass, dass eng liicht Ännerung vun der Schreifweis engem Wuert schonn kann ee komplett anere Sënn ginn. Ee rezent Beispill, wou de Feierkrop sech driwwer lëschteg gemeet hat.

D’ Poer vu Bous hat eng Klackeweih (Glockenweihe) als Klackewéih (Hodenschmerzen) op hirem Transparent ausginn. Sou een Ënnerscheed mécht also schonn een harmlosen “é” amplaz vun engem “e”.

Zum Gléck hate mir awer nach den Ivica am Club, ee Kroat vun Itzig, deen Letzebuergisch schreiwe konnt, sou dass hien eis d ‘Artikelen verbessere konnt. An dunn, hunn ech de Cactus Yuppi entdeckt.

Am Dezember dest Joer war ech dann an e Cours den d’Christiane Ehlinger, Schoulmeeschtesch (Ex-) a Schrëftstellerin, fir de Stat gehalen huet. De Cours huet op hirem Buch, de Roude Fuedem baséiert an ech hunn e super fond! Leider sinn ech zënterhier vill méi onsécher am Schreiwen, well bei der Reform gouf den Usproch, dass Lëtzebuergesch sou soll geschriwwen ginn wéi et geschwat get, falen gelooss. Dest wor eng Upassung un de Besoin, dass Lëtzebuergesch haut och vill um Computer oder Telefon getippt gëtt. Do wëllt een dann nit, dauernd mussen d’ Tëppelcher aginn, wéi z.B. beim Wuert “ech” (ich), fréier “ëch” geschriwwen, etc.

Op alle Fall, hunn ech op dat ureegend Gespréich mat der Bibliothéiksfra, mech higesat a mol meng Lescht vu Postings duerchgekuckt, an hu festgestallt, dass ech dann awer der e puer dach a menger Mammesprooch geschriwwen hat. Déi hunn ech dann mat engem neien Tag “Lëtzebuergesch” markéiert.

  1. Es gibt keine genaue Definition des Stackletzebuergers. Üblicherweise geht man hier vom früher üblichen Verfahren bei Bewerbungen um Staatsstellen aus, wo ein Ahnennachweis in strikt männlicher Linie bis 1750 einzubringen war. Tauchten dort nur Luxemburger auf, galt man als Stacklëtzebuerger, selbst wenn die Mutter, sagen wir Angolanerin war []

ab haut, préposé vun der Agence Lëtzebuerg

Home / job / ab haut, préposé vun der Agence Lëtzebuerg

D’letzt Woch, de Mëttwoch huet den Direkter vun der Inspection du Travail et de Mines, der Administratioun fir déi ech schaffe mech zum Préposé vun der Agence Lëtzebuerg ernannt, a séng Decisioun en Donneschde bekannt ginn.

Haut war mäin éischten Dag op der Agence. D’ITM huet dräi regional Sëtz: Diekirch, Esch a Lëtzebuerg, woubäi d’Agence Letzebuerg fir d’Kantoner Letzebuerg, Miersch a Grevenmacher zoustänneg ass.

Sëtz vun der Agence ass Stroossen, sou dass ech just hu missten zwee Stäck no ënne plënneren, mee nit an een anert Gebei.

Ab elo, werd d’Informatik nees mäin Hobby, a nit méi mäin Beruff sinn.