Schrotträder als Werbetafeln

Gestern stellte ich mein Fahrrad am vorbildlichen Radständer in der Judengasse (Grand Rue) ab. Da wo dem Lofi sein komischer Springbrunnen mit dem Kirmesmusikantenmotiv steht, wo bis letztes Jahr noch das traditionsreiche Kaufhaus Monopol Regenschirme, Hosenknöpfe und altmodische Schals verscheuerte. Es war gar nicht so einfach das Rad abzustellen, denn auch andere Radfahrer schienen diesen Ständer zu mögen und ausgerechnet zu dem einzigen verbliebenen freien Platz war der Zugang durch einen Mülleimer verstellt. So betrachtete ich mir die anderen Räder mal genauer:
Reklamm op Schrottvelo’en
Einer schien Werbung zu betreiben, sinnigerweise für ein Stock-Car-Rennen (“Knuppauto fir Erwuessener”). Das Rad sah auf den ersten Blick zwar etwas spartanisch aber sauber aus, schien frisch lackiert zu sein. Da macht wohl ein junger Student für sein Hobby Werbung, dachte ich, “Oh Klasse Idee!“. Es ist also nix dran an dem Gerücht dass nur fahrradferne pummelige Mittelschichtler ohne Schulabschluss diesem komischen Hobby nachgehen. Offenbar muss man dafür keine Umweltsau sein, es fühlen sich also Radfahrer zu diesem seltsamen Sport hingezogen, der freilich nicht im geringsten meinen Neigungen entspricht. Dabei bin ich weit davon entfernt Liebhaber von Autorennen zu verachten! Nein, mein geschätzter Großcousin und Spielkamerad aus Kindheitstagen ist ja auch dem Autorennsport verfallen und hatte es seinerzeit sogar zu einer gewissen lokalen Berühmtheit auf diesem Gebiet gebracht…

Aber dann sah ich noch genauer hin: Mit dem Teil ist ja schon ewig niemand mehr gefahren!
wierklich futti

  • Schlussleuchten -> defekt
  • Schläuche -> platt
  • rechtes Pedal -> verschwunden!!
  • Die Bremsen hab ich mir erst gar nicht mehr angeschaut.

Kein Wunder dass das Teil nur mit einem Billigschloss gegen Diebstahl abgesichert war. Wer sollte damit auch wegfahren? Der einzige Grund warum dieses Miststück hier einen begehrten Fahrradparkplatz an einem der wenigen besseren Ständer in der Innenstadt belegt, ist der, dass hier jemand versucht Werbung zu treiben!! Ich weiss nicht, wer auf diese minderwertige Drecksidee kam, und ich weiß auch nicht, ob sie wenigstens denselben Preis zahlen wie jene Konkurrenten die schön brav die Gebühr für die dafür vorgesehene Littfaßsäule bezahlt? Aber ich weiß für wen sie werben:

Stock Car TORNADO TEAM HAMM, Schutterange

schämt euch!

Naja, wenn unsere Gurkentruppe von der LVI solche Eier hätte wie die belgischen Kollegen vom GRACQ, würden sie ein zu Schrott gefahrenes Stock Car kaufen, mit Werbung für Mamer-Miersch bedrucken und gut sichtbar auf einem der attraktivsten Parkplätze in der Innenstadt oder auf dem Park & Ride deponieren. DA würden die versammelten Autofahrer aber aufschreien! Schlimm genug dass man sich nicht auf die Behindertenparkplätze hinstellen darf, wo das doch die Filetstückchen sind, die zudem immer leer bleiben! Aber so eine Sauerei! Uns einen guten Parkplatz wegzunehmen um fürs Fahrradfahren zu werben? Sauerei!!

Ich wette, es würde zudem keinen Tag dauern, dann hätte die Stadtverwaltung – blau-grüner Schöffenrat hin oder her – den Bußgeldbescheid, samt Zahlungsaufforderung zur Kostenrückerstattung für die Entsorgung eines Unfallwagens dem Büro im Pfaffental zugestellt! (Habt ihr gelesen? Ich hatte gerade eine Schnapsidee, bitte nicht umsetzen! Danke.)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *