Der "sas-vélo" dt. "Fahrradaufstellstreifen" in Luxemburg

Achtung: kein ausgefeiler Artikel sondern ein öffentlicher Entwurf


Auch Luxemburg kennt die Fahrradaufstellstreifen, d.h in der Praxis: Vor vielen roten Ampeln sind sie in Zwischenzeit zu finden, auch wenn die “Sas à vélo” im Code de la route nicht ausdrücklich erwähnt werden. Die meisten Autofahrer respektieren übrigens, anders als der Pseudogeländewagenfahrer auf dem obigen Bild diese Freizonen für Radfahrer! Viele freilich aufgrund eines Missverständnisses: sie verwechseln sie mit Fahrradüberwegen, sozusagen den Zebrastreifen für Fahrräder. Und jemandem auf den Zebrastreifen anzufahren, das wird teuer, das wissen sie!

Fahrradaufstellstreifen sollen dagegen:

  1. es dem Radfahrer im Stadtverkehr erlauben, die Rotphasen der Ampeln zu nutzen um, unter geringeren Risiken für sein Leib und Leben, einen notwendigen Spurwechsel durchzuführen, etwa wenn er links abbiegen muss. Er fährt einfach rechts an den stehenden Autos vorbei (was der Code de la Route ausdrücklich erlaubt) und stellt sich dann an der Ampel vor die hinter dem zweiten Haltestreifen wartenden motorisierten Verkehrsteilnehmer
  2. Weniger Autoabgase einatmen zu müssen, weil sie nun nicht mehr direkt am Auspuffrohr der anderen sich aufstelle.

Nun bin ich ja seit meinem Umzug nach Langsur im Oktober 2007 täglicher Radfahrer also nicht nur während der semaine de la mobilité douce.

Hier noch alle Bilder die ich an dem Tag im Juni gemacht hab. Sie dokumentieren meinen täglichen Radweg zur Arbeit: Vom Bahnhof Luxemburg bis zur ITM in Strassen…

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *