l'un sur l'autre

Bayern

Écartelé: au I, de sable au lion d'or, armé de gueules, au II coupé emmanché de gueules sur argent, au III d'argent au panthère d'azur, armé d'or et au IV d'or à trois lions passants de sable armés de gueules, rangés l'un sur l'autre. Sur le tout, fuselé en bande d'argent et d'azur.

Hauptstadt: München

Gegründet: 1949

Französische Blasonierung:

Armes:

Écartelé:

Sur le tout, fuselé en bande d’argent et d’azur.

Offizielle Beschreibung

Das Bayerische Staatswappen wurde am 5. Juni 1950 mit dem „Gesetz über das Wappen des Freistaates Bayern“ eingeführt.:

Das große bayerische Staatswappen besteht aus einem gevierten Schild mit einem Herzschild. Das erste Feld zeigt in Schwarz einen aufgerichteten goldenen, rotbewehrten Löwen; das zweite Feld ist von Rot und Weiß (Silber) mit drei aus dem Weiß aufsteigenden Spitzen geteilt; das dritte Feld zeigt einen blauen, goldbewehrten Panther auf weißem (silbernem) Grund; im vierten Feld sind auf Gold drei schwarze übereinander angeordnete, herschauende, rotbewehrte Löwen dargestellt. Der Herzschild ist in Weiß (Silber) und Blau schräg rechts gerautet.

Écartelé: au I, de sable au lion d'or, armé de gueules, au II coupé emmanché de gueules sur argent, au III d'argent au panthère d'azur, armé d'or et au IV d'or à trois lions passants de sable armés de gueules, rangés l'un sur l'autre. Sur le tout, fuselé en bande d'argent et d'azur.

Baden-Württemberg

D'or à trois lions passants de sable, rangés l'un sur l'autre.

Hauptstadt: Stuttgart

Gegründet: 1949

Französische Blasonierung:

Armes:

D’or à trois lions passants de sable lampassés de gueules, rangés l’un sur l’autre.

Offizielle Beschreibung

Grundlage ist das Gesetz über das Wappen des Landes Baden-Württemberg vom 3. Mai 1954. Seine Verwendung wird zudem durch die Verordnung der Landesregierung über die Führung des Landeswappens vom 2. August 1954 geregelt:

In goldenem Schild drei schreitende schwarze Löwen mit roten Zungen.

Quelle:

http://de.wikipedia.org/wiki/Wappen_Baden-W%C3%BCrttembergs

D'or à trois lions passants de sable, rangés l'un sur l'autre.

Verlaine – Variante

Armes:


De gueules à trois léopards d’or, l’un sur l’autre.

Sources du Dr. Loutsch:

(H.A.)
Famille du poète Verlaine, branche bâtarde des sires d’Ochain.
Sur cette famille, voir Le Febve de Vivy: Les Verlaine, Bruxelles 1928, et Meurgey de Tupigny: Les ancêtres de Verlaine, extrait de la «Revue Française d’Héraldique et de Sigillographie», 1947.

Zitiert nach (Quelle): A.L. Seite 785