Die Unterlassungen der Theme-Designer

Heute hat ein uralter Bekannter ein Update vermeldet:
Ryan Boren hat seinen Themeswitcher auf die Version 1.0 gebracht. Die wohl wichtigste Neuerung: der Themeswitcher bietet nun ein Widget an, was seine Nutzung sehr stark vereinfacht. Musste man zuvor doch echt in jedem Theme die sidebar.php bearbeiten, und wehe man hatte das bei einem vergessen und ein Leser hatte sich dann zu diesem Theme vorangeklickt…

Das erinnert mich an ein Anliegen, über das ich schon länger gerne mal meckern wollte: Ich wechsele gerne von Zeit zu Zeit das Aussehen meiner Website und lade ein neues Theme auf. Leider muss ich immer wieder feststellen, dass unglaublich viele “Themer” sich zu sehr auf das Design konzentrieren, dabei aber lässliche Sünden der Unterlassung begehen. Es sind nur wenige Code-Zeilen, aber ständig muss ich sie nachführen, bevor das Theme für mich brauchbar ist. Meistens verzichte ich dann lieber gleich darauf, es zu benutzen.

  1. Ganz oft wird vergessen, dass es auch Leute gibt, die längere Beiträge verfassen, die sie der Übersicht halber dann mit
    <!−−nextpage−−>

    unterteilen, so dass sie sich dann mittels über mehrere Seiten erstrecken. Das Theme muss dann aber (mindestens) in den Dateien single.php und page.php diese Seitennavigation auch unterstützen. Dies ist aber ganz einfach. Man füge innerhalb der Loop, am besten unterhalb der von the_content() einfach die Zeile:

    <?php link_pages("<p><strong>Pages:</strong> ", "</p>", "number"); ?>

    ein.

  2. Wenn ich meine eigenen Seiten inspiziere und da einen Fehler entdecke, will ich diese sofort verbessern können. Dazu möchte ich, sodann ich eingeloggt bin, auch gleich auf Edit (oder ähnliches) drücken können und und nicht erst lange im Admin Panel mich durch die Pages und Posts zu dem entsprechenden Artikel vorwühlen. Das geht aber nur, wenn das Theme das auch unterstützt. Auch dieses Problem kann der Themer mit ganz wenig Code lösen, das Zauberwort heisst hier:

    <?php edit_post_link('Edit this entry.', '<p>', '</p>'); ?>

  3. Sind sie nie auf die Idee gekommen, dass es Leute gibt, die an einer Website nicht nur das Layout bewundern, sondern den Beitrag vielleicht auch lesen wollen? Und wenn er länger ist, dann druckt man sich das vielleicht auch gerne erst mal aus.
    Wer auf der Suche nach Informationen über den Zeitzonenzähler ist, und den eine Suchmaschine zu mir geschickt hat und sich die Studienarbeit zum Geschichte der Vermittlungstechnik ausdrucken lassen will, möchte nicht, dass die ersten drei Drucksseiten nicht mit einen Kurzaufriss über die Grundbegriffe der Blasonierung verschwendet wissen, weil das Theme auch die Navigation mit ausdruckt, weil der Themer es unterlassen hat, für diesen Fall eine eigenen Datei print.css zu anzulegen, und eine Zeile Code in der Datei header.php unterzubringen:

    <link rel="stylesheet" type="text/css" media="print" href="<?php bloginfo(‘template_directory’); ?>/print.css" />

    Wie Sie gesehen haben, liebe Themer spendiere ich Ihnen auch gleich noch die entsprechende Datei print.css
    (Dank an dieser Stelle übrigens an Scott Wallick und seine http://www.plaintxt.org/ bei dem ich den Tipp gelesen habe)

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *