Wappen der Unterorganisationen des Staates

Wiesel.lu will sich der Heraldik Luxemburgs widmen und weil das Wappenwesen vor allem vor der französischen Revolution in Blüte stand, als der Raum “Luxemburg” auch Gebiete umfasste, die heute nicht zum Großherzogtum gehören, lag der Gedanke nahe, das Gebiet mit dessen Wappen sich dieser Auftritt beschäftigen will auf Luxemburgnahe Grenzregionen der Nachbarländer auszudehnen. Hinzu kommt, dass ich seit 2007 nun selber Grenzgänger bin, mein Lebensmittelpunkt ist aber nach wie vor Luxemburg. Doch wo zieht man die Grenze? Betrachten wir doch erst mal, wie die Luxemburg umgebenden Staaten organisiert sind:

Bei den Wappen der Staaten, ihrer Gliederungen und Verwaltungen interessieren in erster Linie natürlich die Wappen der Gemeinden, der kleinsten Unterteilung des Staates. Die Liste der Gemeinden des Grossherzogtums war sogar einer der ersten Beiträge auf wiesel.lu. Bezieht man die anderen Staaten mit ein, wird alles komplizierter, denn diese sind grösser und entsprechend in ihrer Struktur komplexer. Jetzt ergibt sich die Frage, ob die Unterseiten auf wiesel.lu zu dem Thema diese Struktur nachbilden sollen, und wenn ja, wie? Ich habe daher einige jetzt ordnende (und zum Grossteil noch leere) Unterseiten eingerichtet, deren Struktur aber noch ändern kann.

Das Gebiet des ehemaligen Herzogtums Luxemburg ist heute auf die folgenden Staaten aufgeteilt: Luxemburg, Belgien (1839), Deutschland (1815) und Frankreich (1659).

[alphabetic|in detail|synoptic|cronologic|gallery]


Die Abtretung der Gebiete an Belgien ist dabei am rezentesten, jene Frankreich am längsten schon Geschichte, was aber nicht heisst, dass die Gemeinden die auf dem Gebiet der französischen Republik liegen für diese Betrachtung am unwesentlichsten sein sollen: Gerade in französischen Gemeinden leben viele Grenzgänger die ihren Unterhalt in Luxemburg erwerben, gar hier ihren eigentlichen Lebensmittelpunkt haben. Leider habe ich aber gerade hierzu noch nichts erstellt.

Die folgende Tabelle versucht, die Ebenen staatlicher Gliederungen vergleichend darzustellen. Natürlich hat ein deutscher Bundesstaat ganz andere Kompetenzen, als etwa eine französische région, ist eine belgische Provinz nicht mit einem französischen Département gleichzusetzen. Es geht hier nur um eine Einteilung in Ebenen.

Ebene Luxemburg Belgien Deutschland Frankreich
1: Staat (sform) Großherzogtum Königreich Bundesrepublik Republik
2:Gliedstaat communauté Bundesstaat région
3:Verwaltungsbezirk Province Kreis Département
4:Großgemeinde [canton] Verbandsgemeinde oder Großstadt
5:Gemeinde Commune Commune Gemeinde Commune

Wählen wir die Gliedstaatsebene zur Abgrenzung, hätten wir die folgenden Regionen/Länder zu berücksichtigen:
In Belgien die Wallonie inklusive der deutschsprachigen Gemeinschaft, in Deutschland Rheinland-Pfalz und das Saarland, sowie in Frankreich Lothringen. Das entspräche dann der Großregion, also einem Raum der sich fast von Lille bis Wiesbaden und von
Aachen bis Basel erstrecken würde. Das ist definitiv zu groß gedacht und würde meinen überschaubaren Rahmen sprengen.

