Familjefuerscher 1991

Home / Interessen / Familjefuerscher 1991

1991 waren die Beiträge schon ausdifferentierter als in den frühen Versionen. Feste Rubriken hatten sich etabliert, die habe ich nun als Überschriften hervorgehoben, wenn ich eine entdeckte.

Familjefuerscher 25, Januar 1991

  • Les armoiries des abbés de Münster (abbaye Notre Dame de Luxembourg), Seite4- 9
    • texte: Jean-Claude MULLER
    • dessins: Marcel LENERTZ
  • A propos des armoiries dites ‘cantonales’: Essayons de faire le point — par Nicolas LEMOGNE, dessins: Marcel LENERTZ, Seite10-18
  • LIGNES AGNATIQUES: KRIER, MEHLINGER, LAHURE, HOTTUA, Seite19
  • Qui peut porter des armoiries ? L’avis d’un juriste — par Jean Joseph MULLER, Seite20
  • Un rôle d’armes luxembourgeois ? Tribune libre — dessins:Marcel LENERTZ, Seite21
  • Projet d’armoiries pour André SCHROELL-LAURES, Luxembourg, Seite22-23
  • Projet d’armoiries pour René BEISSEL, Wasserbillig:23
  • Relevé des mariages célébrés avant 1800 dans les paroisses luxembourgeoises:

    • état d’avancement du projet — par le secrétaire, Seite24
    • paroisse de GREISCH (1724-1796) — par Jean-Claude MULLER, Seite24-26
  • Adresses des membres nouveaux et changements d’adresses, Seite26-27
  • Cotisations / Beitragszahlung 1991 — par le secrétaire, Seite27
  • QUESTIONS – RÉPONSES (# 368 – 397) — par le secrétaire, Seite28-30
  • GENEALOGISCHE BIBLIOGRAPHIE (206-209) — von Jean-Claude MULLER, Seite30

Familjefuerscher 26, April 1991

  • Nouvelles du secrétariat: l’assemblée générale 1991, Seite33
  • Die Auswandererfamilie FRITZ aus Puttelange (F-Moselle) — von Marcel BIEWER, Seite34
  • Genealogische Bibliographie: — von Jean-Claude MULLER, Seite35-37
  • Luxemburger ortsgeschichtliche Beiträge zur Amerika-Auswanderung Etudes d’histoire locale luxembourgeoise concernant l’émigration aux Etats-Unis
  • Luxembourg local histories dealing with emigration to the U.S.
  • ‘Worker’s booklets’ from Luxembourg and 19th century emigration to the US — by Jean ENSCH and Jean-Claude MULLER, Seite38-39
  • Virun 100 Joer: Zeitungsausschnitte zur Amerika-Auswanderung – Coupures de presse du ‘Landwirth’ relatives à l’émigration — von Aloyse DAVID, Seite40-43
  • Ligne agnatique WILTZIUS — par Jean WEYRICH, Seite44
  • Trouvailles généalogiques: Les déclarations d’intention de naturalisation à Port Washington, Ozaukee County, Wisconsin, Etats-Unis (immigrants luxembourgeois de P à Z) — par Jean-Claude MULLER, Seite44-46

Familjefuerscher 27, Juli 1991

  • Nouvelles du secrétariat:

    • Adresses des membres, Seite48
    • Réunions des membres, Seite49
  • Annonce d’une exposition à Paris 49
  • Curiosités généalogiques:

    • Un soldat flamand mort de dysenterie à Colmar-Berg en 1813 — J.P.A. JUNG L. GREWELDINGER (traductions), Seite50-52
  • Onomastik:

    • Der Familienname FLAMMANG — von E. ERPELDING, Seite53-54
    • Die Glockengießerfamilie MABILON — von A. HOFFMANN, Seite54
  • Trouvailles généalogiques:

    • Zufallsfunde in Deutschland — W. REICHERTZ, Seite55
  • Luxemburger Hochzeiten vor 1800:

    • Luxemburger Ehepartner in Mettendorf/Eifel — J-C. MULLER, Seite55
  • Questions-Réponses:

    • Questions # 398-419, Seite56-58
    • Réponses # 156, 343, 344, 361, 366, 369, Seite59-60
  • Lignes agnatiques:
  • SCHANEN, WARINGO, Seite61
  • Heraldik:

    • Neues zu Thema Stadtwappen Luxemburg — F. EMMEL, Seite62

Familjefuerscher 28, September 1991

  • Questions-Réponses:

    • Questions # 420-426, Seite64
  • Nouvelles du secrétariat:

    • Réunions des membres, Seite65
    • Familientreffen SPAUTZ, Seite65
  • Arbres généalogiques dressés par le R.P. THIEL — Lettre de Mathias THINNES, Seite65
  • Lu pour vous dans ‘Ons Hémecht’ 1935: Recherches généalogiques – Familienkunde, Seite66-67
  • Genealogische Bibliographie:

    • Nos échanges nationaux et internationaux – Dépôt gratuit du ‘Familjefuerscher’, Seite68-69
  • Trouvailles généalogiques:

    • Une vieille photographie de la famille HEUERTZ-HAMES de Holzem — Jean-Claude MULLER, Seite70
  • Généalogie et Ordinateur: Groupe de travail animé par Norbert HAMES et Georges EICHER
  • ..alias – modo – vel (1. Folge)
  • Die Hausnamen von Reckingen bei Mersch, Seite71-78

Familjefuerscher 29, Dezember 1991

  • Nouvelles du secrétariat:

    • Réunions des membres, Seite80
  • Questions-Réponses:

    • Questions # 427-440, Seite81
    • Réponses # 313, 369, 376, 379, 381, 386, 390, 393, 396, 397, 406, 422., Seite82-83
  • Archives & Bibliothèque

    • Échanges – Dons – Acquisitions, Seite84-87
  • Fichier des Mariages avant 1800:

    • Mariages de Hobscheid, Seite88-90
    • Mariages de Holtz — par Jean-Claude Müller, Seite90-92
  • Der Familienname CLEES, Seite92
  • Agnatenlinie CLEES — von Ernest KRIER, Seite92
  • Curiosités généalogiques:

    • un passeport de 1766, Seite93
  • Familientreffen: 2×5 Generationen, Seite94

Die Familjefuerscher von 1990 (21-24)

Home / Vereine / Die Familjefuerscher von 1990 (21-24)

1990 war ein Wendejahr. In dem Jahr wurde so richtig deutlich dass im Herbst zuvor, der alte Ostblock zusammengebrochen war. Die ALGH war in dem Jahr aber auch richtig aktiv.

Familjefuerscher 21, Februar 1990

  • Aus aktuellem Anlass: Ein Brief aus Rumänien, Seite 3
  • Die Äbte der Abtei Sankt-Willibrord – Echternach und ihre Wappen, Seite 4-9
    • beschrieben von Jean-Claude MULLER
    • Heraldische Zeichnungen von Marcel LENERTZ
  • Armoiries nationales et lion luxembourgeois: quelques réflexions à propos de la Loi du 23 juin 1972 — par N.. L.. — Dessins héraldiques de Marcel LENERTZ, Seite 10-13
  • Un fils du sculpteur SCHOLTUS de Bastogne — par Jemp KUNNERT, Seite 14
  • Dom Étienne SCHOLTUS, abbé d’Orval, mécène du collège jésuite de Luxembourg: Découvertre d’une periocha inédite de 1766 à la Bibliothèque nationale — par Jean-Claude MULLER, Seite 14
  • The Heraldry Society of Canada / La Société Héraldique du Canada, Seite 15
  • Les Luxembourgeois au Canada de 1608 à 1765 – À l’écoute du chercheur Marcel FOURNIER — par Fernand EMMEL, Seite 16-17
  • Passenger Manifests as Tools in Historical Research by Robert E. OWEN, Seite 18
  • Notes on the FEIDERS — by Jean ENSCH, Seite 19
  • La Bibliothèque généalogique des Mormons à Salt Lake City, Utah (U.S.A.) — par Yvette LONGSTAFF (The International Genealogical Index) et Jean-Claude MULLER, Seite 20-23
  • Der Familienname BOCK — von Ernest KRIER, Seite 24
  • Genealogische Bibliographie (#191-205) — von Jean-Claude MULLER, Seite 24-26
  • Schenkung von 493 Totenbildern — von Fernand TOUSSAINT, Seite 26
  • Projet ‘Mariages avant 1800’ (nouvelles paroisses fichées), Seite 27
  • Paroisse de Limpach (1779-1796) — par Jean-Claude MULLER, Seite 27
  • Questions – Réponses (# 321-334) — par le secrétaire’, Seite 28-29
  • Cotisations pour 1990 – Invitation à l’assemblée générale — par le secrétaire, Seite 30

Familjefuerscher 22, Mai 1990

MES VACANCES GÉNÉALOGIQUES – MEINE GENEALOGISCHEN FERIEN

  • Généalogie québécoise — par Paul MATHIEU, Seite 33-35
  • Les Luxembourgeois établis au Canada — par Paul MATHIEU, Seite 35
  • Letter about the naming of Hamtramck, Michigan, USA — by Robert E. OWEN, Seite 36
  • Die Familie KUGELER, Einwanderer aus Tirol – Ligne agnatique KUGELER — par Jacques KUGELER, Seite 37
  • Geburtsbrief von Benedikt JÖRG, Seite 38
  • Ahnensuche im Österreichischen Tirol — von Albertine MOUSCHANG-VICTOR, Seite 38-41

AUS AKTUELLEM ANLASS – ACTUALITÉS GÉNÉALOGIQUES

  • Genealogische Tafel der Herzogsfamilie NASSAU-WEILBURG — von Pierre A. EVEN, Seite 42
  • Das Haus Nassau und die Zaren — von Jean-Claude MULLER, Seite 43
  • Buchankündigung: Victor HUGO Touriste à Trèves…, Seite 44
  • Loi du 20 mars 1990 relative aux doubles des registres d’état civil, Seite 44
  • Zentralisierung der Duplikate der Zivilstandsregister, Seite 45
  • Les noms de famille sont nés au Moyen Age — par Dominique BARTHÉLEMY, Seite 46-47
  • Buchankündigung: Fragments généalogiques-Familles luxembourgeoises, Seite 48

LES RUBRIQUES ACCOUTUMÉES – DIE GEWOHNTEN SPARTEN

  • Projet ‘MARIAGES AVANT 1800’ (nouvelles paroisses fichées)
  • Paroisse de Colpach (1779-1793) — par Jean-Claude MULLER, Seite 49
  • QUESTIONS – RÉPONSES (# 335-358) — par le secrétaire, Seite 50-55
  • Redressement d’une erreur à propos SCHOLTES, Seite 55
  • Les Luxembourgeois au Canada – Compléments d’information, Seite 55
  • Adresses des nouveaux membres, Seite 56,58
  • ARCHIVES ET BIBLIOTHÈQUE (Dons, acquisitions, échanges), Seite 56-57
  • Buchankündigung: Chronik der Gemeinde Wellenstein Band II, Seite 58
  • NOUVELLES DU SECRÉTARIAT, prochaines manifestations — par le secrétaire, Seite 59
  • Annuaire-A.L.G.H.-Jahrbuch-1989:Table des matières et publicité, Seite 60

Familjefuerscher 23, August 1990

  • Josef MERGEN: Auswanderungen aus dem Trierer Land und dem Saarland nach Luxemburg im 19. Jahrhundert — hrsg. von Jean-Claude MULLER, Seite 63-72
  • Verzeichnis der Ortsnamen hierzu — von Jean-Claude MULLER, Seite 80
  • LIGNES AGNATIQUES: BEHM — Jean ENSCH & Jean-Claude MULLER, Seite 73
  • Vom Tagelöhnerkittel zum Gehrock – Victor Kalmes zum Werdegang des Lehresberufes im 19. Jahrhundert (Buchankündigung), Seite 74
  • PRAKTISCHE FORSCHUNGSHILFE: Hinweise für Familienforscher — vom Landeshauptarchiv Koblenz, Seite 75-77
  • GENEALOGIE ohne Grenzen – sans frontières – zonder grenzen, Seite 77
  • DER FAMILIENNAME WEBER — von Emile ERPELDING, Seite 78-79
  • Verzeichnis der Orts- und Familiennamen — von Jean-Claude MULLER, Seite 80
  • Nennungen von Luxemburgern in deutschsprachigen Zeitschriften und Büchern, eingesandt von Willibald REICHERTZ und anderen, Seite 81-83
  • Verlassen in,Wesserbillig Anno 1604 — von Pierre EVEN, Seite 83
  • CURIOSITES GENEALOGIQUES: Strenge Sitte — von Joseph HESS, Seite 84
  • Zwei aussereheliche Geburten in Steinsel (1724,1735) — von Irma MOCKEL, Seite 85
  • TROUVAILLES GENEALOGIQUES: Das Findelkind LACOUR von Vichten — von Henriette MULLER-WIRTH, Seite 86
  • Die Hochzeiten der Pfarrei Born/Sauer (1764-1793) — von Jean-Claude MULLER, Seite 87
  • Bericht über die Ausstellung “Die Manderscheider” in der Eifel, Seite 88
  • Annuaire – Jahrbuch 1989, Nachdruck einer Besprechung in Hémecht — von Paul MARGUE, Seite 89
  • Inhaltsübersicht und Bezugsmöglichkeiten der Jahrbücher 1987-1989, Seite 90

Familjefuerscher 24, Oktober 1990

  • Mariages avant 1800: Rodange, filiale de Herserange (F) — par Joseph COLLETTE, Seite 93 – 100
  • Der Familienname WAXWEILER — von Emile ERPELDING, Seite 101
  • “an Dilles”, das spätbarocke Bauernhaus “um Knapp” zu Küntzig (1777) — von Joseph COLLETTE, Seite 102-106
  • Die Familie ELSEN — von Henri CONRAD, Seite 107
  • Liste der Luxemburger Familiennamen, welche bei der Volkszählung von 1880 nur durch je 1 Person vertreten waren — von Jules KLENSCH, Seite 108-111
  • Questions – Réponses (# 359-367)– par le secrétaire, Seite 112-113
  • …alias – modo – vel… — von Norbert HAMES, Seite 114
  • Adresses des membres (changements) — par le secrétaire, Seite 115
  • Annonces d’une exposition à Bastogne et d’une publication en France, Seite 115
  • Réclame pour le livre de Denis SCUTO, Seite 116
  • Praktische Forschungshilfe:
    • Adresses des Services d’Archives départementales et communales de Lorraine par le secrétaire, Seite 117
  • Nouvelles du secrétariat: prochaines manifestations, Seite 118
  • Programme de l’excursion du samedi 13 octobre 1990, Seite 119-120

Inhaltsverzeichnisse der Familjefuerscher 17-20

Home / Interessen / Inhaltsverzeichnisse der Familjefuerscher 17-20

Damit hätten wir die 80er Jahre erschlagen, denn wir sind nun im November 1989 angekommen. Damit habe ich nun alle Artikel aus dem Gründungsjahrzehnt angegeben.

    Familjefuerscher 17, Dezember 1988

  • Eindrücke vom XVIII—Internationalen Kongress für Genealogie und Heraldik in Innsbruck (5.-9. September 1988) — par Fernand EMMEL et Jean-Claude MULLER, Seite 93-95
  • Le XXIe Congrès International pourra avoir lieu à Luxembourg, Seite 95
  • la rencontre de Jean-Georges SCHOLTUS– par Jean-Claude MULLER, Seite 96
  • Genealogische Bibliographie (# 146-152) — par Jean-Claude MULLER, Seite 97
  • Lettre concernant WAXWEILER et SCHOLTUS — par Camille PERBAL, Seite 97
  • Der Familienname DUHR — par Emile ERPELDING, Seite 98-101
  • Quelques précisions généalogiques sur la famille MAISONNET — par Fernand EMMEL, Seite 102-103
  • ÉMIGRATION LUXEMBOURGEOISE AUX ÉTATS-UNIS
  • Nicolas SCHUMANN aus Stadtgrund, ein Opfer des Amerikanischen Bürgerkriegs — par Jean-Claude MULLER, Seite 104-105
  • Just passing through SCHECHER ancestry — par Jean ENSCH, Seite 106-107
  • SCHECHER / SCHAEGER Genealogy — par Jean ENSCH, Seite 108-109
  • Eine Verwechslung von zwei Brüdern KNEIP — par Robert GRUN, Seite 110
  • Curiosités généalogiques (BERINGER, “d’Letzeburger Land”), Seite 111
  • Lignes agnatiques: DUPONT, SCHON, Seite 112
  • Questions-Réponses (# 281-301) — par Georges KIESSEL, Seite 113-115
  • Für Sie gelesen: Totenregister aus Mainz — par Henriette MULLER-WIRTH, Seite 115
  • Nouvelles du Secrétariat par le secrétaire — Georges KIESSEL, Seite 116-117
  • Historische Demographie und Familienstrukturen in Luxemburg, Seite 118
  • Contenu de l’Annuaire 1988 / Inhalt des Jahrbuchs 1988, Seite 119

Familjefuerscher 18, Abrëll 1898

  • Praktische Forschungshilfe: Etat du projet ‘Mariages avant 1800’ / Dates-limites et auteurs des fichiers et des listes — par Francis BREYER, Georges KIESSEL et Jean-Claude MULLER, Seite 3-4
  • The marriages in the Luxembourg parishes before the year 1800 – A systematic inventory — par Jean-Claude MULLER, Seite 5
  • Mariages d’ancien régime de la paroisse de Tarchamps — par Jean-Claude MULLER, Seite 5
  • Un fragment du registre paroissial de Tarchamps (1760) découvert aux Archives d’Arlon — par Paul MATHIEU, Seite 7
  • Mariés à l’époque de… — par François LASCOMBES, Seite 8-11
  • Notice sur l’état-civil d’ancien régime par Raymond KNAFF(+), Seite 12-13
  • L’abbaye de Saint-Hubert, Seite 14-17
  • Introduction historique et liste des abbés — Norbert HAMES, Seite 14-15
  • Dessin des armoiries des derniers abbés — Marcel LENERTZ, Seite 16
  • Description des mêmes armoiries — Jean-Claude MULLER, Seite 17
  • Der Familienname KLEYER — par Emile ERPELDING, Seite 18-19
  • A propos du nom de famille DUHR — par Raymond DUHR, Seite 19
  • Neues namenkundliches Buch — von Marc TROSSEN 19
  • The family name KIRSCH (translated by Burkhard ARNHEITER), Seite 20
  • Généalogie philosophique – Les filiations principales, Seite 20
  • Genealogische Bibliographie [ # 153-170] — Jean-Claude MULLER, Seite 21
  • Questions-Réponses par le secrétaire, Seite 22-23
  • “To stay the way we are” – Ein Symposium über Luxemburger Bautradition in der Neuen Welt — par Jean-Claude MULLER, Seite 24-25
  • Revue des livres – Buchbesprechungen (Annuaire/Jahrbuch 1987), Seite 26-27
  • “De gustibus…” — par Fernand EMMEL, Seite 28
  • Calendrier des prochaines manifestations — par le secrétaire, Seite 29
  • Inhaltsangabe des Jahrbuchs/Annuaire 1988, Seite 30

Familjefuerscher 19, Juli 1989

  • Annuaire – Jahrbuch 1989 : Les Présidents du gouvernement, Seite du Grand-Duché de Luxembourg (1839-1989) et leur famille Présentation du projet & Appel à la collaboration — par Jean ENSCH & Jean-Claude MULLER, Seite 33-34
  • In Search of your European Roots – Luxembourg — par Angus BAXTER, Seite 35
  • Notes on the FREYMANN Family 36
  • Research on Archival Gleanings: The Passenger FUNCK Maurice — par Jean ENSCH, Seite 37
  • Mariages d’ancien régime de la localité de Rodange — par Jean-Claude MULLER, Seite 38-39
  • Der Familienname MOUSEL — par Emile ERPELDING, Seite 40
  • Wichtige Neuerscheinung über die Familiennamen Luxemburgs und ihre geographische Verbreitung, Seite 41
  • Le nom de famille DUHR (complément) — par François LASCOMBES, Seite 42
  • Zwei interessante Broschüren mit familiengeschichtlichen Beiträgen — von Robert GRÜN, Seite 42
  • Trois inscriptions funéraires en l’église Saint-Nicolas de Luxenbourg — par Jean-Claude MULLER, Seite 43
  • Totenzettel — von Nikolaus MOLITOR, Seite 43
  • Curiosités généalogiques: Notices sur l’état-civil — par Fernand EMMEL & Jean-Claude MULLER, Seite 44-45
  • Famille BOCKOLTZ (tableaux généalogiques et sources) — par Henri CONRAD & Joseph ESCHETTE, Seite 46-49
  • Rapport du groupe de travail ‘Généalogie et Ordinateur’ — par Norbert HAMES, Seite 50-51
  • Liste-relevé des menibres de l’A.L.G.H. — par le secrétaire, Seite 52
  • Actes du XVIIIe siècle relevés dans les registres paroissiaux de Huningue (Haut-Rhin) concernant des Luxembourgeois, Seite 52
  • Questions(310-320)/Réponses par le secrétaire & l’archiviste, Seite 53-56
  • Calendrier des prochaines manifestations — par le secrétaire, Seite 57,59-60
  • Archives et Bibliothèque — par le bibliothécaire-archiviste, Seite 58

Familjefuerscher 20, November 1989

  • Die Hochzeiten in den Luxemburger Pfarreien vor 1800:
  • Systematische Bestandsaufnahme von Jean-Claude MULLER, Seite 63-64
    • – Pfarrei IGEL (1707-1797) — von Jean-Claude MULLER, Seite 64-68
    • – Pfarrei REISDORF (1726-1805) — von Mathias THINNES, Seite 68-71
  • Praktische Forschungshilfe:
  • Eheschliessungen Fremder in Kirchenbüchern der Stadt Trier von 1779 bis 1802 – Nachdruck einer Artikelserie aus ‘Genealogie’ Verzeichnis der Luxemburger Orte — von Anne-Marie ZANDER, Seite 71-78
  • Ankündigung einer Monographie der Ortschaft Greiveldingen, Seite 79
  • Mathias KOHLL von Ehnen (1791-1870), genannt ‘Der Verräter’ — von Emile LINDEN, Seite 80-81
  • Genealogische Bibliographie (# 171 bis 190), mit Schwerpunkt auf den Deutsch-luxemburgischen Beziehungen — von Jean-Claude MULLER, Seite 82-83
  • Der Familienname DEUTSCH (LALLEMAND, TEDESCO) — von Emile ERPELDING, Seite 84-86
  • Faksimileabbildung der Luxemburg betreffenden Artikel des Wiener Kongresses von 1815, Seite 86
  • 100 Dörffer und Weiler entlang der Deutsch-luxemburgischen Grenze mit Angabe der alten Pfarr- und Herrschaftszugehörigkeit — von Jean-Claude MULLER, Seite 87-88
  • Frage betreffend die Luxemburger Tierärzte von Nico MEHLINGER, Seite 89
  • Calendrier des prochaines manifestations — par le secrétaire, Seite 89
  • Ankündigung einer Vortragsreihe des ‘Séminaire d’Histoire médiévale’, Seite 90

Inhaltsverzeichnisse Familiefuerscher 6 bis 16

Home / Vereine / Inhaltsverzeichnisse Familiefuerscher 6 bis 16

Hier weitere Details zu den, z.Z. uralten Artikeln die im Familjefuerscher erschienen sind. Man könnte überlegen, sie erst zu posten, wenn ich sie alle überarbeitet habe, aber da ich nicht weiß, wann ich wieder mehr zusammenhängende Zeit finde und ob ich dann noch Lust habe diese Zusammenstellung zu machen, bleibe ich dabei dass ich immer wieder Teilstücke hier abdrucke. Am Ende mache ich selbstverständlich eine Zusammenstellung.

So haben die Leser Zeit, mich auf Fehler aufmerksam zu machen.

Familjefuerscher 6, Januar 1986

  • Praktische Forschungshilfe: Relevé des registres paroissiaux déposés aux greffes des tribunaux de Diekirch et Luxembourg — par Martin BACHE et Joseph PERRARD,Seite 1 – 3
  • Neu auf dem Büchertisch,Seite 4
  • Genealogische Bibliographie: Nummern 51 – 66 — von Emile ERPELDING,Norbert HEINEN und Jean-Claude MULLER,Seite 5 – 6
  • Le mémorial comme source généalogique: Changements de noms patronymiques — par Gonzales SCHMITT-KEYL,Seite 7 – 9
  • Relevé des changements de noms patronymiques et de prénoms publiés au ‘Mémorial’ entre 1830 et 1984 — par Jean-Claude MULLER,Seite 10 – 12
  • Sources généalogiques insolites: La chronique manuscrite de la famille BOURGEOIS — par Jean-Claude MULLER,Seite 13 – 19
  • Pierre FAIDER – Un maitre de postes luxembourgeois — par E.CORBISIER de MAULTSART,Seite 20
  • Der Familienname SAND — von Emile ERPELDING,Seite 21 – 23
  • Curiosités généalogiques — par Nic MULLER , Pierre KREMER et Bob CALMES,Seite 24 – 25
  • Tableau d’ascendance d’Elise SCHAACK (* 1919 à Kaundorf) — par Martin BACHE et Joseph PERRARD,Seite 26
  • Lignes Agnatiques: CALMàS, NICOLAY, ESCHETTE, TOUSSAINT,Seite 27 – 28
  • Liste-Relevé des membres de l’Association,Seite 28
  • Evaluation de la “Fiche de Renseignement” (suite) — par Georges KIESSEL,Seite 29
  • Familientreffen — von Fernand ROELTGEN,Seite 30
  • Questions – Réponses,Seite 31 – 34
  • Nouvelles du secrétariat: — par Georges KIESSEL,Seite 35 – 38
  • informations et courrier des lecteurs,Seite 35 – 36
  • compte-rendu des réunions,Seite 36 – 37
  • archives et bibliothèque,Seite 37
  • relevé des actes de mariages avant,Seite 1800 38
  • annonce d’une réunion d’échanges,Seite 38
  • Nouvelles de la confédération internationale,Seite 39
  • Convocation de l’Assemblée Générale ordinaire,Seite 40

Familjefuerscher 7, April 1986

  • Praktische Forschungshilfe: Latein in den Pfarrbüchern (II.Teil) — von Claudine BLASEN – MERGEN und Jean-Claude MULLER,Seite 1 – 3
  • Calendrier Perpétuel,Seite 3
  • Neu auf dem Büchertisch,Seite 4
  • Genealogische Bibliographie: Nummern 67 – 88 — von Jean-Claude MULLER,Seite 5 – 6
  • Liste des paroisses luxembourgeoises d’Ancien Régime avec leurs filiales Etat du projet ‘Mariages avant 1800’:,Seite 7 – 9
  • dates-limites et auteurs du fichier — par Martin BACHE, Emile ERPELDING et Jean-Claude MULLER,Seite 10
  • L’écrivain Batty WEBER et sa famille selon les recherches — de Jean ENSCH et Joseph PERRARD
  • Die Familiennamen LAHR und LENTZ — von Emile ERPELDING,Seite 11 – 12
  • Lignes Agnatiques: DAUBACH, HERMANN, REIFF,Seite 13 – 14
  • Brief des Bischofs betreffend die kirchlichen Archive,Seite 14
  • Questions – Réponses,Seite 15 – 18
  • Nouvelles du secrétariat/Neues aus dem Sekretariat par Georges KIESSEL et Norbert HEINEN,Seite 19 – 22
  • Rückblick auf die letzten Mitgliederversammlungen sowie auf die Generalversammlung Mitgliedsbeiträge,Seite 19 – 20
  • Zukünftige Aktionen: Ahnenlistenkartei und Totenzettelsammlung,Seite 20 – 21
  • Neue Artikelserie: ‘Ortsfremde…’,Seite 21
  • Forschungsarbeit für auslândische Mitglieder,Seite 21 – 22
  • Archives et Bibliothèque,Seite 22
  • Liste-Relevé des membres de l’Association,Seite 23
  • Vorankündigungen und Identifikation eines Hochzeitsphotos,Seite 24

Familjefuerscher 8, Juli 1986

  • Praktische Forschungshilfe: Les localités et les communes du Pays d’Arlon — par Jean DIDERICH – de la HAMETTE,Seite 1 – 2
  • Genealogie und Amerika-Auswanderung: Luxemburger Auswanderer, welche sich 1855 in Antwerpen einschifften — von Jean-Claude MULLER und Robert E.OWEN,Seite 3 – 7
  • Genealogische Bibliographie: Nummern 89 – 99 — von Jean ENSCH und Jean-Claude MULLER,Seite 8
  • Ortsfremde in den Kirchenbüchern von Contern,Seite 9 – 11
  • Der Familienname SCHROEDER — von Emile ERPELDING,Seite 12
  • Die Totenbildersammlung — von Norbert HEINEN,Seite 13
  • Die Ahnen-Listen-Kartei (ALK) — von Norbert HAMES,Seite
  • Trouvailles généalogiques: Mort violente du justicier des nobles en 1767 ? — par Jean ENSCH et Jean-Claude MULLER,Seite 15-16
  • Reproduction d’un document ‘Exercitatio Scholastica’ de 1782,Seite 16
  • Questions – Réponses,Seite 17-18
  • Familientreffen — von Fernand ROELTGEN,Seite 19
  • Nouvelles de la Confédération Internationale: Le Congrès de Lisbonne,Seite 20
  • Nouvelles du secrétariat — par Georges KIESSEL:21-24
  • Informations et compte-rendu des réunions,Seite 21-22
  • annonce d’une réunion d’échanges,Seite 22
  • archives et bibliothèque,Seite 24
  • Liste-Relevé des membres de l’Association,Seite 25
  • évaluation de la “Fiche de Renseignement” (suite) — par Georges KIESSEL,Seite 26-27
  • L’écrivain Batty WEBER et sa famille (supplément) — par Norbert HEINEN,Seite 27
  • Relevé des actes de mariage avant 1800,Seite 28

Familjefuerscher 9, Dezember 1986

  • Table des matières du fascicule 9
  • Partie I : Héraldique – Wappenkunde — [composition Jean-Claude MULLER],Seite 1 – 42
  • Wappen — par Fernand EMMEL,Seite 1
  • Initiation à la science et à l’art héraldiques — par le Dr. Jean-Claude LOUTSCH,Seite 2 – 14
  • Die Heraldik im Dienst der Lokalgeschichte — par René KLEIN,Seite 17 – 21
  • L’Héraldique Communale Luxembourgeoise — par Marcel LENERTZ,Seite 22 – 29
  • Vom Missbrauch affentlicher Wappen – in früherer Zeit — par Fernand EMMEL,Seite 30 – 31
  • Familienwappen und Nationale Wappenrolle — par Marcel LENERTZ,Seite 32 – 36
  • Exemples de créations d’armoiries, s’inspirant de celles, préexistantes, appartenant à des familles alliées — par le Dr. Jean-Claude LOUTSCH,Seite 37 – 42
  • Partie II: GÉNÉALOGIE — [composition Georges KIESSEL],Seite 43 – 58
  • Die Ahnenlistenkartei der ALGH — par Norbert HAMES,Seite 43 – 45
  • Évaluation de la “Fiche de Renseignement” (suite),Seite 46
  • La maison THIELEN à Fouhren (1605-1790) par Jean-Claude HERRMANN,Seite 47
  • Lignes Agnatiques: BELCHE, JEGEN, REUTER,Seite 48
  • Archives et bibliothèque,Seite 49
  • Familienfeiern (suite) von Fernand ROELTGEN,Seite 50
  • Questions – Réponses (Numéros 135 à 156),Seite 51 – 53
  • Liste-Relevé des membres de l’Association,Seite 54
  • Nouvelles du secrétariat: — par Georges KIESSEL,Seite 55 – 58
  • compte-rendu des réunions,Seite 56
  • Was erwartet der Familienforscher in Trier,Seite 56 – 57
  • Cotisation 1987,Seite 57
  • Relevé des actes de mariages avant 1800,Seite 58

Familjefuerscher 10, März 1987

  • Au seuil de 1987 — par Fernand EMMEL,Seite 1-2
  • Mitgliederverzeichnis — par Norbert HAMES et Georges KIESSEL,Seite 3-10
  • Répertoire de la bibliothèque ALGH — par Norbert HAMES et Norbert HEINEN,Seite 11-16
  • Répertoire de la bibliographie citée dans les numéros FF 1-9, listée par auteurs — par Norbert HAMES,Seite 16-18
  • Répertoire de la bibliographie citée dans les numéros FF 1-9, listée par localités — par Norbert HAMES,Seite 18
  • Relevé des noms patronymiques cités dans les numéros FF 1-9 — par Norbert HAMES et Norbert HEINEN,Seite 19-44
  • Relevé des noms de lieu cités dans les numéros FF 1-9 — par Norbert HAMES et Norbert HEINEN,Seite 45-65
  • Questions – Réponses,Seite 66-68
  • Nouvelles du secrétariat — par Georges KIESSEL,Seite 69-70

Familjefuerscher 11, Juni 1987

  • L’abbaye d’Orval – Son histoire, ses abbés, son armorial, son personnel et ses activités depuis ses débuts jusqu’à la Révolution Française — par Norbert HAMES,Seite 1-7
  • Trouvailles généalogiques — par François MEYER
  • Die “Alk” Im Dienste der Genealogie — par Norbert HAMES,Seite 8
  • Nouvelles de la confédération internationale: rapport du congrès de Lisbonne — par Jean Claude MULLER,Seite 9 – 11
  • Luxemburger Passagiere auf Schiffen der “Red Star Line” im Jahre 1870 — par Jean Claude MULLER,Seite 12 – 13
  • Questions-reponses,Seite 14 – 16
  • Lignes agnatiques,Seite 17 – 18
  • Nouvelles du Secrétariat — par Georges KIESSEL,Seite 19 – 23
  • Liste relevé des membres — Par Norbert HAMES,Seite 24
  • Héraldique: création d’armoiries familiales — par Marcel LENERTZ,Seite 25 – 28

Familjefuerscher 12, September 1987

  • Eine Koericher Grenzbegehung von 1652 mit Rückblenden auf das Leben in Steinfort um 1610 — par Henriette MULLER-WIRTH & Jean-Claude MULLER,Seite 31-33
  • Computer im Dienste der Genealogie — par Norbert HAMES,Seite 34-35
  • Trouvailles Généalogiques, un mariage nul De 1770 — par Fernand G. EMMEL,Seite 36
  • Für den Heimatforscher von Beidweiler und Lellig,Seite 37
  • Genealogische Bibliographie — par Jean Claude MULLER,Seite 38
  • Der Familienname KIRSCH — par Emile ERPELDING,Seite 39
  • Eheschliessungen in der Pfarrei Vichten 1772-1800 — compilé par Marie-Anne KUGENER et Irma MOCKEL, édité par Jean-Claude MULLER,Seite 4o-43
  • Die Hochzeiten in den Luxemburger Pfarreien vor 1800 systematische Bestandsaufnahme 1. FOLGE: VICHTEN — par Jean-Claude MULLER,Seite 44
  • Lignes agnatiques:MULLENBERGER — par Hubert MULLENBERGER,Seite 45
  • Lignes agnatiques:ROLLMANN — par Jacqueline ROLLMANN,Seite 46
  • Questions-Reponses,Seite 47-5o
  • Nouvelles du secrétariat,Seite 51-54
  • Liste-Relevé des membres,Seite 54

Familjefuerscher 13, Dezember 1987

  • Fakten beleben — Fernand EMMEL,Seite 57
  • Geschichte im Kleinen — Gustav SEIBT,Seite 60
  • Statistique des membres ALGH — Norbert HAMES,Seite 62
  • Interessantes fir “Schammo” Interesseierter — Germaine REUTER-HEMES,Seite 63
  • Photodokumentation über Hobscheider Familien,Seite 63
  • Heiraten der Pfarrei Dalheim 174o-1768 — Robert GRUN & Norbert HAMES,Seite 64
  • Genealogische Bibliographie — Jean-Claude MULLER,Seite 74
  • Der Familienname QUIRING — Emile ERPELDING,Seite 75
  • Questions-Réponses — Georges KIESSEL,Seite 76
  • Liste-Relevé des membres — Georges KIESSEL,Seite 79
  • Archives et bibliothèque — Georges KIESSEL,Seite 80
  • Evaluation de la “FICHE DE RENSEIGNEMENT” – suite — Georges KIESSEL,Seite 81
  • Nouvelles du secrétariat — Georges KIESSEL,Seite 82
  • Création d’armoiries familiales — Marcel LENERTZ,Seite 85

Familjefuerscher 14, März 1988

  • Du nouveau sur l’émigration — par Fernand G. EMMEL,Seite 3
  • Es stand in Briefen — par Jean-Claude MULLER,Seite 6
  • Porträt-Gallerie Luxemburgischer Amerika-Auswanderer — par Jean-Claude MULLER,Seite 7
  • The Binsfeld Genealogy — par Jean ENSCH,Seite 8
  • Vom Knast zur Kolonie — par Murray SAYLE,Seite 10
  • Es stand in Briefen (Januar 1988 aus San Jose, Kaliformien) — par Jean-Claude MULLER,Seite 11
  • Notice Généalogique sur la famille Herman de Diekirch — par Claude J. HERMANN,Seite 12
  • Der Familienname LANNERS — par Emile ERPELDING 14
  • Les mariages dans les paroisses luxembourgeoises avant 1800, inventaire systématique – suite III:CRUCHTEN, EHLERANGE — par Jean-Claude MULLER et Francis BREYER,Seite 15
  • Genealogische Bibliographie — par Jean-Claude MULLER,Seite 18
  • Ligne agnatiques: ARENDT, BLESER,KREMER. LOGELIN, MANGERS — par Lucien ARENDT, Diane SCHILTZ-BLESER, Paul KREMER, Armand LOGELIN-SIMON, Emile ERPELDING,Seite 20
  • Trouvailles généalogiques: DECES DE FRANCOIS DEVIARD, NOBLE RUINE MAHOWALD re-re-re-sic — par Henriette MULLER-WIRTH,Seite 22
  • Questions-Reponses — par Georges KIESSEL,Seite 23
  • Liste-Relevé des membres — par Georges KIESSEL,Seite 26
  • Nouvelles du secrétariat — par Georges KIESSEL,Seite 27

Familjefuerscher 15, März 1988

  • Le curé Jean-Baptiste WALTZING d’Anlier, notice biographique et généalogique — par Paul MATHIEU,Seite 33-35
  • Der Familienname WELSCH — par Emile ERPELDING,Seite 36-38
  • Der Familienname BELCHE — par Emile ERPELDING,Seite 38-40
  • Trouvaille généalogique: Un mariage nul par Paul MATHIEU,Seite 40
  • Les patois romans du Grand-Duché de Luxembourg: Etat des recherches et perspectives — par Joseph REISDOERFER,Seite 41-44
  • 2328 ‘Familles-souches’ de la Province de Luxembourg (B), éditées d’après les travaux de Joseph JACQUART parus dans l’Intermédiaire des Généalogistes. — par Jean-Claude MULLER,Seite 45-51
  • Ligne agnatique PHILIPPART DE FOY — par Pierre PHILIPPART DE FOY,Seite 52
  • PHILIPPART DE FOY: Héraldique — par Pierre PHILIPPART DE FOY et J.-Cl. LOUTSCH,Seite 53
  • Rois et hérauts d’armes du Luxembourg au XVIIIe siècle — par Luc DUERLOO,Seite 53
  • Questions-Réponses par le secrétaire,Seite 54-56
  • Liste-Relevé des Membres — Georges KIESSEL,Seite 56
  • Nouvelles du Secrétariat,Seite 57-58
  • Calendrier des prochaines manifestations,Seite 59
  • Heures d’ouverture des archives,Seite 59
  • Vorprogramm des XVIII. Internationalen Kongresses in Innsbruck — par le délégué luxembourgeois Jean-Claude MULLER,Seite 60

Familjefuerscher 16, August 1988

  • Gemeindearchiv & Genealogie: Das Beispiel der früheren Gemeinde Eich — par Fernand EMMEL 63-65
  • Trouvaille généalogique: Un ‘doodle’ — par Jean-Claude MULLER 65
  • Une source peu connue: le répertoire du secrétaire communal — par Fernand EMMEL et Jean ENSCH,Seite 66-68
  • Les actes établis par les anciennes communes d’Eich et de Hollerich en vue d’obtenir un passeport — par Fernand EMMEL et Norbert HAMES,Seite 68-71
  • Genealogische Bibliographie (# 131-145) par Jean-Claude MULLER,Seite 72-73
  • Der Familienname MEISCH — par Emile ERPELDING,Seite 74-75
  • Complément à la ligne agnatique WELTER — par Henri CONRAD,Seite 75
  • Eine Eheberedung in Derenbach, 1668 — par Ernest KRIER,Seite 76
  • Systematische Aufnahme der Hochzeiten vor 1800: Pfarrei Berlé — par Georges KEIPES,Seite 77
  • Systematische Aufnahme der Hochzeiten vor 1800:Pfarrei Derenbach — par Jean-Claude MULLER,Seite 77-78
  • Systematische Aufnahme der Hochzeiten vor 1800:Pfarrei Lullingen — par Francis BREYER,Seite 78-89
  • Systematische Aufnahme der Hochzeiten vor 1800:Pfarrei Weicherdingen — par Ernest KRIER,Seite 79-80
  • Ein Zweig der Famille HAHN aus Derenbach — par Robert GRÜN,Seite 81
  • Lignes agnatiques: BRANDENBURG, LORDONG, MATHIEU,Seite 82-83
  • Curiosité généalogique: Der Milchstammbaum,Seite 83
  • Questions-Réponses par le secrétaire Georges KIESSEL,Seite 84-85
  • Genealogie und Computer par Norbert HAMES,Seite 86-87
  • Nouvelles du Secrétariat par le secrétaire,Seite 88-89
  • Calendrier des prochaines manifestations Georges KIESSEL,Seite 88
  • Archives et bibliothèque,Seite 90
  • ¨

Der Familjefuerscher der ALGH auf wiesel.lu

Home / Vereine / Der Familjefuerscher der ALGH auf wiesel.lu

Im Zuge meiner vor wenigen Tagen angekündigten Arbeiten zur Neuordnung und Erweiterung habe ich für die Association Luxembourgeoise de Généalogie et d’Héraldique einige Seiten angelegt, auch eine für die Zeitschrift des Vereines, den Familjefuerscher. Damit der Leser auch etwas sinnvolles davon hat, kam mir die Idee, das Inventar dieser Zeitschriften, sofern sie in meinem Besitz sind, hier zu veröffentlichen! Die Idee ist nicht ganz neu, ich greife lediglich meinen alten, damals auf die Heraldik beschränkten Ansatz auf. Das ganze kann natürlich etwas dauern, ich liefere also, wie gewohnt, nach und nach.

Hier nun, die Inhaltsverszeichnisse der ersten 5 Ausgaben 1984-1985

Familjefuerscher 1, Februar 1984

  • Liminaire, par Monsieur le Ministre des Affaires culturelles, Seite 3
  • Zur Einführung — Jean-Claude Muller, Seite 4
  • Praktische Forschungshilfe — Emile Erpelding, Seite 6
  • Genealogische Bibliographie, Seite 8
  • Nouvelles du Secrétariat — Georges Kiessel, Seite lo
  • Ligne agnatique — Georges Kiessel, Seite 14
  • Boîte aux Lettres – Questions et Réponses, Seite 15
  • MAC1 – info, Seite 16
  • Tableaux généalogiques, Seite 16a-17
  • Liste / membres Associations luxembourgeoises de Généalogie, Seite 18
  • Liste alphabétique des villages/chroniques de famille, Seite 19
  • Evaluation du Questionnaire, Seite 2o
  • Curiosités généalogiques, Seite 21
  • Adresses d’Associations généalogiques, Seite 26
  • Trouvailles généalogiques, Seite 27
  • La Bonne Nouvelle, Seite 28

Familjefuerscher 2, Juni 1984

  • Genealogie:, Zeitvertreib oder Wissenschaft — Fernand Emmel, Seite 3-5
  • MAC – info, Seite 6-7
  • Les “Roeltgen” d’Esch – copie partielle et réduite, Seite 7bis
  • Statuts et Assemblée constituante, Seite 8-13
  • Conseil d’Administration de l’A.L.G.H., Seite 14
  • Liste des membres (2e partie), Seite 15
  • Praktische Forschungshilfe — Emile Erpelding, Seite 16-17
  • Genealogische Bibliographie — Emile Erpelding, Seite 18
  • Nouvelles du Secrétariat, Seite 19-20
  • Lignes agnatiques: Linster, Sandt, Seite 21
  • Boite aux lettres – Questions et réponses, Seite 22-23
  • Familientreffen — Georges Kiessel, Seite 24-25
  • Der Familienname Krieps — Emile Erpelding, Seite 26-29
  • Une dynastie de “chirurgiens” au XVIIIe. siècle: Les Reding de Nagem — Jean-Claude Muller, Seite 30-33
  • Curiosités généalogiques : un “non-inscrit” — Georges Kiessel, Seite 34-36
  • Trouvailles généalogiques: De Familljenumm “Mahowald” — Alphonse Cruchten, Seite 37
  • Adresses d’associations généalogiques, Seite 38
  • En Doudebild — Norbert Hames, Seite 39
  • Le Mémorial comme source généalogique — Gonzales Schmitt, Seite 40-42

Familjefuerscher 3, November 1984

  • Ahnenforschung ist nicht unser letztes Wort – Fernand Emmel, Seite 1
  • D’où vient votre nom? de Yann Grandeau — Ferd Roeltgen, Seite 6
  • Adresses utiles, Seite 8
  • Trouvailles généalogiques, Seite 9
  • Der Familienname Calmes – Emile Erpelding, Seite lo
  • Lignes agnatiques:Gales,Houpperich,Schiltz,Klinker,Even, Seite 13
  • Boîte aux Lettres – questions et réponses, Seite 14
  • Liste-relevé des membres de l’Association Luxembourgeoise de Généalogie et d’Héraldique, Seite 17
  • Mariages de Luxembourgeois à Puttelange-lès-Thionville de 1740 à 1796 — Georges Kiessel, Seite 19
  • A propos Familienname Zenner – Georges Kiessel, Seite 22
  • Familientreffen, Seite 23
  • Le petit joueur de fluteau – Georges Brassens, Seite 24
  • Verkarteiung der Heiratsakte um 1800 im Luxemburger Lande — Georges Kiessel und Emile Erpelding, Seite 25
  • Nouvelles du secrétariat, Seite 27
  • MAC – info, Seite 29

Familjefuerscher 4, Februar 1985

  • Der Familienname Feider — Emile Erpelding, Seite 1
  • Immerwährender Kalender 1801 – 2000, Seite 3
  • La conversion du calendrier républicain — Fernand Emmel, Seite 4
  • Relevés des actes de mariages avant 1800, Seite 7
  • Trouvailles généalogiques, Seite 8
  • Genealogische Bibliographie — Emile Erpe1ding, Seite 9
  • Généalogie et … records, Seite 10
  • Archives et Bibliothèque, Seite 11
  • Ligne agnatique, Seite 13
  • Nouvelles du secrétariat, Seite 15
  • Courrier des lecteurs, Seite 17
  • Adresses utiles, Seite 18
  • Liste-relevé des membres de l’A.L.G.H., Seite 19
  • Evaluation de la “Fiche de renseignement” (suite), Seite 21
  • Questions & Réponses, Seite 24
  • Tradition und Wandel des Familiennamens MAHOWALD — Norbert Heinen, Seite 27

Familjefuerscher 5, Juli 1985

  • Praktische Forschungshilfe: Latein in den Pfarrbüchern — von Jean-Claude MULLER und Claudine BLASEN-MERGEN, Seite 1 – 2
  • Genealogische Bibliographie: Nummern 35 – 50 — von Emile ERPELDING, Seite 3 – 4
  • Une source généalogique intéressante: Les Registres aux Passeports de la Ville de Luxembourg — par Fernand EMMEL, Seite 5 – 8
  • Liste alphabétique de 112 passeports à destination de l’Amérique — par Jean-Claude MULLER, Seite 8 – 10
  • Hausnamen und Familiennamen von Redingen/Attert, Useldingen und Rippweiler in zwei Seelenverzeichnissen von 1793 — von Jean-Claude MULLER, Seite 11 – 15
  • Schaubild der Verwandschaft / Tableau de parenté — par Gonzales SCHMITT- KAYL, Seite 16
  • Wappenrecht – Privileg des Adels ? — von Marcel LEHNERTZ, Seite
  • Les familles-souches de Gasperich à la fin de l’Ancien Régime — par Jean Joseph MULLER, Seite 19
  • Der Familienname MANTZ — par Emile ERPELDING, Seite 20
  • Questions – Réponses, Seite 21 – 22
  • Lignes Agnatiques: ALTWIES, DIDERICH, KOSTER, SIEBENALER, STEFFES, VON VEYDER-MALBERG, Seite 23 – 24
  • Curiosités généalogiques — par Jean MERSCH, Seite 25
  • Familientreffen — par Fernand ROELTGEN, Seite 26
  • Évaluation de la “Fiche de Renseignement” (suite) — par Georges KIESSEL, Seite 27 – 28
  • Trouvailles généalogiques — par Norbert HEINEN, Seite 28
  • Nouvelles du secrétariat: — par Georges KIESSEL, Seite 29 – 36
  • courrier des lecteurs, Seite 30 – 31
  • revue de la presse, Seite 31
  • relevé des nouveaux membres, Seite 32
  • compte-rendu des réunions, Seite 33 – 34
  • archives et bibliothèque, Seite 35 – 36
  • relevé des actes de mariages avant 1800, Seite 36
  1. die Abkürzung steht für “Ministère des affaire culturelles” []

Das Wappen von Nicolaus Arresdorff aus Limpach (1544-1620)

Home / Vereine / Das Wappen von Nicolaus Arresdorff aus Limpach (1544-1620)

Seitdem ich meine Mitgliedschaft in der ALGH erneuert habe, welche zuvor mehrere Jahre für mich in der Versenkung verschwundenen war, erhalte ich wieder regelmäßig den Familijefuerscher. Die letzte Ausgabe die ich bekam, war der FF 89 von März, April, Mai in welchem Jean Malget einen weiteren Kleriker1 der Neuzeit mittleren Ranges aber Luxemburger Herkunft dem allgemeinen Vergessen entrissen hat. Nicolaus Arresdorff war, nach Malgets Beschreibung ein Weihbischof von Münster, der aus Limpach stammte und in der Zeit der Gegenreformation kurz vor Ausbruch des 30 jährigen Krieges wirkte und der eine umfangreiche heute verschwundene Büchersammlung (Bibliothek) hinterliess. Den Löwenanteil der dieser FF Ausgabe macht die Beschäftigung mit dieser verlorenen Bibliothek aus: Die Seiten 33 bis 125, wobei das Heft insgesamt 128 bedruckte hat.
Für meinen Auftritt und mich am interessantesten ist, neben der Abbildung eines Gemälde des Klerikers auf dem Deckblatt und einer von Marcel Lenertz im Jahre 2004 nach dieser Vorlage gefertigten Zeichnung auf der Rückseite, was Malget auf Seite 11 schreibt, hier insbesondere in den Fussnoten 26 und 27, denn hier behandelt er sein Wappen! Es kommt im “Loutsch” nicht vor, ich vermute dass dem Dr. die Familie Arresdorff unbekannt war.
Coupé d'azur à deux gerbes de blé d'or posées en pal et d'or à la rose de gueules boutonnée d'or, feuillée de sinople.
Die Blasonierung hat demnach Freund Jo Kohn geliefert, ich erlaube sie mir hier wieder zu geben, auch weil sich wohl der Fehlerteufel eingeschlichen denn die Angabe der Tingierung der Rose (de gueules) fehlt:

Ecu:

Coupé d’azur à deux gerbes de blé d’or posées en pal et d’or à la rose de gueules boutonnée d’or, feuillée de sinople.