Verlegen wir uns daher erst mal auf die Bezirksebene und erhalten damit folgendes Bild: Wir berücksichtigen nur:

  1. in Belgien die Provinzen Luxemburg und Lüttich
  2. in Deutschland die angrenzenden Kreise Trier-Saarburg, Eifelkreis Bitburg-Prüm, Merzig Wadern (SL) und die etwas entfernteren aber historisch doch eng verbundenen Vulkaneifel und Bernkastel-Wittlich
  3. in Frankreich die départements Meuse, Meurthe et Moselle und Moselle

Bei Frankreich ergibt sich dann das Problem, dass wir doch die gesamte Lorraine berücksichtigen müssten. Allerdings habe ich mit den Arbeiten zu Frankreich noch nicht begonnen und werde ohnehin diejenigen vorziehen, welche nördlich von Metz liegen.

Ausbau der Umsetzungstabelle und das 2500. Wappen

In den vergangenen Tagen führte ich ein paar wichtige Arbeiten zur Wappensammlung auf wiesel.lu durch:

  1. Die am 10. Mai vorgestellte Tabelle zum Fortschritt bei der Umsetzung des Projektes Armorial Loutsch online wurde um ein paar wichtige Informationen erweitert.
  2. und das 2500. Wappen wurde in die Datenbank aufgenommen


Die Tabelle enthält nun nicht nur, wie ursprünglich vorgesehen den Namen der Familie und den Verweis auf die erstellte Zeichnung, sondern jetzt auch:

  • die Wappenbeschreibungen und (nicht sichtbar) die vorgesehenen Mediatags. Damit kann sich der kundige Leser auch schon von Wappen, die noch nicht gezeichnet wurden ein Bild machen. Die Tabelle war ursprünglich auch deshalb angelegt worden, weil ich die Zeichnungen nicht stur in alphabetischer Reihenfolge erstellen, sondern z.B. um kompliziertere einen Bogen mache. Mit Hilfe der Wappenbeschreibung kann man bei einigen ahnen, warum ich ausgerechnet dieses ausließ, und bislang übersehene fallen besser auf.
  • Weiter wurde, schon Ende Mai die Seitenzahl eingefügt. Das ist nicht nur eine Erleichterung für mich bei der genauen Angabe der Quelle, Besitzer des Buches können damit auch leichter einsehen, auf welcher Seite sie den kostbaren Wälzer aufschlagen müssen. Erinnern wir daran, dass das Buch von 1974 nicht im Handel erhältlich ist und dass nach dem Tod von Dr. Loutsch erst mal nicht mit einer Neuauflage zu rechnen sein dürfte.
  • Varianten sind der Tabelle als solche kenntlich gemacht, so dass dass sie leichter gezählt werden können. A propos: die im Buch erwähnten Varianten habe ich mit Sicherheit noch nicht alle entdeckt!

Vor allem wird die Erledigung dieser Arbeit es mir in Zukunft leichter machen, die Informationen wie Wappenbeschreibung und Mediatags inklusive der Seitenzahl einzugeben, weil sie ja jetzt schon in elektronischer Form vorliegen und online sind. Vielleicht kann ich diese Arbeit sogar bald schon einem Skript überlassen?

Dies sehe ich als einen (psychologisch) wichtigen Meilenstein bei der Umsetzung, denn die Statistik sagt mir, dass die magische 50% Hürde nun genommen ist. Zum Vergleich:

am Gesamtzahl Varianten Umgesetzt in %
29. Juni 3726 (773) 1958 53%
10. Mai 3658 k.a. 1675 46,00%
23. April 3561 k.a. 1639 46,00%

als 2500. Wappen in der Datenbank habe ich dann das der de Gorcy festgelegt.

Damit hebe ich auch hervor, dass ich in letzter Zeit vor allem Wappen unter “G” bearbeitet habe, von denen inzwischen 73% gezeichnet sind.