Cimier:

Mitre à deux fanons, accostée à dextre d’une crosse d’or, garnie d’argent, à senestre d’une épée d’argent, la garde d’or.

Malget zitiert einen lateinischen Vers, den er als eine Anspielung auf das Wappen deutet:
VenIt In LaetItIa Deferens ManIpULos sVos,
den er mit Er kam in der Freude, tragend seine Ährenbündel. übersetzt. Malget plädiert weiter dafür dass die Ähren für die Herkunft des Bischofs aus dem Großbauerntum stünden und erwähnt dass ein gewisser Wilhelm Kohl in seiner Schrift “Nicolaus Arresdorff (1593-1620). In Germania Sacra, 51-54 dagegen einen Anklang an den Familiennamen Arresdorff gesehen hätte.

  1. FF 88 war im wesentlichen ein von Jean-Claude Muller bearbeiteter Nachdruck einer Doktorarbeit aus den 30er Jahren, die sich mit Johann Friederich Schannat beschäftigte. []

ALGH: communiqué 1/2013

Home / Heraldik / ALGH: communiqué 1/2013

Wer meine Heraldibeiträge regelmässig liest, weiß möglicherweise dass ich seit Jugendtagen auch Mitglied der Association Luxembourgeoise de Généalogie et d’Héraldique (ALGH) bin. Genauer gesagt, habe ich nach längerer Abstinenz meine Mitgliedschaft erneuert vor etwas mehr als einem Jahr.
Am Wochenende erreichte mich seit längerem wieder mal eine Sendung vom Verein und zwar enthielt sie den Familijefuerscher Nummer 88. Er besteht hauptsächlich aus einem, durch Jean-Claude Müller bearbeiteten Nachdruck einer Arbeit des Thüringischen Landeshistorikers Wilhelm Engel über den aus Luxemburg stammenden Historiker Johann Friederich Schannat.

Die ALGH betreibt schon seit einiger Zeit keinen eigenen Auftritt im Netz mehr. Nun kann ich die Wiederbelebung des Vereins natürlich nur begrüssen, denn sie hat sich als einiziger Luxemburger Verein auch der Heraldik verschrieben.
Um nun die ALGH mit den Mitteln zu fördern die ich mir erlauben kann, habe ich nachstehend den erhaltenen Rundbrief wiedergegeben. Der Vollständigkeit halber gebe ich noch die IBAN der Kontonummer des Vereins an: Lu76 1111 0008 7296 0000, Mitgliedsbeitrag sind 20 Euro/Jahr (s.u.).

Interessant ist zu sehen, dass die Vereine Luxracines und ALGH offenbar (wieder?) gut zusammenarbeiten, da sie gegenseitig ihre Mitglieder auf Veranstaltungen des jeweils anderen Vereins aufmerksam machen. Weiter interessant ist, dass fast alle Vorträge von Luxracines von (konkurrierenden?) Softwarelösungen zur Ahnenforschung handeln. Vielleicht ist Computergenealogie aber auch der diesjährige Themenschwerpunkt der Vorlesungsreihe.

Abschrift des Anschreiben

Association luxembourgeoise de généalogie et d’héraldique

B.P. 118

L-7502 Mersch (Luxembourg)

Sehr geehrtes Mitglied,

Beiliegend finden Sie Nummer 88 der Zeitschrift de Familjefuerscher, die letzte, welche im Jahresbeitrag von 2012 enthalten ist. Ihren Jahresbeitrag von 20.- Euro für 2012 haben wir zur rechten Zeit dankbar erhalten

Mit unseren Glück- und Segenswünschen zum Neuen Jahr möchten wir Sie informieren, dass auch im Jahr 2013 der Mitgliedsbeitrag der A.L.G.H. bei 20.- Euro stabil bleibt. Wir wären Ihnen dankbar, wenn Sie im Lauf der nächsten Wochen die entsprechende Postgiroüberweisung anhand des beiliegenden Formulars tätigen würden.

Rendez-Vous also im nationalen Genealogie- und Heraldikzentrum in Schloss Mersch zu einem der Termine, die Sie auf beiliegendem Informationszettel finden können. Vielleicht sind Sie auch an der Ausstellung in der «Belle Étoile» interessiert, vom 14. bis 19. Januar 2013, welche die Migrationen thematisiert und an der sich die A.L.G.H. mit 4 Schautafeln zur Banat-Auswanderung beteiligt.

  • Jean-Claude MULLER, Präsident
  • François SCHROEDER, Kassierer

En 2013 le Centre A.L.G.H. à Mersch est ouvert aux dates

Öffnungszeiten des Nationalen Genealogie- und Heraldikzentrums im Merscher Schloss im Jahr 2013

In 2013 the Genealogical Center at Mersch opens as follows

janvier / Januar /January 2013 Fermé-hiver Winterhalber geschlossen Winter Closing
février / Februar / February Mercredi 6. II. 14.30 – 17.00 h. Jeudi 21.11. 14.30 – 17.00 h. !
mars / März / March Mercredi 6. III. 14.30 – 17.00 h. Jeudi 21. III. 14.30 – 17.00 h. !
avril / April / April Mercredi 3. IV. 14.30 – 17.00 h. Jeudi 18. IV. 19.00 – 21.30 h.
mai / Mai / May Mercredi 1. V. fermé – festif Jeudi 16. V. 19.00 – 21.30 h.
juin / Juni June Mercredi 5. VI. 14.30 —17.00 h. Jeudi 20. VI. 19.00 – 21.30 h.
juillet / Juli / July Mercredi 3. VII. 14.30 – 17.00 h. Jeudi 18. VII. 19.00 – 21.30 h.
août / August /August Fermé-vacances Ferienhalber geschlossen Closed for holidays
septembre/ September Mercredi 4. IX. 14.30 – 17.00 h. Jeudi 19. IX. 19.00 – 21.30 h.
octobre / Oktober Mercredi 2. X. 14.30 – 17.00 h. Jeudi 17. X. 14.30 – 17.00 h. !
novembre / November Mercredi 6. XI. 14.30 – 17.00 h. Jeudi 21. XI. 14.30 – 17.00 h. !
décembre / Dezember Mercredi 4. XII. 14.30 – 17.00 h. Jeudi 19. XII. 14.30 – 17.00 h. !
janvier / Januar /January 2014 Fermé-hiver Winterhalber geschlossen Winter Closing

Programme des conférences 2013 de LUXRACINES

Seminar-Programm von LUXRACINES im Jahr 2013

Ort: Centre Prince Henri in Walferdingen
Zeit: 3./4. Donnerstag im Monat jeweils immer um 19:30

Montag 14. bis Samstag 19. Januar 2013

Ausstellung : Mali des Einkaufszentrums « Belle Étoile » in Luxemburg-Strassen. Thema: Auswanderung, Einwanderung und Rückwanderung in Luxemburg im Lauf der Zeit.

luxracines.lu hat einen Info-Stand zur Familienforschung; die A.L.G.H. zeigt Schautafeln zur Banat-Auswanderung im 18. JH.

Weitere Informationen auf www.luxracines.lu/expo.cactus

21. und 28. Februar 2013 — Walferdingen

Vortrag von Romain TRANCHIDA :

Windows, Textprogramm mit Schwerpunkt Familienbuchaufbau

21. März 2013

Vortrag von Jean Paul HOFFMANN :

Heredis, das meist verkaufte Genealogieprogramm in Luxemburg

18. April 2013

Vortrag des Historiker Jean Marie MAJERUS zum Thema

Luxemburg 1795-1890

23. Mai 2013

Vortrag von Tun JACOBY :

Die Luxemburger Henker und Nachrichter

20. Juni 2013

Vortrag von Rob DELTGEN :

Gen-_plus. Nicht nur ein komplettes Genealogie-Programm aber auch das Programm für die Herstellung von Familienbüchern

25. Juli 2013

Vortrag von Claude BETTENDROFFER :

GF Ahnen : Ein Familienprogramm mit Internet-Anbindung

August 2013 : Ferien / Vacances

vorgehabte, nie geschriebene Postings

Home / Privates / vorgehabte, nie geschriebene Postings

Zum Jahresende ziehe ich immer gerne Bilanz und bei den Vorbereitungen zu dieser Bilanz “Wiesel.lu 2011” fiel mir ein Zettel in die Hände mit Titeln von Beiträgen, die ich noch verfassen wollte “wenn ich dazu komme” und das erfolgte dann nie. Neben den üblichen Begründungen (zuviel andere Anforderungen, eine unerwartete Operation etc.) mache ich für diesen beklagenswerten Umstand vor allem einen Mechanismus verantwortlich, der mich offenbar vom Schreiben abhält:

  1. Mir kommt eine Idee: Hey, darüber müsstest Du was schreiben.
  2. Dann denke ich, eine kurze Mitteilung à la twitter liest kein Mensch, interessiert kein Mensch und wenn mich überzeugt habe, dass es mir sch.. reichlich egal ist ob es überhaupt wer liest, befinde ich: um sich damit zu befassen musst Du weiter ausholen und dem Leser, also im Zweifelsfall nur mir selber, etwas mehr bieten als eine Kurzmitteilung.
  3. Dann fange ich an zu recherchieren und schon erweitert sich ganz automatisch das Thema, zu leistende Vorarbeiten fallen mir ein, ich setze mich an die Umsetzung dieser Vorarbeiten und diese implizieren weitere, etc.
  4. Dann setzt die Selbstzensur ein: Und wenn es doch z.B. ein pensionierter aber streitlustiger Leser mit zu viel Zeit es liest? Vielleicht fühlt der sich angegriffen und ich “ernte wieder Sturm“. Oder möchte ich genau das? Lieber beschimpft als unbeachtet, oder ? Ach, später…
  5. Am Ende ist es soviel vorzubereiten und abzuwägen, dass ich “nicht mehr dazu komme”.

Um diesem Teufelskreis zu entkommen, zähle ich jetzt einfach alle Artikelchen die ich vorhatte auf, und erkläre. Zu folgenden Themen hatte ich vor, mich zu äussern:

Vereine und soziales

Zu melden gäbe es hier, dass ich, nachdem ich gehört hatte dass es den Verein doch noch gäbe, meine Mitgliedschaft für 2011 und 2012 bei der ALGH erneuert habe. Hintergedanke wäre ein Austausch mit in Luxemburg tätigen Heraldikern und der Wunsch nach Unterstützung bei meinen Heraldikprojekten. Bislang habe ich dennoch nichts vom Verein vernommen.
Weiter wollte ich melden, dass ich mir, nach jahrelangem Zögern nun doch ein Konto bei Facebook zugelegt habe. Obwohl ich nur zwei zu meinem Namen zusätzliche Angaben machte (meine Herkunft aus Clemency, und mein Diplom von der RWTH Aachen) wuchs sich mein Kreis virtueller Freunde binnen kurzem zum Konveniat meiner Aachener Studentenzeit aus und ich freute mich ganz besonders jene Freunde wiederzufinden, die nicht Mitglied bei der Amicale der “alten Aachener” sind.

Interesseschwerpunkt Geschichte

Im Jahre 2011 hatte ich mir zwei geschichtliche Vorträge angehört und fleissig Notizen genommen, welche ich eigentlich zu Artikeln verwerten wollte. Vor allem der erste, im Rahmen der Armut- Ausstellung gehaltene Vortrag über die Armut in der Antike von Prof. Dr. Elisabeth Herrmann-Otto, Uni Trier mit dem Titel “Wandlungen der Armut in der römischen Antike. – Von einer römisch-vorchristlichen zu einer römisch-christlichen Gesellschaft” war hochinteressant. Aber, ich brachte nichts zu Papier.
Zum Thema “AVLhistory” (http://www.aachen.lu/avlhistory) wäre zu melden, dass sich im Laufe des Jahres ein Dr. Wolf bei mir gemeldet hatte, der mich mit Frau Delperdange bekannt machte, welche mir einige Dokumente aus dem Besitz von Fritz Kintzlé gab, einer der ersten Luxemburger Studenten in Aachen (Abschluss 1876) und später Hüttenwerksdirektor von Aachen Rothe-Erde. Interessant dabei eine Zusammenstellung von Glückwunschtelegrammen die er zum 25. Dienstjubiläum 1904 erhielt, vier Jahre bevor er starb.

zur Heraldik

Fast alles was ich dieses Jahr zu dem Thema, ja überhaupt auf wiesel.lu anfertigte, lief darauf hinaus das Projekt Armorial Loutsch online umzusetzen. Ja ich mache Umfang und erforderliches Vorgehen dieser selbstgewählten Aufgabe mitverantwortlich dafür, dass meine Kreativität dieses Jahr so erstickt ist.

Geplante Teilvorhaben zum AL

..deren Umsetzung noch aussteht wenn ich nicht darauf verzichte sind:

  1. Erstellen und Veröffentlichen einer Liste der Herrschaften (Seigneuries), die im AL erwähnt werden
  2. Eine Liste der “Gefangenen von Bäesweiler“. Am 22. August 1371 gab es bei Baesweiler eine bewaffnete Auseinandersetzung, es war die entscheidende Schlacht in der Brabanter Fehde. Die Luxemburger und ihr Herzog Wenzel I, Sohn des Nationalhelden Johann des Blinden und Bruder des besten Luxemburger Kaisers aller Zeiten, Karl IV haben Schlacht und Fehde verloren und einige Luxemburger Ritter gerieten bei der Gelegenheit in Gefangenschaft. Wenngleich dies für sie ein persönliches Pech war, ergab sich daraus doch für den Heraldiker der Glücksfall, dass hier im Mittelalter jemand die Notwendigkeit sah, dass ihre Namen in einer Urkunde festgehalten wurden, die sie mit ihren Wappen siegelten. Hintergrund war der, dass dieser Sieger dem Verlierer seine Lösegeldforderung übergeben wollte und daher natürlich nachweisen musste, wen er alles in seiner Gewalt hätte.

l’Extrait de l’armorial général (de France) d’Hozier 1697

Weiter erstand ich letztes Jahr ein Exemplar des Bandes LXXXI der Publications de la Section Historique de l’Institut Grand-Ducal, Luxembourg 1966, darin ein Artikel von Jean-Claude Loutsch mit dem Titel “Complément à l’Armorial des Duché de Luxembourg et comté de Chiny.“. Es handelt sich dabei einerseits um eine Wiederaufnahme/Fortsetzung des Werkes seines Verwandten Adam-Even von 1936 und andererseits um eine Vorarbeit zu seinem Hauptwerk. Das besondere Interesse an diesem Artikel liegt aber darin, dass dort auch Wappen vorkommen die aus bestimmten Gründen NICHT in “Armorial Loutsch” eingeflossen sind, und zwar hauptsächlich einige Wappen der Korporationen (Loutsch nahm nur die Familienwappen auf).

Besonders kurios finde ich dabei die “armoiries imposées”. d’Hozier dessen Auftrag, alle Wappen des Königreichs Frankreichs (zu dem gehörte Luxemburg zum Ende des 17. JH kurz) zusammenzutragen lautete, hatte nämlich durchaus auch den Hintergedanken die königliche Kasse mit den Gebühren zu füllen, welchen die Wappenträger für den Eintrag in d’Hoziers Wappenbuch zu entrichten hatten. Da er im armen Luxemburg sehr viel weniger Wappenträger vorfand als erhofft, hat er einige Korporationen gezwungen sich eins zu zulegen, das seine Kommission denn auch gleich für diese entwarf.
Weil sie etwas fantasielos waren und sicherlich nie, oder spätestens nach Abzug der Franzosen nicht mehr geführt wurden, nahm Loutsch die Zwangswappen später auch nicht in sein Werk auf, weil sie historisch von nur geringem Wert sind.

Zu den Mediatags

Am längesten (seit März) brütete ich aber über einen Artikel, wie genau ich die mediatags zum Wohle der Heraldik einsetzen will. Ziel ist es, statistisch auswertbares Zahlenmaterial über bestimmte Elemente (Farben, Figuren) zu bekommen, aber auch Beihilfe zum Erstellen von Listen, etwa von zum sozialen Hintergrund (Pfarrern, Schöffen, ) oder herrschaftliche Zusammenhänge etc. Die Tags sind hier ganz vielfältig einsetzbar.
Ungelöste Probleme sind.

  • Die Umlautproblematik. Irgendwann zu Anfang des Jahres berücksichtigte der Texaner auch Umlaute. fasce und fascé können nun unterschieden werden. Das Problem ist, dass ich schon einige Wappen z.B. mit “accompagne” getaggt hatte, was nun ein anderes Tag als “accompagné” ist.
  • Dann sind die Informationen die man sammeln kann so vielfältig, dass mir einfach eine Systematik fehlt,
  • Zu guter Letzt sind die Blasonierungen auch nicht eindeutig. Ein bestimmtes Wappen kann auf unterschiedliche Weise beschrieben werden. Michel Pastoureau sah hierin einen der Hauptgründe, warum Informatiker und Heraldiker sich nicht verstünden und folgerte woraus folgte, dass es bis heute (1993) keine “application lourde”, also ein richtig gutes Heraldikprogramm gäbe, obwohl man schon in den 1960er Jahre überzeugt war, die Schaffung eines solchen stünde unmittelbar bevor.
    Er meinte dann, dass man entweder einen Informatiker zum Heraldiker umbilden müsste, oder einem Heraldiker die Beschäftigung mit der Informatik nahebringen müsste, bevor eine brauchbare informatische Heraldikapplikation entstehen würde. Er glaubte letzteres wäre einfacher, haha! Nun ja, 1993 konnte sicherlich noch mancher Metzgergeselle sich für Nichtfachleute glaubhaft als Informatiker ausgeben, sobald er einen Rechner gekauft und sein erstes Makro zusammengeklickt hatte.

So, das war es im Groben, wozu ich alles nichts geschrieben habe.

Bénévolat, Teamwork und das Luxemburger Vereinswesen

Home / Heraldik / Bénévolat, Teamwork und das Luxemburger Vereinswesen

Letzten Mittwoch hinterliess Jhemp Biver alias GenealObelix1 einen Kommentar, wo er mich darauf aufmerksam gemacht hatte, dass er mich und ein paar andere übel durch den Kakao gezogen hätte2, was denn auch stimmte. Da ich ihm zugestand dass er einen Beitrag von mir als beleidigend empfunden haben könnte, machte ich ihm ein Friedensangebot, dessen Annahme noch aussteht. Ich möchte aber den letzten seiner Gedanken als Anregung für ein paar eigene Gedanken aufgreifen. Hier erst mal der General Obelix3

Si cette belette et tous ceux qui savent exactement comment les bonnes affaires tournent se mettaient ensemble au service de cette association maudite qu’est l’ALGH, cette dernière aurait une chance d’atteinde un niveau de référence.
Les besoins sont multiples en matière

  1. informatique: M. Daniel Erpelding et Georges Eicher de l’équipe de Leudelange
  2. héraldique: M. Daniel Erpelding et Jo Kohn
  3. généalogie: ceux de Leudelange: tête de file Claude Bettendroffer
  4. linguistique: M. Jean-Claude Muller, directeur éphémère de la BNL
  5. onomastique: le même directeur éphémère de la BNL
  6. rédaction des publications: encore le même.
  7. rédaction du nouveau site ALGH45: encore le dernier-nommé

Tel site restera un rêve, car toutes ces personnes ont un problème majeur commun: elles sont incapables de travailler en groupe (c’est ce qu’on appelle team work) d’après le modèle fourni par l’équipe de football de la RFA lors du mondial de 2010.

Wenn ich richtig gezählt habe, spricht Obelix, neben mir vier weiteren namentlich genannten Menschen die Teamfähigkeit ab und unterstellt uns Egomanie, weitere werden als “ceux de Leudelange” referenziert, vermutlich ein Team von Teamunfähigen. Richtiger Rundumschlag Jhemp! Also, wenn die das alle mal gelesen haben, ich weiss nicht wer von uns beiden da mehr Sturm geerntet haben wird *g*?

Ansonsten aber natürlich ein interessanter Ansatz. Gäbe es einen vertrauenswürdigen neuen Präsidenten, der diese Dissidenten (und mich, ich war nie wirklich aktiv) der das Vertrauen der mutmasslich Enttäuschten6 wiedergewinnt und sie um sich zu scharen weiss und zu einem schlagfertigem Team formen könnte? Ich bin da aus Erfahrung leider auch skeptisch.