Ourstats hat irgend ein Problem

Seit ein paar Tagen funktioniert Ourstats, der kostenlose Zähler nicht mehr so richtig. Ich war auf Ourstats ausgewischen, weil andere Programme, welche die Besucherstatistik in meine Datenbank schreiben würden, letztere gesprengt hatten. Eigentlich sollte der Aufruf von http://stats.ourstats.de/?ID=701228 anzeigen, welche Seiten auf Wiesel.lu besucht werden, und mit welchen Suchbegriffen die Leser hier landen, etc.
Aber seit ein paar Tagen steht da nur noch internal Server Error oder ähnlich Nichtsgutes.
Weil der Zähler somit auch meinen Auftritt langsamer macht, habe ich ihn abgeschaltet.

Übersicht meiner aktuellen Heraldikprojekte

Es ist mal wieder an der Zeit für ein Posting zur Übersicht, damit der Leser weiss, was wo und warum gerade da zu finden ist.
Selbstverständlich ist es mein Ziel, die Seiten hier zu füllen und aktuell zu halten und speziell zur Heraldik kann man die Einzelaktionen in bestimmte Projekten zusammenfassen.
Die Vorhaben waren nicht von Anfang an so geplant, es hat sich mehr oder weniger so ergeben. Berichte ich auf wiesel.lu zum Fortschritt eines bestimmte Projektes etwas, werde ich den Postings ein bestimmtes Tag anhängen.

Nachstehend die Projekte, in der Reihenfolge wie ich zur Zeit ihre Priorität sehe.

  1. Armorial Loutsch online

    Es ist das zeitraubendste und umfangreichste Vorhaben. Ich habe nicht mehr und nicht weniger vor, als von allen Wappen die Dr. Loutsch in seinem Buch “Armorial du pays de Luxembourg ” von 1974 erwähnt hat eine Zeichnung anzufertigen, seine Beschreibung mitzuliefern und seine Quellenangaben nachzubeten. Als Starttermin dieses Vorhaben lege ich den Tag des Erwerb meines Exemplars fest, den 16. Oktober 2009.
    Trotz allem geniesst es z.Z. absolute Priorität, mein Motto heisst vorläufig erst mal: Masse statt Klasse. Denn nur eine gut gefüllte Datenbank erlaubt es mir, die anderen Projekte sinnvoll anzugehen.

    Startdatum 6. Oktober 2009
    Tag Armorial Loutsch online
  2. Gemeindewappen der Großregion

    Das älteste meiner Projekte, wurzelt in meiner Jugendzeit. Ursprünglich auf die Gemeinden des Großherzogtums beschränkt, habe ich, nachdem ich selber zum Grenzgänger geworden war, dieses auf alle Gemeinden der Nachbarländer Belgien, Deutschland und Frankreich ausgedehnt, in denen ich in Luxemburg tätige Grenzgänger vermute, oder die sonst irgendwie eng mit meinem Heimatland verbunden sind.
    Nach Möglichkeit will ich, soweit mir die Bedeutung bekannt ist, angeben, was die Wappen bedeuten. Da viele auf den Wappen ehemaliger adliger Familien beruhen sollten diese wiederum bereits in der Datenbank vorhanden sein…

    Startdatum 17.2.2004
    Tag Gemeindewappen
  3. Lebendige Heraldik in Luxemburg

    Ausser mir selber gibt es noch viele weitere Zeitgenossen aus Luxemburg, welche ein Wappen führen. Mein Ziel ist es diese zu sammeln, aber auch andere zu ermutigen, sich selber ebenfalls ein Wappen zuzulegen. Speziell bei diesem Projekt geniesse ich die wertvolle Unterstützung z.B. von Jo Kohn.

    Startdatum 29.11.2009
    Tag Lebendige Heraldik
  4. Wappen zeichnen mit GIMP

    Will man ein Wappen führen, muss man es erst mal entwerfen und dazu gehört in erster Linie: die Zeichnung. Nun kann nicht jeder gut zeichnen, ich auch nicht wirklich. Fürs Internet aber reicht eine geringere künstlerische Qualität, und beim Anfertigen der vielen Zeichnungen aus den vorgenannten Projekten habe ich einige Techniken und Vorlagen für GIMP entwickelt, welche ich nach und nach den Lesern erläutern und zur Verfügung stellen will. Dieses Projekt, am Anfang stark von mir poussiert, ist aber mit der Zeit etwas fusslahm geworden, auch weil ich meine Technik ständig weiter entwickelt habe. Der augenblickliche Stand meiner Seiten unter “Wappenkunst” gibt dies kaum wieder und müsste überarbeitet werden. Sehe ich aber als nicht so dringend an.

    Startdatum 18. September 2008
    Tag Gimp
  5. Pflege des französischen Wappenlexikon

    Eine der grössten Schwierigkeiten sieht der Einsteiger in die (Luxemburger) Heraldik in der Blasonierung. Darunter versteht man, dass die Wappen mit Worten beschrieben werden. Diesen Beschreibungen kommt eine hohe Bedeutung zu, sie sind mitunter wichtiger als die beste Zeichnung. Es gilt, “le texte prime le dessin”, denn nur sie haben, z.B. bei den Gemeindewappen Gesetzeskraft. Leider reicht es nicht einfach nur französisch zu können, die Heraldiker früherer Jahrhunderte haben sich eine Spezialsprache ausgedacht und ihre Beschreibungen in dieser verfasst. Diese gilt es zu erlernen.
    Durch die Beschäftigung mit den vielen Wappenbeschreibungen, fallen mir dabei ständig neue, erläuterungsbedürftige Ausdrücke ins Auge. Wohl gibt es viele gute Lexika auf anderen Sites, diese sind zumeist aber nur auf französisch (logisch) und sind selbstverständlich nicht die spezielle Luxemburger Situation zugeschnitten. Was liegt da näher, als auch ein eigenes Lexikon zu führen?
    Das Projekt “Wappenlexikon” ist folglich ein sehr frühes meiner Vorhaben, es bot ein gutes Übungsfeld für meine Versuche der Programmierung in PHP.

    Startdatum 17.2.2004
    Tag Wappenlexikon
  6. Wappenstatistik

    Welche Farbe kommt am häufigsten vor, welche Schnitte und welche Figuren? Eine klassische Aufgabe der Wappenkunde. Hierzu habe ich bislang immer nur vorbereitende Arbeiten gemacht, etwa die Einführung von mediatags. Irgendwann will ich sowas angeben können, im Augenblick betrachte ich das Projekt aber als noch nicht gestartet.

    Startdatum 30.8.2009
    Tag Mediatags
  7. Dokumentation: Wappen im Alltag

    Uns begegnen Wappen aus Vergangenheit und Gegenwart überall in unserem Alltag. Kein Wunder, war es doch ihr ursprünglicher Zweck kenntlich zu machen, wer wer ist und wem was gehört in Zeiten wo die meisten noch nicht lesen konnten. So finden wir oft Wappen an Gebäuden, und wissen dann nicht was sie bedeuten. Hier will ich es Dr. Bernhard Peter gleich tun, und versuchen die Wappen zu identifizieren und zu dokumentieren. Damit dies gelingt, muss aber erst mal meine Datenbank richtig gut gefüllt sein.

    Startdatum
    Tag Wappen im Alltag
  8. Amtsträgerlisten

    Eng mit den beiden ersten Projekten verbunden ist der Wunsch, die Wappen in Listen zusammenzufassen, etwa die Liste der Äbte verschiedener Abteien. Bekannt sind mir einige zuvor, etwa von Jean-Claude Müller, Norbert Hames, Fernand Emmel, Marcel Lenertz und anderen im Familjefuerscher der ALGH veröffentlichte Listen, oder die Liste der Gouverneure Luxemburgs von J.C. Loutsch.