Ja, warum ist es bei den Luxemburger Vereinen nicht so, wie bei der deutschen Fussballnationalmannschaft, dass alle ihr Ego zurückstellen und nur Teamwork leisten um den Pokal zu erringen?

Vielleicht alleine schon deshalb, weil hier Äpfel mit Birnen verglichen werden? Diese Fussballer sind Profis, sie werden für diese Arbeit bezahlt und alleine schon dieser Umstand verpflichtet sie nicht nur zum Teamwork sondern beinhaltet auch einen lien de subordination zu ihrem Arbeitgeber (DFB) und dessen nicht selbstbestimmtem Vertreter, dem Trainer. Um bei dem Bild zu bleiben: wer ist für Genialoblicks wohl der Michel Ballack der ALGH? Wem wünscht er zum Gelingen des gemeinsamen Projektes eine lahmlegende Sportverletzung an den Hals und was wäre das Äquivalent bei einem Ahnenforscher oder Wappennarr?

Dann ist Fussball auch keine Ahnenforschung und auch keine Heraldik! Ist es nicht vielleicht so, dass die Themen welche die ALGH behandeln will noch immer eher Individualisten angezogen haben? Die Menschen die sowas machen wollen sind schon per se eher Eigenbrötler. Dann kommt noch hinzu, dass es eher ein Hobby für ältere Menschen ist, deren Lebenserfahrung macht sie zusätzlich weniger kompromissbereit als Twens es noch sind.

Aber das alles ist nichts, gegen das Grundproblem was heute Vereine in unserer Gesellschaft alle haben:

Was die Menschen dort tun, tun sie nicht nur freiwillig, sie tun es in ihrer Freizeit!

Und in der Freizeit will der Mensch nur das machen, was er auch wirklich will und das ist oft das, was ihm das Berufsleben vorenthält!

  1. So will dann der kleine Angestellte oder niedere Beamte, der es im Beruf nicht in eine Führungsposition geschafft hat im Verein unbedingt Vorgesetzter oder Manager spielen und reißt sich das Amt des Präsidenten, Sekretärs oder seltener noch des Kassierers unter den Nagel und gibt es um keinen Preis wieder her.
  2. Umgedreht will so manche charismatische Führungskraft nicht auch noch in ihrer Freizeit Verantwortung tragen müssen und unterwirft sich willig der Tyrannei der ersteren, bis sie so die Schnauze voll hat, dass auch sie wieder geht
  3. Menschen, die in ihrem Beruf oft Kompromisse machen müssen, wollen dann aber wenigstens in ihrer Freizeit nur das tun und lassen, was sie wollen! Menschen, die sich im Job stets unterordnen müssen, ertragen das im Verein nun überhaupt nicht! Besonders dann nicht, wenn sie sehen, wer sich da zum Führer aufgeschwungen hat.

Einige Präsidenten bleiben über Jahrzehnte im Amt! Es gibt welche, wie z.B. Freund Louis Philippe, deren langjähriges Wirken ist ein Segen für ihren Verein weil sie Kontinuität garantieren, bei anderen führt dasselbe zur Stagnation. Und es gibt auch Sesselkleber, deren Inkompetenz schon die eine oder andere Palastrevolution herbei geführt hat, die aber dennoch nicht gestützt werden, weil niemand sonst diese Arbeit machen will oder kann (siehe z.B. Punkt 2). Ein Teufelskreis!

  1. vermutlich leitete er sein Pseudonym von den beiden folgenden Wörtern ab:

    • Genealogie, sein liebstes Hobby
    • und Obelix eine beleibte französische Comic Figur von Goscinni und Uderzo aus den 60er Jahren. Dessen Markenzeichen sind: anhaltende übermenschliche Leibeskräfte aber sehr begrenzte intellektuelle Fähigkeiten, dafür einhergehend mit einer gewissen Gutmütigkeit. Lieblingsbeschäftigungen sind Fressgelage und Schlägereien.

    []

  2. Edit, 17-9-2014: Hier hatte ich ursprünglich einen Link auf die Seite http://genealobelix.wordpress.com/2010/07/26/132/ angegeben. Der Autor hat seinen Auftritt inzwischen aber stillgelegt und damit verschwand auch die Schmähschrift []
  3. Hatte ich erwähnt dass ich den Namen für sehr unglücklich gewählt halte? Der bietet sich ja regelrecht zum Verballhornen an?! *grins* []
  4. Editi 17-9-2014: Adresse sollte gewesen sein: http://genealogie.klioserver.de/. Scheint aber inzwischen auch wieder aufgegeben zu sein. []
  5. die übrigens auf http://genealogie.klioserver.de/Portals/algh/Skins/FreshPick1-0/images/wappen.png meine Zeichnung des Wappens der ALGH benutzen *schmunzel*; dürfen sie, klar. Ich erlaube es.; Auftritt inzwischen auch gelöscht. []
  6. für Oblicks liegt es aber nicht am alten Vorstand der ALGH sondern an der Egomanie der Angesprochenen []

Das Friedensangebot an Jhemp Biver

Home / Heraldik / Das Friedensangebot an Jhemp Biver

Lieber Jhemp Biver,

Heute morgen las ich Ihre Antwort auf einen kurzen Beitrag von mir. Nun habe ich also Sturm geerntet, oh jee! Dies lag freilich weder damals noch heute in meiner Absicht. Sie haben mit vielem Recht, es stimmt sicherlich dass meine Generation des öfteren bei Nebensächlichkeiten, wie z.B. den Hobbies nicht immer die wünschenswerte Exaktheit an den Tag legt. Dafür weiss meine Generation eins, ein Flame ist im Internet schnell gestartet und bringt keinem was. Er entsteht hauptsächlich aus zwei Gründen

  • Der Schreiber veröffentlicht zu früh, dies oft aus der Wut heraus,
  • zweitens sind die Leser zu dünnhäutig, sie verwechseln die Texte eines Blogs oder eine Email mit auf Papier geschriebenen Briefen.

Daher will ich jetzt auch nicht mit gleicher Münze zurückzahlen, sondern will die versöhnlichen Töne am Ende des Beitrages1 aufgreifen, auch wenn ich später, wenn ich wieder mehr Zeit habe einige Dinge für meine Leser klar stellen muss. Keine Angst, es werden keine Angriffe werden! Ein paar Dinge muss ich aber gleich richtig stellen:

  • Der Eindruck dass ich Einzelkämpfer bin ist völlig falsch, ich bin (oder war schon) in einigen Vorständen tätig. Dass die ALGH da nie dabei war hat mehrere Gründe, der wichtigste ist wohl der: Ahnenforschung war halt nie besonders hoch auf der Liste meiner Prioritäten!
  • Ich teile weiter Ihre Ansicht, dass ein Generationenkonflikt vorliegt und das ist notwendigerweise so! An uns wurden andere Erfordernisse herangetragen als noch an euch, die ihr Kindheit, Ausbildung und Start ins Berufsleben in den “trente glorieuses” verbringen durftet! Neiden Sie es uns, mit den neuen Technologien aufgewachsen zu sein, neide ich Euch die soziale Sicherheit in der ihr leben durftet. So mag für Ihre Generation Schuster bleib bei deinem Leisten noch eine vernünftige Lebensmaxime gewesen sein, nicht so für uns und die noch später Geborenen! Machen Sie doch mal einen kleinen Ausflug in den nahen Pfälzer Wald und besuchen die schmucke einstige Schuhstadt Pirmasens, begeben sich am besten direkt zur lokalen Niederlassung der Bundesagentur für Arbeit und erfahren Sie hautnah was heute mit Schustern passiert, die mordicus bei ihrem Leisten bleiben wollen!
  • Weiter: Völlig davon abgesehen dass nirgends definiert ist, wer sich nun “Heraldiker” nennen darf2: ich habe mich nie als Heraldiker ausgegeben, dafür oft genug meinen Amateurstatus betont.

Um es kurz zu machen lieber Jhemp Biver, ich denke das Problem ist dass wir uns persönlich nie kennengelernt haben! Rufen Sie mir doch einfach mal an, oder schreiben mir eine Mail: wiesel@gmxpro.net. Bei der Gelegenheit können Sie mir auch erzählen, wie das mit der ALGH denn nun aus Ihrer Sicht war, bislang kenne ich eher die Meinung der Dissidenten.  Wie bereits gesagt, Ahnenforschung interessierte mich immer nur sehr mässig, ich nahm sie mehr in Kauf als dass sie meine Begeisterung wecken konnte.

Übrigens hatte ich mich damals bereits bei Ihnen entschuldigen wollen, aber meine Email kam zurück???!!! Wie musste ich denn eine solche Kontaktverweigerung werten?  Ich bin zum mea culpa bereit, gehe aber nicht nach Canossa, bzw. laufe Ihnen nicht nach! Hier kurz der Header meiner damaligen Antwort:

Sender: Daniel Erpelding
Date: 27/01/2006 08:51
Your document: RE: Webseite ALGH,
was not delivered to: webmeeschter@genealogie.lu
because: host genealogie.lu[80.92.71.89] said: 553 5.3.0 … No such user here (in reply to RCPT TO command)

Lieber Schulmeister a.D.

Schon wenige Minuten nachdem ich die Mail verschickt hatte, tat es mir auch schon wieder leid, ich hätte besonnener sein müssen. Ich schrieb den Brief nicht “à tête reposée”, sondern im Zustand großer Erregung, gleich nachdem ihre Webseite mir nicht nur zweimal den Browser abgeschossen hatte, sondern auch das Clipboard (“Copy & Paste”) in allen Microsoft Applikationen deaktiviert worden war. Deshalb haben sie natürlich die Prügel mitbezogen, welche eigentlich anderen hätten gelten müssen: (…)

Der Ton tut mir sehr leid und ich möchte mich dafür in aller Form entschuldigen.

Natürlich war die Mail viel länger und ausführlicher, enthält aber einige zeitbezogene Inhalte die jetzt hier nicht hingehören. Respekt übrigens für Dein neues Blog! Gut, der Name ist nicht gerade glücklich gewählt, aber immerhin: geht doch!

  1. Edit 19.9.2014: Als dieser Artikel geschreiben wurde, lag der Beitrag auf den er die Antwort ist auf dieser, inzwischen abgeschalteten Adresse: http://genealobelix.wordpress.com/2010/07/26/132/ []
  2. die Herkunft der Leute die sich mit Wappen beschäftigen ist ausgesprochen heterogen, vom studierten Mediävisten oder Kunsthistoriker über Graphiker, Adelsprösslinge, interessierten Leser gleichwelchen Berufs zum Ahnendatenbankenersteller []