    Startdatum
    Tag

azur et argent, heraldische Schreibfehler

Mir ist aufgefallen, ein sehr häufiger Schreibfehler in französischen Wappenbeschreibungen ist der, dass die beiden Farbangaben argent (silber) und azur (blau) verwechselt werden. Die beiden Wörter klingen so verdammt ähnlich, vor allem für Leute denen beide Begriffe nicht oder nur wenig geläufig sind (z.B. für Drucker und Setzer) und die Wappen sehen bei Verwechslung so völlig anders aus!
Dr. Loutsch meinte z.B. beim Wappen der Bechu (AL Seite 215) sei genau das seiner Quelle (oder seinem Setzer und seinen Lektoren) unterlaufen und schlägt vor, statt blau doch mal Silber einzusetzen und schon hätten wir ein Wappen, das zu den heraldischen Regeln konform ist:

Ihm selber ist der Fehler allerdings auch mehrmals unterlaufen, wissenschaftliche Akribie und höchste Wachsamkeit schützen selbst einen Dr. Loutsch nicht vor dem Fehlerteufel. Etwa beim Wappen der Genimont wo die Beschreibung “D’azur (-sic-) au lion d’azur,” also einen blauen Löwen auf blauem Grund vorfinden will. Das kann schlechterdings nicht sein, eins der beiden azur musste falsch sein, aber welches? Zum Glück war der Gourdet1 in der Nationalbibliothek ausfindig zu machen, klarer Fall, der Löwe ist blau!

  1. L. Gourdet: Inventaire des Blasons de la province du Luxembourg d’après les sources monumentales, Gembloux, Duculot 1960. []

Gemeindefusionen

Im Amtsblatt vom Mémorial A-N° 110 vom 30. Mai 2011 sind die Gesetze über die Gemeindefusionen im kommenden Jahr veröffentlicht! Demnach wird die Liste der Gemeinden sich etwas lichten und zwar:

  1. Bascharage + Clemency werden “Käerjeng”
  2. Bumerange + Schengen (Remerschen) + Wellenstein werden Schengen
  3. Clervaux + Heinerscheid + Munshausen werden zu Clervaux
  4. Consthum, + Hoscheid + Hosingen werden zur Gemeinde Parc Hosingen. Da bislang nicht allle zum Gemeinden zum selben Kanton gehörten (Hoscheid zu Diekirch, die anderen Clervaux) legt das Gesetz noch fest dass die Fusionsgemeinde nun zum Kanton Clervaux gehören soll.
  5. Ermsdorf + Medernach werden zur Ernztalgemeinde

Erneuerung einiger (B) Wappen im Mai

Bei der Durchsicht aller Wappen, im Rahmen der Erstellung der Tabelle zur Umsetzung des Projektes Armorial Loutsch, entdeckte ich zahlreiche Wappen die noch nach der alten Methode erstellt worden waren und erneuert werden mussten. Diesen Mai wurde das für alle jene durchgeführt, die mit Anfangsbuchstaben B in der Liste auftauchen. Es sind 70 an der Zahl, dargestellt die gefühlt zeitaufwendigsten:

Mit Igel und Ralingen

Nachdem ich nun die Wappen von Igel und Ralingen gezeichnet habe, sind jetzt alle Gemeinden aus der Verbandsgemeinde Trier-Land auf wiesel.lu vertreten. Es fehlen mir die Wappenbeschreibungen, die sind auf Wikipedia nicht zu finden, ich muss da noch recherchieren.

Zu der Gelegenheit habe ich dann auch die Wappen der Verbandsgemeinde und des Landkreises Trier-Saarburg gezeichnet und zwei neue Seiten eingerichtet.

Neue Tabelle zur Umsetzung meines Hauptprojektes

Mittlerweile habe ich mir ein neues Instrument geschaffen, mit dem ich den Fortschritt bei der Umsetzung meines Hauptprojektes protokollieren kann: das Zeichnen aller Wappen aus dem Armorial Loutsch und ihre Bereitstellung samt Wappenbeschreibung auf wiesel.lu.
Die Seite “umsetzung” zu finden unter den Quellenangaben, gibt seit ein paar Tagen Auskunft darüber, was schon geschafft ist und was nicht.

Im wesentlichen besteht das System aus einer .csv Tabelle, in der alle Wappen aufgeführt sind, soweit ich sie ermitteln konnte. Wurde ein Wappen bereits hochgeladen, gebe ich in dieser Tabelle die Post-ID der Zeichnung an. Ein kleines PHP Skript zählt diese dann und berechnet den Fortschritt. Demnach ergibt sich heute folgendes Bild:

PageID 10/05/2011 Anzahl umgesetzt (%) am 23/04/2011
Anzahl
am 23/04/2011
umgesetzt
28 A 123 103 84,00% 112 95
134 B 427 309 72,00% 424 330
1111 C 227 163 72,00% 182 171
335 D 129 111 86,00% 155 106
894 E 87 67 77,00% 60 70
348 F 155 97 63,00% 154 92
1409 G 150 41 27,00% 147 34
1523 H 299 45 15,00% 299 46
2487 I 18 17 94,00% 18 17
1583 J 50 29 58,00% 50 28
1587 K 122 83 68,00% 118 82
1184 L 306 86 28,00% 298 42
1608 M 341 57 17,00% 341 57
1698 N 108 74 69,00% 107 74
1646 O 68 52 76,00% 63 53
1653 P 166 127 77,00% 156 128
2493 Q 1 1 100,00% 1 1
1661 R 196 46 23,00% 195 39
1670 S 344 30 9,00% 342 31
1637 T 107 18 17,00% 107 19
1641 U 23 19 83,00% 23 19
1631 V 6 5 83,00% 5 5
886 W 171 73 43,00% 170 77
2324 X 7 7 100,00% 7 7
1107 Y 2 1 50,00% 2 2
2343 Z 25 14 56,00% 25 14
Summe 3658 1675 46,00% 3561 1639

Farben heben den Grad der Umsetzung hervor: über 50% vermerke ich gelb, auf mehr als 80% weist die grüne Farbe hin.

Wie zu sehen ist, weichen die Zahlen nach einer genaueren Durchsicht doch erheblich von der vorigen Schätzung vom 23.April ab. Jene Schätzung basierte auf einem Nachzählen von Hand war sehr viel optimistischer, die maschinelle Ermittlung bewirkt nun eine gewisse Ernüchterung. Denn obwohl inzwischen noch viele weitere Wappen gezeichnet worden sind liegt die Umsetzung immer noch nur bei 46% , ist die magische 50% Hürde nicht erreicht, haben wir immer noch nicht Halbzeit.

Die Datei ist ausbaufähig. Zur Zeit bin ich dabei, noch die Seitennummern nachzutragen, nachdem ich zuvor schon die Anfangsbuchstaben einfügen musste: wegen den blöden Adelsprädikaten ist ein einfaches Sortieren nicht möglich, ohne die Übersicht zu verlieren. Einen von der Leyen sucht man unter L, nicht unter V. Bei dieser Durchsicht fallen mir allerdings immer wieder neue unentdeckte Wappenvarianten auf. Es sind wohl nicht zuletzt diese vielen Varianten, welche meine bisherigen Ergebnisse so mager aussehen lassen.

Felsenaufschriften in Igel

Im Ortseingang von Igel wenn man aus Richtung Wasserbillig kommt, befinden sich auf den Felsen ein paar Inschriften. Sie waren mir schon öfter aufgefallen, ich konnte von der Strasse aus Fetzen lesen (etwa die Jahreszahle 1847), es war mir aber immer schleierhaft was da drauf steht. Am Ostermontag konnte ich dann von der anderen Flussseite (Wasserliesch) die folgenden Bilder machen:

Dank Zoomfunktion kann man sogar etwas lesen!
Der Sinn der Inschriften enthüllt sich mir so auf Anhieb nicht. Vorher glaubte ich, da stünde vielleicht, welche Ingenieure beim Bau der Eisenbahn beteiligt waren. Die kam ja erst sehr viel später als 1847. Waren das Werbebotschaften für vorbeifahrende Schiffer die Korn geladen hatten? Aber bestimmt hat irgendein Historiker schon was darüber geschrieben, sonst würden diese Inschriften nicht so gepflegt.